Stand: 17.10.2017 15:25 Uhr

Google Pixel 2: Es läuft nicht, es rennt!

Google greift Apple an: Wir haben das Pixel 2, seine Superkräfte und Schwächen getestet.

Auspacken, anfassen, Musik starten - ärgern! Das Google Pixel 2 ist das erste Android-Smartphone in der Hand unserer Redakteurin, das keinen Klinkenstecker-Anschluss für Kopfhörer mehr besitzt.

Googles Pixel 2 orientiert sich an Apple

Den Klinkenstecker wegzulassen ist "in": Auch die Apple-Gemeinde muss sich bei neuen Geräten damit abfinden. Wie Apple bietet aber auch Google einen Adapter an, damit ihr eure "alten" Kopfhörer an das neue Smartphone anschließen könnt. Auch beim Speicherplatz orientiert sich Google an den iPhone-Konkurrenten: Einen Platz für Micro-SD-Karten, wie ihn viele Android-Smartphone bieten, gibt es nicht. Der mitgelieferte Speicherplatz - entweder 64 Gigabyte (GB) oder 128 GB - muss ausreichen.

Googles neue Smartphone Pixel 2 und Pixel 2 XL unterscheiden sich fast nur in der Größe.

Der Apple-Einfluss findet sich auch an anderer Stelle: Googles Pixel 2 kostet in der kleinsten Variante knapp 800 Euro (wie das iPhone 8), die Kamera nimmt in Fotos Bewegungen auf (wie Apples Live-Fotos) und die Foto-App sortiert (wie auch bei Apple) die Bilder wie von Zauberhand in Collagen, Alben und baut sogar selbstständig Videos mit Hintergrundmusik aus den Erinnerungen zusammen. Außerdem ist das Pixel 2 nur wasserabweisend (wie die neueren iPhone-Modelle) und nicht wasserdicht wie das Galaxy S8 von Samsung.

 

Pixel 2: Googles Angriff auf Apple-Smartphones

Doch Google hat nicht einfach nur ein iPhone nachgebaut. Google bietet mit dem Pixel 2 ein starkes Smartphone, dass dem iPhone ebenbürtig ist. Das fünf Zoll große Gerät liegt gut in der Hand, das Aluminium-Gehäuse wirkt edel und lässt sich, dank der Größe, auch von Menschen mit kleineren Händen fast komplett mit einer Hand bedienen.

Hard- und Software sind gut aufeinander abgestimmt. Kein Wunder: Betriebssystem (Android) und Gerät (Pixel 2) kommen aus einer Hand - ein Vorteil, denn sonst nur Apple-Geräte haben. Im Pixel 2 steckt der gleiche 835-Snapdragon-Prozessor wie in Samsungs Galaxy S8. Doch das Pixel läuft schneller und flüssiger. Es reagiert sofort und auch wenn alle aktuellen Smartphones schnell sind, im Test war der Geschwindigkeitsvorteil des Pixel 2 merkbar. Selbst wenn mehrere Apps im Hintergrund laufen und auch der Akku hat im Test teils mehr als eineinhalb Tage gehalten.

940-Euro-Smartphone

Pixel 2 XL im Kurz-Test

Es ist das Smartphone für Menschen mit richtig großen Händen. Das Pixel 2 XL ist 6-Zoll groß und kann fast das gleiche wie die kleine Schwester. Damit hat Google mit der ungeschriebenen Regel: das größere Smartphone kann immer mehr als das kleinere gebrochen.

Die Unterschiede lassen sich schnell zusammenfassen: Der Bildschirm zieht sich über die gesamte Vorderseite, ist leicht gebogen und dank der LED-Technik leuchten die Farben und die Konturen sind scharf. Es strahlt auch in QHD-Qualität (2880 x 1440 Pixel) statt nur in FHD (1920 x 1080 Pixel), wie die kleine Pixel-Version. Außerdem ist der Akku im Pixel 2 XL größer - nicht zuletzt wegen des größeren Displays

Das Riesensmartphone verkauft Google ab Mitte November ab 940 Euro.

Die Kamera: Farbgewaltig und scharf!

Das Testfoto mit dem Pixel 2 beweist: Die Kamera schießt gute Fotos!

Wenn ein iPhone-Besitzer ein Foto mit dem Google Pixel 2 schießt und sagt: "Die gefällt mir aber gut" - ist das ein Zeichen, dass der Hersteller einiges richtig gemacht hat. Ein Porträt-Modus erkennt Menschen und macht den Hintergrund dann unscharf. Dadurch wirken Porträts hochwertiger, denn der verschwommene Hintergrund war lange Zeit ein Qualitätsmerkmal von Fotos, die mit Spiegelreflexkameras aufgenommen wurden.

Die Superkräfte: Bitte fest drücken, um den Assistenten zu starten

Das Herzstück des Google-Smartphones ist der Assistent. Wer das Pixel 2 nutzt, soll mit ihm sprechen. Der Sprachassistent hilft bei Fragen nach dem Wetter, schreibt und versendet auf Zuruf WhatsApp-Nachrichten. Aber: Alles, was in das Mikro gesprochen wird, landet im eigenen Google-Suchverlauf. An nur einem Tag landeten bei unserem Test mehr als 200 Aktivitäten in dem Verlauf. Wer lieber sparsam mit seinen Daten umgehen möchte, weil sie kaum noch aus dem Netz zu löschen sind, der sollte auf den Assistenten verzichten.

Das ist aber vermutlich nicht in Googles Sinn, denn sie haben eine neue Aktivierungsfunktion eingebaut: Um den Assistenten zu starten, muss der Nutzer das Smartphone zusammendrücken. "OK Google" zum Starten zu sagen, fällt damit weg.

Google Lens sollte die Welt erkennen, klappt aber noch nicht

Der Fingerabdrucksensor liegt beim Pixel 2 wie auch beim Vorgänger auf der Rückseite.

Eine Funktion, die beim Orientieren in fremden Städten helfen soll, ist die Google Lens. Der Nutzer macht ein Foto, klickt in der Kamera-App auf das Symbol und die Software im Hintergrund analysiert das Bild. Im besten Fall erkennt Google die Sehenswürdigkeit oder das Restaurant und zeigt dem Nutzer den passenden Wikipedia-Artikel oder die Nutzerbewertungen zu dem Restaurant an. Im Test erkannte die App bei einem Foto der Katharinenkirche in Lübeck, dass das eine Wand ist. Teils nur wenig hilfreich.

 

Fazit: Ein teurer Spaß, aber Konkurrenz für wechselwillige Apple-Nutzer

Das Pixel 2 ist für ein Android-Smartphone verhältnismäßig teuer. Der Preis für die 64-Gigabyte-Variante ist identisch mit iPhone-8-Preis. Doch Google fordert Apple nicht nur heraus, sie bieten einen echten Konkurrenten an, der flüssig und schnell läuft, eine Kamera integriert hat, die sehr gute Bilder liefert und: Google verspricht drei Jahre lang Updates für das Betriebssystem. Das Gerät wird vielen Android-Nutzern wohl zu teuer sein. Wer als Apple-Nutzer aber eine leistungsfähige Alternative sucht, der sollte das Pixel 2 zumindest einmal ausprobieren.

Das Pixel 2 hat auch noch einen großen Bruder: Das Pixel 2 XL ist größer - hat 6 Zoll -, kostet ab 940 Euro und wird Mitte November ausgeliefert.

 

Weitere Informationen

Google Home: Googles geschwätzige Blumenvase

09.08.2017 14:20 Uhr

Wir haben den neuen smarten Lautsprecher auf Herz und Nieren überprüft. Was das Gerät kann und was nicht, erfahrt ihr hier. mehr

Das Galaxy S8 besteht (fast) nur aus Display

30.03.2017 08:50 Uhr

Mit Iris-Scanner und unsichtbarem Homebutton: Samsung hat seine neuen Smartphones Galaxy S8 und S8+ gezeigt. So gut sollen die neuen Super-Smartphones sein. mehr

iPhone X: Das Smartphone ohne Home-Knopf

13.09.2017 05:00 Uhr

iPhone X: Kaum innovativ, aber hübsch. Das neue Flaggschiff von Apple verzichtet auf den Homebutton und wirkt trotzdem wie altbekannt. mehr

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Der N-JOY Nachmittag mit Nina und dem Haacke | 17.10.2017 | 15:20 Uhr

Multimedia - Neues aus der digitalen Welt

Welches Video ist angesagt? Was gibt's Neues von Facebook? Auf welche Technik-Highlights können wir uns freuen? In der Netzwelt gibt's topaktuell News und Hintergrundwissen aus der digitalen Welt. mehr

Die lustigsten 404-Seiten im Netz

24.04.2015 13:05 Uhr

Hillary Clinton beweist Humor und Kreativität - mit der "404"-Fehlerseite auf ihrer Website. Wir haben euch noch mehr kreative und lustige Fehlerseiten aus dem WWW gesucht. mehr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
14:00 - 18:00 Uhr  [Webcam]