Stand: 30.08.2017 16:33 Uhr

Marketplace: Facebook startet Online-Flohmarkt

Über 2 Milliarden Menschen weltweit nutzen Facebooks unterschiedliche Dienste. Jetzt ist auch die Kleinanzeigen-Plattform in Deutschland gestartet. Nutzer können hier kostenlos Ungewolltes verkaufen. Damit macht das soziale Netzwerk Plattformen wie eBay Kleinanzeigen, Kleiderkreisel und Co. ordentlich Konkurrenz - auch wenn der Flohmarkt kurz nach dem Start noch verdammt leer ist.

Ist es euch aufgefallen? In den letzten Tagen taucht überall auf den Facebook-Startseiten ein neues Symbol auf: der Marketplace, eine Art digitaler Marktplatz. Klamotten, Kühlschränke, Konzertkarten, Fahrräder: Hier können User anderen Usern ihren gebrauchten Kram lokal und ohne Gebühren verkaufen - in der App und im Browser. Kommt euch irgendwie bekannt vor? Uns auch.

Marketplace ein eBay Kleinanzeigen-Klon?

Flohmarkt-Gruppen gibt es auf Facebook zahlreiche. Jetzt hat Gründer Mark Zuckerberg einen zusätzlichen Ort gebaut, der sehr nach eBay Kleinanzeigen aussieht - mit Kategorien wie "Haus und Garten" oder "Mode und Accessoires" und einer typischen Suchmaske für Ort, Schlagwort, Preisrahmen oder Kategorie. Angezeigt werden dann Fotos, die beim Klicken in der Bildbeschreibung Details und Preis zum Artikel enthalten. Von dort könnt ihr direkt Kontakt mit dem Verkäufer aufnehmen und verhandeln.

Was ist mit Werbung?

In den USA gab es schon Versuche, Werbung im Marketplace zu schalten. In Europa soll das wohl nicht passieren, schreibt heise.de. Über die neue Anwendung kann sich Facebook in jedem Fall zusätzliche wichtige Nutzerdaten sichern. Beispiel: Ihr sucht im Marketplace nach einem neuen Smartphone. Das merkt sich Facebook und kann euch zukünftig entsprechend personalisierte Werbung anzeigen. Das ist grundsäctzlich nicht neu - Facebook sammelt ja ohnehin schon überall Daten - aber das Prinzip ist "je mehr, desto besser".

So bezahlt ihr im Facebook Marketplace

Bisher mischt sich Facebook in Deutschland nicht in den Bezahlvorgang ein. Bar auf die Hand, Überweisung, Paypal: Die Nutzer müssen untereinander regeln, wie sie Geld- und Artikel-Übergabe regeln. In den USA bietet Facebook schon ein eigenes Bezahlsystem an. Da kann man Geld über den Messenger hin- und herschicken. Diesen Cash-Dienst könnte man in Deutschland theoretisch auch schon nutzen - es ist aber noch ziemlich kompliziert. Das will Facebook ändern und hat sich wohl schon die entsprechenden Lizenzen gekauft. Damit macht das Unternehmen nicht nur lokalen Online-Flohmärkten wie eBay Kleinanzeigen Konkurrenz, sondern auch Bezahldiensten wie Paypal.

Lohnt sich Marketplace?

Noch nicht so wirklich. Die Auswahl ist bisher sehr klein - selbst in Großstädten wie Hamburg. Das Angebot von Ebay-Kleinanzeigen ist mehr als zehnmal so groß. Allerdings ist der Facebook-Dienst erst vor eineinhalb Wochen gestartet. In Ländern wie den USA oder Australien, die schon seit etwa zehn Monaten auf den Marketplace zurückgreifen können, soll es inzwischen sehr gut laufen. Großer Haken in Sachen Schuhe und Klamotten: Es gibt bisher keine Suchfilter für Größenangaben wie bei Plattformen wie eBay oder Kleiderkreisel. Bleibt also abzuwarten, wie sich die Sache hier entwickelt.

 

Weitere Informationen

Facebook: Werbeverbot für Fake-News-Seiten

29.08.2017 12:50 Uhr

Immer wieder gehen Fake-News-Seiten mit Hilfe von Facebook auf Nutzerjagd. Jetzt will sich das soziale Netzwerk nicht mehr für Falschmeldungen instrumentalisieren lassen. mehr

Gewalt-Videos auf Facebook: So reagiert ihr richtig!

18.04.2017 14:50 Uhr

Ein Mann steigt aus einem Auto und erschießt einen Passanten: Diese Szene war am Wochenende für zwei Stunden auf Facebook sichtbar. Wir erklären, wie ihr in dieser Situation richtig reagiert. mehr

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | N-JOY Vormittag | 31.08.2017 | 09:20 Uhr

Multimedia - Neues aus der digitalen Welt

Welches Video ist angesagt? Was gibt's Neues von Facebook? Auf welche Technik-Highlights können wir uns freuen? In der Netzwelt gibt's topaktuell News und Hintergrundwissen aus der digitalen Welt. mehr

Die lustigsten 404-Seiten im Netz

24.04.2015 13:05 Uhr

Hillary Clinton beweist Humor und Kreativität - mit der "404"-Fehlerseite auf ihrer Website. Wir haben euch noch mehr kreative und lustige Fehlerseiten aus dem WWW gesucht. mehr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
05:00 - 09:00 Uhr  [Webcam]