Stand: 28.08.2017 14:15 Uhr

Nokia 8 im Test: Smartphone ohne Schnörkel

Nokia hat sein erstes Android-High-End-Smartphone gezeigt. Ab dem 8. September ist es in Deutschland erhältlich. Die Nachricht, die das neue Flaggschiff überliefern soll: 'Wir sind bereit für die Zukunft!' Stimmt das? Wir haben das Smartphone getestet.

Die Oberfläche des neuen Nokia 8 glänzt, das Smartphone ist ähnlich flach wie die aktuelle iPhone-Generation und auch die Größe (5,3 Zoll) gleicht der des iPhone 7 Plus. Es liegt gut in der Hand und trotz der Größe des Geräts ist alles gut erreichbar.

Comeback erwünscht: Das Flaggschiff soll "Nokia" zurück bringen

Schlicht, schwarz, handlich: So sieht das Nokia 8 aus.

Es soll ein Neuanfang für eine Marke sein, die schon mehrmals totgesagt wurde. Nachdem Microsoft in den letzten Jahren Smartphones unter dem Namen produzierte, sicherte sich Ende 2016 das finnische Unternehmen HMD Global die berühmten Namensrechten. Acht Monate später gibt es jetzt das erste Nokia-Smartphone unter neuer Führung. Mit dem Nokia 8 will HMD der Marke zu neuem Glanz verhelfen. Aktuell ist das High-End-Android-Smartphone für knapp 580 Euro vorbestellbar und soll ab dem 8. September in den Verkauf starten.

Das Diplay: Scharf

Die Sonne scheint, doch die Schrift auf dem Display des Nokia 8 ist gut zu lesen. Schrift, Bilder und Videos zeigt das 2K-Displays scharf an. Beim App wechseln und auch beim Scrollen läuft das Smartphone flüssig - wie es bei einem aktuellen Flaggschiff zu erwarten ist.

Die Software: Unverfälscht

Bei der Software geht Nokia einen seltenen Weg. Auf den Nokia-Geräten läuft ein reines, unverfälschtes Android. Das bedeutet: Sobald Google ein neues Betriebssystem oder Sicherheitsupdates veröffentlicht, landen die Aktualisierungen schnell auf dem Nokia-Smartphone. Damit beheben die Finnen eines der größten Probleme des Android-Betriebssystems: Je nach Smartphone-Hersteller warten Nutzer teilweise Monate auf relevante Updates.

Die Kamera: Nett

Welche Variante gefällt euch besser: Die Bilder links haben wir mit dem Nokia 8 geschoßen, die Bilder rechts stammen von einem iPhone 7.

Sowohl die Selfie-Cam als auch die Kamera auf der Rückseite schießen Fotos mit 13 Megapixeln. Im Test macht die Kamera einen guten Eindruck. Sogar im optischen Vergleich mit der aktuellen iPhone-7-Kamera hält es mit, wie das Vergleichsfoto oben zeigt. Ähnlich wie beim iPhone 7 verfügt die hintere Kamera über eine Doppeloptik, die Kontrast und Tiefenschärfe in den Bildern verbessert. Doch gerade bei Bewegungen hat die Kamera so ihre Schwächen.

Der Akku: Hält

Aufwachen, Handy vom Strom nehmen, ins Büro navigieren lassen, während der Arbeit Musik hören, Fotos schießen, Mails checken, nach Hause navigieren und drei Stunden telefonieren: Nach einem anstrengenden Tag präsentierte das Nokia 8 einen Akkustand von 44 Prozent um 23 Uhr abends. Nur etwas mehr als die Hälfte des 3000-mAh-Akkus hat das Smartphone für diesen Standardtag aufgebraucht. Eine gute Leistung.

Die Hardware: Aktuell

Neben dem Akku entsprechen auch Hardware und Software dem aktuellen Standard. Nokia hat die Chipsätze verbaut, die auch Samsung beim Galaxy S8 einsetzt, bietet vier Gigabyte-Arbeitsspeicher an - auch das ist mit dem Samsung-Flaggschiff vergleichbar. Das Nokia 8 verfügt über 64-Gigabyte Speicherplatz, den der Nutzer mit einer Micro-SD-Karte ergänzen kann. Aufgeladen wird das Nokia 8 mit einer Schnelladefunktion über einen USB-C-Adapter - und natürlich gibt es einen Kopfhörer-Anschluss.

Das Bothie: Unnötig

Bothie: Oben die Umgebung, unten das eigene Gesicht. Das Nokia 8 macht mit einem Klick, wenn ihr das möchtet, gleich zwei Bilder.

Das Alleinstellungsmerkmal des neuen Flaggschiffs soll eine spezielle Kamera-Funktion sein: Nokia nennt das Ergebnis "Bothie". Dahinter versteckt sich eine Funktion, die die Selfie-Cam und die Kamera auf der Rückseite des Smartphones gleichzeitig aktiviert. Für Live-Videos kann die Funktion praktisch sein, um die Umgebung und den Sprecher gleichzeitig im Bild zu sehen. Auch bei einem Konzert kann ein Bothie Spaß machen, wenn man die Band und das eigene Gesicht gemeinsam auf ein Foto gebannt hat. Mehr als ein kurzer Spaß ist die Funktion allerdings nicht.

Spielereien: Fehlen

Nur eine Woche nach der Vorstellung des Nokia 8, hat jetzt auch Samsung sein neues Riesensmartphone vorgestellt: das Galaxy Note 8. Im Vergleich fällt auf, was Nokia fehlt: Das Smartphone bietet alles, was ein aktuelles Telefon braucht - mit Ausnahme der Spielereien: Kleinigkeiten wie ein Iris-Scanner oder eine Gesichtserkennung bietet das Nokia 8 nicht. Immerhin ist ein Fingerabdrucksensor dabei.

Das Nokia 8: Läuft

Das Nokia 8 ist ein solides Smartphone, das flüssig läuft, ein aktuelles Betriebssystem nutzt, dessen Akku hält und dessen Kamera gute Fotos schießt. Der Start-Preis liegt bei knapp 580 Euro. Damit ist ds Nokia knapp 80 Euro als das OnePlus 5 und nur etwas günstiger als der aktuellen Preis für ein Samsung Galaxy S8. Wer ein neues Top-Smartphone sucht und nicht wahnsinnig viel Geld ausgeben möchte, macht mit dem Nokia 8 wenig falsch - ein echtes Schnäppchen ist es aber nicht.

 

Weitere Informationen

Galaxy Note 8: Riesengroß und super teuer

24.08.2017 08:20 Uhr

Mit viel Bass und 3D-Animationen stellte Samsung das neue Galaxy Note 8 vor. Die Vorstellung des Riesen-Smartphones gibt auch einen Ausblick auf das Galaxy S9. mehr

One Plus 5: Guter Preis für ein High-End-Smartphone

21.06.2017 12:50 Uhr

One Plus - lange war der Smartphone-Hersteller ein Geheimtipp, jetzt zeigt er ein neues Smartphone, das mit Samsung und Apple mithalten kann. Nur: Das One Plus 5 ist günstiger! mehr

Das Galaxy S8 besteht (fast) nur aus Display

30.03.2017 08:50 Uhr

Mit Iris-Scanner und unsichtbarem Homebutton: Samsung hat seine neuen Smartphones Galaxy S8 und S8+ gezeigt. So gut sollen die neuen Super-Smartphones sein. mehr

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Der Graf | 28.08.2017 | 14:20 Uhr

Multimedia - Neues aus der digitalen Welt

Welches Video ist angesagt? Was gibt's Neues von Facebook? Auf welche Technik-Highlights können wir uns freuen? In der Netzwelt gibt's topaktuell News und Hintergrundwissen aus der digitalen Welt. mehr

Die lustigsten 404-Seiten im Netz

24.04.2015 13:05 Uhr

Hillary Clinton beweist Humor und Kreativität - mit der "404"-Fehlerseite auf ihrer Website. Wir haben euch noch mehr kreative und lustige Fehlerseiten aus dem WWW gesucht. mehr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
10:00 - 14:00 Uhr  [Webcam]