Stand: 24.06.2016 15:00 Uhr

Phishing: So erkennt ihr Fake-Mails

Neue Phishing-Welle: Derzeit werden vermehrt Phishing-Mails verschickt, die sich als Bestellungsbestätigungen von Media Markt tarnen.

Klickt man auf den Link in der Mail, um den angeblichen Kauf zu stornieren, lädt der Computer einen Erpressungs-Trojaner herunter. Diese sogenannte Ransomware verschlüsselt eure Daten und fordert für die Entschlüsselung Lösegeld. Damit ihr nicht in die Falle tappt, verraten wir euch, auf was ihr bei euren Mails achten müsst, um die Fälschungen zu erkennen.

  • 1. Absender im Internet suchen

    Einfach, naheliegend und der erste Schutz vor Phishing-Mails: Nehmt euch den Absender und sucht im Netz nach Erfahrungsberichten. Meist werdet ihr relativ schnell fündig, wenn es sich bereits um eine bekannte Mail-Adresse der Abzocker handelt.

  • 2. Vorsicht bei Panik-Mails

    Die Kriminellen arbeiten gerne mit Panik und Zeitdruck. Wenn in der angeblichen Amazon-Mail von Unregelmäßigkeiten bei den Bestellungen gesprochen wird oder eure Bank von ungewöhnlichen Kontobewegungen schreibt, solltet ihr ganz besonders auf der Hut sein. Vor allem, wenn ihr in der Mail dann auch noch um eine Bestätigung eurer Kundendaten gebeten werdet.

  • 3. Beim Kundenservice anrufen

    Seid ihr euch nicht sicher, ob es sich bei einer Mail um Original oder Fälschung handelt, ruft im Zweifel einfach den Kundeservice des Unternehmens oder eurer Bank an. Hier kann euch bestätigt werden, ob solche Mails tatsächlich vom Unternehmen verschickt werden.

  • 4. Folgt keinem Link

    Folgt keinem Link in einer Mail, wenn ihr euch nicht sicher seid, dass es sich tatsächlich um eine authentische Mail handelt. Wenn ihr zum Beispiel eure Kontaktdaten bei Amazon oder PayPal bestätigen sollt, geht lieber direkt auf die Seite des entsprechenden Anbieters und loggt euch dort ein.

  • 5. Keine Mail-Formulare ausfüllen

    Füllt kein vorgefertigtes Formular in einer Mail aus! Werdet ihr darum gebeten, sensible Informationen in ein Formularfeld direkt in einer Mail einzugeben – tut es einfach nicht. Dahinter steckt schon mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine betrügerische Absicht.

  • 6. Achtet auf sichere Webseiten

    Wenn ihr persönliche Daten und Kredit- beziehungsweise Kontoinformationen bei einer Webseite angebt, achtet darauf, dass diese Seite sicher ist. Guckt euch die URL in der Adresszeile an und stellt sicher, dass anstelle des normalen "http" dort ein "https" zu sehen ist. Das "s" steht in diesem Zusammenhang  dafür, dass eure Daten über eine gesicherte Verbindung übertragen werden.

  • 7. Guckt euch die Web-Adresse genau an

    Vertraut nicht nur dem äußeren einer Webseite. Eine Webseite kann so aussehen wie Amazon, aber in der Adresszeile fällt der Schwindel schnell auf. Wenn da zum Beispiel steht "http://www.abzocke.de/amazon/login.htm", handelt es sich nicht um Amazon. Es geht aber auch unauffälliger: Gelegentlich wird einfach nur die Endung ersetzt. Dann seid ihr beispielsweise nicht auf "Amazon.com", sondern auf der nachgemachten Seite "amazon.tk".

  • 8. Achtet auf die Sprache

    Phishing-Mails werden professioneller und sehen authentischer aus. Trotzdem fallen immer noch einige Betrüger durch schlampige Grammatik oder mangelnde Rechtschreibkenntnisse auf. Das bedeutet allerdings im Umkehrschluss nicht, dass ihr richtig geschriebenen Mails blind vertrauen könnt.

  • 9. Gefälschte Absender enttarnen

    Selbst wenn der Absender einer Nachricht seriös erscheint - also auf den ersten Blick von Amazon, Apple oder PayPal selbst kommt - eine Garantie ist das nicht! Der Absender einer Mail lässt sich relativ einfach verändern. Nicht fälschen lässt sich hingegen die IP-Adresse, von der die Mail gesendet wurde. Um diese rauszufinden, müsst ihr euch den gesamten Briefkopf anzeigen lassen.

  • 10. IP-Adresse prüfen

    Im Briefkopf, dem sogenannten Header, ist der gesamte Weg aufgezeigt, den die Mail zurückgelegt hat – inklusive Absender-IP. Die Verbraucherzentrale NRW hat einen kleinen Ratgeber zusammengestellt. Dort erfahrt ihr, wie ihr diese mehrstellige Nummer rausfindet und wie ihr anschließend überprüfen könnt, ob der Absender tatsächlich der ist, der er vorgibt zu sein.

1/600

 

Noch mehr Hintergrundinformationen zu Phishing-Mails und wie ihr euch dagegen schützen könnt bekommt ihr auf der Homepage der Anti-Phishing Working Group.

Weitere Informationen

Erpressersoftware: Trojaner "Locky" macht aus euren Daten teuren Müll

26.02.2016 14:20 Uhr

Über eine E-Mail schleicht sich der Verschlüsselungstrojaner "Locky" auf die Computer in Deutschland. Jetzt versteckt er sich hinter dem Namen eines Telefonanbieters. mehr

Die 10 gefährlichsten Promis im Netz

Google-Suchen können gefährlich werden, denn bei einigen könnt ihr euch einen Virus einfangen. Ein Beispiel: deutsche Promis. Wir sagen euch, welche ihr lieber nicht googeln solltet. mehr

 

Multimedia - Neues aus der digitalen Welt

Welches Video ist angesagt? Was gibt's Neues von Facebook? Auf welche Technik-Highlights können wir uns freuen? In der Netzwelt gibt's topaktuell News und Hintergrundwissen aus der digitalen Welt. mehr

WLAN-Tuning: So surft ihr schneller

Im Zeitalter von Streaming und totaler Vernetzung ist es wichtig, den WLAN-Router korrekt einzustellen, um einen schnellen Datendurchsatz zu ermöglichen. Tipps fürs WLAN-Tuning. mehr

Die lustigsten 404-Seiten im Netz

Hillary Clinton beweist Humor und Kreativität - mit der "404"-Fehlerseite auf ihrer Website. Wir haben euch noch mehr kreative und lustige Fehlerseiten aus dem WWW gesucht. mehr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
23:00 - 00:00 Uhr  [Webcam]