Stand: 07.12.2016 14:14 Uhr

Mark Forster - "Chöre"

Mark Forsters aktueller Song "Chöre" ist eine Liebeserklärung an einen sehr wichtigen Menschen. Wer das ist, wird nicht gesagt. Aber dafür beschreibt Mark Forster in dem Song genau, was er alles für diese Person machen will: Nämlich Konfetti regnen lassen, einen roten Teppich ausrollen und Chöre für ihn singen lassen. Welcher Chor da jetzt in dem Song zu hören ist und wie es dazu kam, weiß Katja Kiessling aus dem N-JOY Music Team.

Mark Forster sitzt an einem heißen Sommertag mit seinem Produzenten in München zusammen und denkt auf Songideen rum. Ein erster Entwurf zu „Chöre“ entsteht. So ein Gospelchor im Refrain käme bestimmt gut, denkt sich Mark Forster. Weil gerade keiner da ist, singen er und sein Produzent die Chöre einfach selbst ein: 

Zum Glück wird das niemals jemand hören. Wir haben versucht, auch so'n Gospelchor zu sein. Also auch so hoch zu singen und manchmal auch ganz tief. Und dann haben wir das so gebaut und das klang … nicht gut.

Also doch lieber ein richtiger Gospelchor. Weil er selbst keinen kennt, sucht Mark Forster einen im Internet. Dabei stößt er auf die berühmten Harlem Gospel Singers aus New York. Und schreibt ihnen einfach eine Mail.

Hi, here’s Mark from Germany. How looks it out. Und die haben mir das, glaub ich, nicht so geglaubt, dass ich aus Deutschland extra nach New York fliege, um mit 'nem Chor aufzunehmen. Aber ein paar Wochen später war's dann so weit. Dann waren wir in Manhattan im Studio, wo sonst Jay-Z aufnimmt und so. Und dann kamen die Harlem Gospel Singers mit der U-Bahn aus Harlem angefahren und haben mit uns diesen Song eingesungen.

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | 06.12.2016 | 09:53 Uhr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
00:00 - 05:00 Uhr  [Webcam]