Stand: 15.11.2017 15:59 Uhr

Make-up-Apps: So machen sie euch schöner - oder auch nicht

Schöner machen, Weichzeichnen, Lippenstift auftragen: Eine Standardfunktion bei vielen Apps. MakeApp versucht das Gegenteil: Sie entfernt Make-up, statt es hinzuzufügen. Wir haben den Test gemacht - wie schön oder gruselig Apps eure Selfies machen.

Von wegen schön! MakeApp ist die App, die die Wahrheit ans Licht zaubern will. Perfekte Haut, immer glänzende Augen und Make-up vom Profi. Was Promis zu einem Beauty-Vorbild macht, löscht die App mit Hilfe einer Software aus dem Bild. Das unterscheidet die App von den meisten anderen Make-up-Apps, wie die, die eure N-JOY Moderatoren für euch getestet haben. Die Ergebnisse seht ihr unten in der Bildergalerie.

MakeApp: Make-up hinzufügen, Make-up entfernen

Das Besondere an MakeApp ist, dass sie auf Fotos und in der iPhone-App sogar in Videos die Farbe ins Gesicht setzt - oder sie auch wieder daraus entfernt. Das Manko: Bei Android verändert die App nur Fotos und ihr habt auch nur zwei Filter, Make-up hinzufügen oder Make-up entfernen. Die iPhone-App hat mehr Filter mit mal stärkerem, mal schwächerem Make-up und lässt euch auch in Videos die Gesichter verändern. Lustig: Die App erkennt auch mehrere Personen und kann euch gleichzeitig einer Generalüberholung unterziehen. Nachteil: Die Android-App ist kostenlos, die Basis-Version fürs iPhone auch - nach wenigen Bildern hingegen fordert die App euch zum Kauf der kostenpflichtigen Pro-Version auf.

Unreine Haut: So nehmt ihr Promis ihren Glanz

Heidi Klum: Die App entfernt das Make-up und macht die natürliche Schönheit sichtbar (rechts).

Das Beeindruckende: Die Software hinter der App legt das Make-up nahezu perfekt auf Augenlider, Wangen und Lippen - auch während einer Bewegung. Doch der Spaß an der App liegt darin, die Schminke aus dem Gesicht zu löschen. Denn plötzlich sehen auch Promis wie Heidi Klum wie ganz normale Frauen aus. Die Fotos müssen allerdings Nahaufnahmen des Gesichts sein.

Apps, die euch schöner machen wollen: N-JOY Moderatoren haben sie getestet

Andere Apps versuchen nur, euch schöner zu machen: Augenringe, die kleinen Lachfältchen um die Augen oder die Falten auf der Stirn? Kein Problem! Diese Foto-Beauty-Apps lassen Hautunreinheiten und Co. in Windeseile verschwinden und verpassen euch bei Bedarf sogar noch zusätzliches Make-up. Was früher nur professionelle Photoshop-Künstler konnten, ist mit den richtigen Apps ein Kinderspiel. So macht ihr aus eurem Handyschnappschuss ein richtiges Modelfoto für euer Facebook-Profil. Wir haben den großen Test gemacht und unsere N-JOY-Moderatoren Philipp von Kageneck und Christian Haacke für euch umgestylt. Das Ergebnis ist beeindruckend bis schockierend. Aber seht selbst:

Beauty-Apps im Test

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | 27.11.2017 | 12:00 Uhr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
09:00 - 12:00 Uhr  [Webcam]