Stand: 14.03.2019 18:01 Uhr | AutorIn: Anja Haufe

"American Gods": Die Serie im Check

Die Werbung zu "American Gods" ist gerade überall zu sehen. Lohnt es sich, die Serie auf die Watchlist zu setzen? Unsere Film-Anja klärt über Pro und Kontra auf.

Nach der ersten Staffel, die aus acht Folgen besteht und bereits vollständig abrufbar ist, veröffentlicht Amazon beim hauseigenen Videostreamingdienst aktuell jede Woche eine neue Folge seiner Eigenproduktion "American Gods" - und rührt ordentlich die Werbetrommel für die zweite Staffel.

 

In der Serie geht es um Götter, die mitten unter uns leben. Nachdem der Protagonist Shadow Moon in einem Kasino betrogen hat und drei Jahre im Gefängnis absitzen musste, trifft er nach seiner Entlassung auf einen etwas seltsamen, aber charismatischen Mann, der ihn als Bodyguard engagiert. Es stellt sich heraus, dass es sich bei dem älteren Herrn, für den er nun arbeitet, um einen Gott handelt. Und es gibt nicht nur einen: Bald merkt Shadow, dass in den USA überall Göttinnen und Götter leben. Um nicht erkannt zu werden, sind sie als Menschen verkleidet. Grober Unsinn oder grandiose Serie? Drei Gründe, "American Gods" zu schauen - und drei Gründe, es zu lassen:

Pro: Abgefahrene Bilder

"American Gods" ist teilweise wie eine völlig normale Serie gedreht - und dann, ganz plötzlich, fängt jemand an zu leuchten, ein Wald aus Skeletten entsteht oder das glitzernde Universum saugt Menschen ein. Das Blut spritzt in der Serie auch völlig übertrieben rot und künstlich - ein bisschen wie in den Tarantino-Filmen. Definitiv mehr Bildkunst als in anderen Serien!

Kontra: Nichts zum Mitfühlen

Die Götter sind so exzentrisch und so seltsame Typen, dass wir als Zuschauer nicht mit ihnen fühlen können. Es gibt in der Serie - abgesehen von der Hauptperson Shadow Moon und seiner Frau - keine Figuren, mit denen wir uns identifizieren können. Daher spricht die Serie nicht stark unsere Emotionen an.


Pro: Abwechslung im Serien-Angebot

"American Gods" ist definitiv anders und lässt sich kaum mit anderen Serien vergleichen - am ehesten noch mit "Lucifer". Zwischen den klassischen Krimi-, Vampir- und College-Serien, die mit verschiedenen Schauspielern oft ähnliche Geschichten erzählen, sticht "American Gods" heraus und sorgt für angenehme Abwechslung.

Kontra: Langsamkeit macht Langeweile

Die Macher der Serie lassen sich auf jeden Fall Zeit, um ihre großartigen Bilder zu zeigen und die Götter in Szene zu setzen. Oft wird viel geredet - zum Teil auch ziemlich wirres Zeug. Das ist dann vor allem was für Leute, die auf Mythologie und Götter-Sagen stehen.


Pro: Absurdes ist witzig

Wenn Jesus plötzlich mit einem Heiligenschein auftaucht oder eine unsterbliche Frau sich ihren Arm wieder annäht, ist das auf jeden Fall unterhaltsam. Auch die Musik macht die Serie lustig. Nicht auf die Art, die einen laut loslachen lässt, sondern auf die Art, die einen die ganze Zeit grinsen und ab und zu den Kopf schütteln lässt.

Kontra: Platte Gesellschaftskritik

Alte Götter wie Odin und Dschinn kämpfen in "American Gods" gegen die neuen Götter wie Media und den Technischen Jungen. Dahinter steckt die Botschaft, dass wir Menschen uns von den alten Göttern abgewendet haben, weil wir jetzt an neue Götter - unsere Fernseher, unsere Smartphones - glauben. Diese Form der Gesellschaftskritik erinnert mich ein bisschen zu sehr an "Komm, wir interpretieren ein Buch im Deutsch-Unterricht".

Fazit

Wenn ihr Abwechslung sucht und neugierig seid, schaut mal rein - eure neue Lieblingsserie wird "American Gods" wahrscheinlich nicht.

Aktuell gibt es eine Staffel mit acht Folgen. Seit dem 11. März veröffentlicht Amazon Prime jeden Montag eine neue Folge der zweiten Staffel.

Weitere Informationen

Streaming-Accounts teilen: Was geht, was geht nicht?

Ein Account, mehrere Serienjunkies: Um Geld zu sparen, teilen sich viele ihre Streaming-Abos. Bei welchen Anbietern ihr parallel schauen könnt - und was sich bei Netflix bald ändern könnte. mehr

Diese Serien hat das N-JOY Team gesuchtet

Netflix hat rausgefunden, dass "Breaking Bad" für viele Serienfans die erste Binge-Watching-Serie war. Ihr braucht Inspiration für neue Serien? 13 Tipps aus der N-JOY Redaktion. mehr

Musik, Events, Serien & Co.: Das erwartet euch 2019

Neues Jahr, neue Welt? Das vielleicht nicht, aber trotzdem könnt ihr euch 2019 auf so einiges freuen. Ob Festivals, Serien-Fortsetzungen oder mehr Kohle: Das solltet ihr auf dem Zettel haben. mehr

Emoji-Quiz: Erkennt ihr die TV-Serien aus den 80ern und 90ern?

Was waren das noch für Zeiten als wir Staffeln von Serien nicht am Stück übers Wochenende verschlingen konnten ... Erkennt ihr an den Emojis die TV-Serie aus den 80ern und 90ern? mehr

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Der Graf | 14.03.2019 | 12:00 Uhr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
22:00 - 00:00 Uhr  [Webcam]