Stand: 20.11.2020 15:52 Uhr

10 Angewohnheiten beim Essen, die ihr bestimmt auch kennt

Weingummis werden vor dem Essen nach Farben sortiert, Süßigkeiten werden erst mal fein säuberlich auseinandergenommen und ein Highlight-Bissen muss bis zum Schluss auf dem Teller bleiben?

Lasst euch gesagt sein: Ihr seid nicht allein! Wir alle haben doch vor und beim Essen kleine Spleens, die zwar nicht sein müssten, aber einfach zu uns gehören, oder? Zählt doch mal mit - wie viele dieser Ticks habt ihr?

1. Das Beste zum Schluss

Um dieses eine Stückchen Fleisch oder die letzten wertvollen Pommes müssen wir einfach bis zum bitteren Ende drumherum essen, damit die letzte Gabel ein echter Hochgenuss wird. Das kommt euch bekannt vor? Willkommen im Club!


2. Das Essen darf sich nicht berühren

Wo kämen wir denn hin, wenn sich Kartoffelpüree, Gemüse und Co. willkürlich vermischen würden und am Ende alles eine Pampe wäre? Wenn ihr euch diese Frage auch manchmal stellt: Punkt für euch!


3. Die Klumpen müssen aus dem Brötchen

Einige schneiden ihre Brötchen nur mit einem Brötchenmesser, damit sich das weiche Innere gleichmäßig teilt und erst gar keine Klumpen entstehen. Andere mögen die Brötchenklumpen gerne und müssen sie einfach essen, bevor das Brötchen geschmiert und im Ganzen gegessen wird. So oder so: ein liebenswerter Spleen!


4. Im Supermarkt wird immer das hinterste Produkt genommen

Die ersten Spleens zeigen sich oft schon beim Einkaufen: Könnte ja sein, dass schon 20 andere Kunden die vordere Käse- oder Wurstverpackung angegrabbelt haben - oder dass die vordere Packung nicht so lange haltbar ist wie die hintere!


5. Weingummis müssen vor dem Essen sortiert werden

... und zwar fein säuberlich nach Farben! Sorry, aber gibt es jemanden, der das nicht macht?!


6. Schoki gehört seziert

Erst mal die äußere Waffel abknabbern oder die Keks-Hülle abnehmen, damit nur noch das Innere übrig bleibt? Völlig normal, dass wir Süßigkeiten auseinanderpulen oder die Bestandteile einzeln essen - oder etwa nicht?


7. Alles der Reihe nach

In Rostock liegt Liebe in der Luft: "Diese Möhren haben sich ganz lieb." schreibt Hans-Jürgen Rädisch.

So ist es ja oft beim Essen: Die Ess-Richtung und -Reihenfolge muss stimmen! So soll es durchaus Menschen geben, die bei der Möhre erst einmal die äußere Hülle abknabbern, um am Ende das "Herz" zu essen - oder Menschen, die beim Brot immer erst die Rinde und dann das Weiche vertilgen. Jeder hat eben so seine Gewohnheiten!


8. Salat muss bunt sein

Hat Mais aus der Dose eigentlich noch eine andere Funktion als die, Farbe in den Salat zu bringen? Wenn ihr in eurem grünen Salat auch unbedingt rote Paprika oder ein bisschen Tomate, am besten noch Mozzarella oder Feta-Käse für einen Klecks Weiß sowie ein paar gelbe Mais-Punkte braucht, heißen wir euch ebenfalls willkommen im Club.


9. Ein Anstandsrest muss sein

Es scheint Menschen zu geben, die aus Prinzip keinen Teller leer essen und kein Glas leer trinken - am Ende liegt immer mindestens noch ein kleiner Haufen Zwiebeln oder ein einsames Stück Kartoffel auf dem Teller. Ein letzter Schluck Wasser oder Wein im Glas ist bei Menschen mit dieser Macke auch an der Tagesordnung. Na, ertappt?


10. Ohne Geräusche geht gar nichts

Es muss nicht immer schmatzen oder rülpsen sein - auch ein kurzer "Plopp" des Fingers in der Bierflasche vor dem ersten Schluck geht bei einigen als Essensgeräusch durch. Und dann gibt es noch diejenigen, die das Essen mit ihrer Gabel unbedingt gründlich untersuchen und dabei alles kommentieren müssen. Kommt euch bekannt vor? Herzlichen Glückwunsch zu eurem Spleen!

 

Weitere Informationen

15 Wahrheiten, die wir viel zu spät verstanden haben

Das Wort "Flummi" steht für "fliegendes Gummi"?! Dieser Moment, wenn es endlich "klick" macht und sich gefühlt das ganze Universum ein wenig zurecht ruckelt - unbezahlbar! mehr

Was die Namen der Supermarkt-Riesen bedeuten

Rewe, Aldi, Lidl und Co.: Woher stammen eigentlich die Namen der Supermärkte, in denen wir Tag für Tag einkaufen? Wir haben acht große Anbieter unter die Lupe genommen. mehr

Nächtliches Kopfkino stoppen

Warum machen wir uns nachts mehr Sorgen tagsüber? Warum wirken Probleme im Dunklen viel größer als im Hellen? Wir geben Tipps gegen nächtliches Kopfkino. mehr

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Kuhlage und Hardeland - Die N-JOY Morningshow | 09.04.2019 | 05:00 Uhr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook