Stand: 25.10.2020 04:00 Uhr

Zeitumstellung: Achtung, Wildunfälle!

Laut dem Deutschen Jagdverband (DJV) passieren im Oktober die meisten Wildunfälle. Besonders wenn wir unsere Uhren umstellen, steigt das Risiko für Zusammenstöße mit Wildtieren.

In der Nacht vom 24. auf den 25. Oktober 2020 haben wir eine Stunde geschenkt bekommen. Um drei Uhr nachts wurden die Uhren eine Stunde zurückgestellt. Das bringt nicht nur unseren Bio-Rhythmus vorübergehend durcheinander, sondern erhöht auch die Gefahr von Wildunfällen.

Winterzeit: Berufsverkehr in der Dämmerung

Durch die Zeitumstellung machen sich viele von uns eine Stunde später und damit in der Dämmerung und nicht mehr im Dunkeln auf den Weg zur Arbeit.

Dadurch kommen sich Autofahrer und Wildtiere vermehrt in die Quere und das Risiko für Zusammenstöße steigt, erklärt Eva Goris von der Deutschen Wildtierstiftung in Hamburg im N-JOY Interview:

Wir fahren später los. Dann ist es heller, wir sind in der Dämmerung unterwegs. Und da sind die Tiere auch unterwegs. Eva Goris, Deutsche Wildtierstiftung

Futtersuche im Herbst: Wildtiere sind vermehrt auf der Straße unterwegs

Aber nicht nur der rege Verkehr während der Dämmerung, sondern auch das Fressverhalten der Tiere zur Herbstzeit erhöht laut Eva Goris das Risiko ungewollter Begegnungen. Wenn die Tiere sich nach Sonnenaufgang auf Futtersuche begeben, seien sie in dieser Jahreszeit vermehrt auf den Straßen unterwegs, um Eicheln und andere heruntergefallene Baumfrüchte aufzusammeln.

Das ist für Wildtiere wie ein Supermarkt - die Leckerchen liegen vor ihrer Schnauze. Deswegen gehen sie auf die Straße. Eva Goris, Deutsche Wildtierstiftung

Die Expertin erklärt: Solange die Bäume noch Blätter haben, fallen auch Baumfrüchte herunter - und so lange besteht ein deutlich erhöhtes Risiko für Wildtier-Unfälle.

Wildtier-Unfälle vermeiden: Das solltet ihr wissen

Die Expertin von der Deutschen Wildtierstiftung rät, im Herbst besonders achtsam zu sein, um Zusammenstöße zu vermeiden:

  • Nehmt Warnschilder ernst und fahrt an den entsprechenden Stellen besonders vorsichtig.
  • Seid immer bremsbereit.
  • Wenn vor euch ein Tier auftaucht: Bremst sofort ab.
  • Achtet darauf, euch selbst und andere Autofahrer nicht zu gefährden: nicht ausweichen, das Steuer festhalten.
  • Eva Goris sagt: "So schrecklich es ist: Im Zweifel auch bereit sein, das Tier anzufahren."

Wildtier-Unfall: Was tun?

Wenn ihr ein Tier angefahren habt, solltet ihr laut Eva Goris Folgendes tun:

  • Sichert die Unfallstelle ab.
  • Ruft die Polizei.
  • Wenn das Tier auf der Straße liegt: Haltet euch fern. Das Tier könnte sich wehren und aggressiv reagieren. Auf jeden Fall stresst der Kontakt zu Menschen die Tiere.
  • Wenn das Tier weggelaufen ist: Merkt euch die Richtung und beschreibt sie der Polizei. Erstens braucht ihr für eure Versicherung eine Bescheinigung, dass es sich um einen Wildunfall handelt; zweitens ist es wichtig, dass der zuständige Förster oder Jagdpächter nachsehen kann, ob das Tier Hilfe braucht.

 

Weitere Informationen

Wildunfall: Wann zahlt die Versicherung?

Ein Wildunfall kann für Autofahrer tödlich enden. Wie lässt sich ein Zusammenstoß mit Wildschwein, Hirsch und Fuchs vermeiden? Und in welchen Fällen zahlt die Versicherung? mehr

Wenn das Reh plötzlich auf der Straße steht

Werden die Tage kürzer, steigt die Gefahr von Wildunfällen. In der Dämmerung sollten Autofahrer besonders aufmerksam sein. Was tun, wenn ein Tier vor dem Auto auftaucht? mehr

Kopf hoch. Das Handy kann warten.

Achtung, Lebensgefahr! Wer am Steuer eine Nachricht tippt, fährt, als ob er 1,1 Promille intus hat. Studien und schockierende Videos zeigen die unterschätzte Gefahr. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Der N-JOY Nachmittag mit Nina und dem Haacke | 28.10.2019 | 15:00 Uhr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook