Stand: 03.10.2020 10:30 Uhr

Diese Dinge hätte es ohne die Wiedervereinigung nicht gegeben

Fantastische Songs, ein echter Touristen-Magnet und ein Duo, das euch jeden Morgen perfekt in den Tag bringt: In 30 Jahren Deutscher Einheit ist vieles entstanden, das wir nicht missen möchten!

Vor 31 Jahren fiel die Mauer, am 3. Oktober 1990 trat die ehemalige DDR offiziell der Bundesrepublik bei. Das bedeutet: Die Deutsche Einheit feiert in diesem Jahr 30-jähriges Jubiläum!

Seit der Wiedervereinigung von Ost- und Westdeutschland ist einiges passiert. Das bedeutet nicht, dass die Mauer in allen Lebensbereichen vergessen ist und Ost und West sich komplett angeglichen haben - Stichwort Lohngleichheit und Arbeitslosen-Zahlen.

Dennoch haben wir alle - ob aus Nord, Ost, Süd oder West - in den vergangenen 30 Jahren gemeinsam eine Menge auf die Beine gestellt. Das zeigt sich nicht nur in den großen Dingen, sondern auch in ganz alltäglichen Situationen - zum Beispiel, wenn wir das Radio anmachen oder einen Trip ans Meer planen.

Diese Dinge hätten wir ohne die Wiedervereinigung verpasst und schmerzlich vermisst:

1. Grandiose Songs

Ob Silbermond oder Tokio Hotel, Paul Kalkbrenner oder Tim Bendzko: Es gibt einige Stars, die in der ehemaligen DDR geboren sind und ohne die Wiedervereinigung heute nicht in ganz Deutschland und darüber hinaus bekannt wären.

Und dann gibt es noch Acts, die sich aus West- und Ostdeutschen zusammensetzen. Heute eine Selbstverständlichkeit - früher nicht. Wie schade wäre es bitte, wenn es "Casperia" nicht gäbe? Oder wenn Aki Bosse und Anna Loos ihren wunderschönen Song "Frankfurt Oder" nicht aufgenommen hätten? Schließlich sind Marteria und Anna Loos in der damaligen DDR geboren, Bosse und Casper hingegen auf der anderen Seite der Mauer, die Ost und West früher getrennt hat.

 

2. Liebenswerte Paare und grenzenlose Freundschaften

Fast jeder von uns hat bestimmt einen Freund oder eine Freundin, den oder die wir nie kennengelernt hätten, wenn die Mauer noch stünde.

Sucht man bei Twitter nach dem Hashtag #ohneMauerfall, findet man außerdem zahlreiche rührende Liebesgeschichten: Menschen berichten, dass es ihre Beziehung oder gar ihre ganze Familie nicht hätte geben können, weil sie ihrem Partner nicht begegnet wären. Und mal ehrlich: Über welches deutsche Promi-Pärchen würden wir bitte reden, wenn es die Beziehung zwischen Heidi Klum und Tom Kaulitz nicht gäbe?!

 

3. Abitur und Studium für jeden - deutschlandweit

Gleiche Bildung für alle? Das war in Teilen Deutschlands lange Zeit nicht selbstverständlich. Wer Abitur machen durfte, hing in der ehemaligen DDR zum Beispiel nicht nur vom Notendurchschnitt ab - sondern auch von politischen Einstellungen und vom sozialen Umfeld.

Aber auch nach der Schule können wir mittlerweile frei wählen: Ausbildung in Ostfriesland oder doch lieber in Greifswald? Studieren in Hannover oder doch lieber in Rostock? Wir haben die Wahl!

 

4. Nord- und Ostsee grenzenlos erleben

Das gilt auch fürs Thema Reisen: Dank der Deutschen Einheit können wir sowohl die Nordsee als auch die Ostsee jederzeit in ihrer ganzen Schönheit bewundern und erleben - egal, wo wir leben. Kaum vorstellbar, dass dies vor etwas mehr als 30 Jahren alles andere als selbstverständlich war.

Die deutsche Küste zieht übrigens nicht nur für uns als Deutsche magisch an - sie lockt jedes Jahr auch Millionen von Touristen aus dem Ausland nach Deutschland. 2019 kamen zum Beispiel fast 40 Millionen Touristen zu uns - zweifelsohne auch eine Errungenschaft der Reisefreiheit innerhalb Deutschlands, die uns die Wiedervereinigung gebracht hat.

 

5. Grandiose Serien und Filme

Würden Matthias Schweighöfer, Nora Tschirner und Karoline Herfurth, alle in der ehemaligen DDR geboren, heute überall in Deutschland über den Fernseher oder die Kinoleinwand flimmern, wenn es die Wiedervereinigung nicht gegeben hätte? Eher nicht. Würden wir alle, unabhängig von unserem Wohnort, Florian David Fitz oder Til Schweiger anschmachten können? Wahrscheinlich auch nicht. Und wir hätten auf einen der romantischsten deutschen Filme verzichten müssen: "Keinohrhasen" hätte es nämlich nie gegeben, da die beiden Hauptdarsteller - Tschirner und Schweiger - nie hätten zusammen drehen können.

Und dann gibt es noch Filme und Serien, die es allein inhaltlich nicht gegeben hätte - und die gleichzeitig auch einen Eindruck von der Zeit vor oder kurz nach der Wende vermitteln. Dazu gehören zum Beispiel "Good Bye, Lenin", "Das Leben der Anderen", "Deutschland 83" bzw. "Deutschland 86" oder auch der Kinofilm "Friendship!"

 

6. Kuhlage und Hardeland

Und ja, genauso wie unser gesamtes deutsches Rundfunksystem sähe auch N-JOY ganz anders aus, wenn der Mauerfall 1989 und der Tag der Deutschen Einheit 1990 nicht gewesen wären.

Ihr könntet nicht mit unserem Traumpaar Kuhlage und Hardeland aus der N-JOY Morningshow aufstehen - denn während Andreas Kuhlage gebürtig aus Rostock kommt, ist Jens Hardeland in Hannover geboren und aufgewachsen. Das ist grenzenlose Freundschaft!

 

Weitere Informationen

"Wir Ostdeutsche": Wie Junge die Einheit sehen

Tina Arndt und Marieke Reimann sind um die 30 und in Mecklenburg-Vorpommern groß geworden. Was ist für sie ostdeutsch? mehr

Nachwendekinder: Im Kopf gibt's noch eine kleine Grenze

Zwei junge Leute aus dem Westen treffen zwei aus dem Osten. Sie finden Gemeinsamkeiten, aber auch spürbare Unterschiede. mehr

30 Jahre Einheit - 30 Jahre Neuland

Mit der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 ändert sich für die Ostdeutschen alles. Ihr Alltag: Neuland. Ein Dossier. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | N-JOY Weekend | 03.10.2020 | 14:00 Uhr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook