Stand: 07.06.2019 10:32 Uhr

Diese fünf Autofahr-Typen sorgen für Stau

An den Pfingst-Feiertagen soll es auf den Straßen wieder voll werden. Schuld an den Staus sind aber nicht nur Baustellen oder Unfälle - auch das Fahrverhalten mancher Autofahrer trägt zu Staus bei.

A 7, A 2, A 1 - überall das gleiche Bild: Blechlawinen ohne Ende. Was viele nicht wissen: Stau und stockender Verkehr entstehen auch durch Fahrfehler von Autofahrern. Dass wir mit schlechten Fahrweisen hinter uns einen Rückstau auslösen können, ist allerdings den Wenigsten klar. Besonders diese fünf Autofahr-Typen sorgen dafür, dass es auf der Asphaltpiste nicht vorwärts geht:

1. Der Drängler

Wir alle kennen diese Feierabendpiloten, die selbst auf der vollen Autobahn viel zu dicht auffahren, um dann doch plötzlich abbremsen zu müssen. Genau dieses starke Bremsen führt allerdings zu einer Kettenreaktion: Der Hintermann fühlt sich beim Aufleuchten der Bremslichter gezwungen, ebenfalls zu bremsen.

Diese Kettenreaktion kann weit hinter dem Drängler, der davon gar nichts mitbekommt, zu einem völligen Stillstand führen. Außerdem gehört laut ADAC zu dichtes Auffahren zu den Hauptursachen von schweren Verkehrsunfällen. In schweren Fällen kann extrem dichtes Auffahren sogar als "Nötigung im Straßenverkehr" geahndet werden - eine Straftat.


2. Der Träumer

Bei Stau oder zähfließendem Verkehr zu große Lücken zu lassen, ist allerdings auch nicht der Weisheit letzter Schluss. Denn ein solches Fahrverhalten führt dazu, dass der Rückstau nach hinten nur noch schlimmer wird. Außerdem erhöhen Träumereien das Risiko von Auffahrunfällen. Wer mit den Gedanken nicht auf der Straße, sondern in Wolkenkuckucksheim ist, kann nicht aufpassen - logisch! Deswegen: Kopf hoch!


3. Der Lückensucher

Auch wer ständig die Spur wechselt, weil es auf der anderen Seite vermeintlich schneller voran geht, hält den gesamten Verkehrsfluss auf. Durch schnelles Beschleunigen und plötzliches Abbremsen werden andere Verkehrsteilnehmer verunsichert und ebenfalls zum Abbremsen gezwungen, sagt der ADAC. Gerade bei dichtem Verkehr nehme ein Stau so seinen Anfang. Besser: Mit gleichmäßigem Tempo vorausschauend fahren und ein bisschen Geduld mitbringen.


4. Der Linksfahrer

Ständig links zu fahren ist aber auch nicht die richtige Lösung, denn auf deutschen Straßen herrscht das Rechtsfahrgebot. "Auf Autobahnen muss grundsätzlich rechts gefahren und nach einem Überholvorgang wieder auf die rechte Spur gewechselt werden", sagt Diana Sprung vom ADAC. Wer links fährt, obwohl die rechte Fahrbahn auch frei ist, blockiert die komplette Autobahn und sorgt für einen Rückstau nach hinten - schließlich ist rechts überholen verboten.


5. Der Reißverschluss-Verweigerer

Diesen Typen kennen wir alle - wenn wir nicht sogar selbst dazu gehören: "Endet eine Fahrspur oder ist sie wegen eines Hindernisses nicht weiter befahrbar, ist laut Straßenverkehrsordnung das Reißverschlusssystem anzuwenden", sagt der ADAC.

Die Fahrzeuge ordnen sich hintereinander auf der weiterführenden Spur ein - und zwar immer abwechselnd. Genau das klappt aber in den seltensten Fällen reibungslos, denn viele Fahrer ordnen sich viel zu früh ein und nutzen die Kapazität der Fahrspur nicht bis zum Schluss. Achtung: Staugefahr!

Die aktuellen Verkehrsmeldungen hört ihr übrigens jede volle und halbe Stunde im N-JOY Programm!

 

Weitere Informationen

Ferienende und Unfälle lassen Verkehr stocken

Das lange Wochenende ist ohne Verkehrschaos zu Ende gegangen. Dafür gab es am Dienstag Behinderungen auf norddeutschen Autobahnen: Mehrere Unfälle führten zu Staus. mehr

Kopf hoch. Das Handy kann warten.

Achtung, Lebensgefahr! Wer am Steuer eine Nachricht tippt, fährt, als ob er 1,1 Promille intus hat. Studien und schockierende Videos zeigen die unterschätzte Gefahr. mehr

Die krassesten Staus der Welt

Endlich Sommerurlaub, Vorfreude, Sonnenschein - und, wenn es schlecht läuft, Stau soweit das Auge reicht. Doch es geht noch schlimmer: Diese Staus lassen A 7, A 2 und Co. alt aussehen. mehr

Die Zahl der Fahrrad-Unfälle in Hamburg steigt

"Dooring": eine unterschätzte Gefahr für Fahrradfahrer. Um Unfälle zwischen Rad und Autotüren zu vermeiden, sollen Fahrschüler bald den "holländischen Griff" lernen. mehr

Handy am Steuer: Was ist erlaubt, was nicht?

Während der Fahrt mit dem Handy zu hantieren, kann lebensgefährlich sein - und teuer werden. Die wichtigsten Gesetze, Urteile und Strafen im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | 07.06.2019 | 12:00 Uhr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook