Stand: 23.12.2017 19:47 Uhr

10 Silvester-Fun Facts

Warum feiern wir am 31. Dezember Silvester? Wie viel geben die Deutschen jährlich für ihr Feuerwerk aus? Und wie viel verdienen Sekthersteller an unserem "0-Uhr-Prosit"? 10 skurrile Fakten rund um die Silvester-Sause - zum Angeben und Weitersagen!


1. Aufräumen an Neujahr

Worauf haben wir Neujahr am wenigsten Lust? Richtig: aufs Aufräumen! Für das Chaos in eurer Wohnung müsst ihr eine eigene Ausrede finden, aber was den Müll vor eurer Haustür betrifft, haben wir gute Neuigkeiten: Böller, Raketenstummel und sonstige Party-Überbleibsel dürfen am 1. Januar nicht nur liegen bleiben - sie sollten sogar besser nicht aufgeräumt werden.

Die Feiertagsschutzverordnung verbietet an Feiertagen nämlich öffentlich bemerkbare Arbeiten vor dem Haus. Sollte euch jemand anzeigen, kostet das sogar bis zu 20 Euro. Also einfach liegen bleiben, ordentlich auskatern und dann am 2. Januar aufräumen.


2. Sektkorken

Der Klassiker: Pünktlich zum Countdown werden reihenweise Sektflaschen entkorkt. Die Standard-Reaktion aller Anwesenden? Ducken. An alle, die sich vor fliegenden Korken in Sicherheit bringen wollen: Das bringt nichts.

Korken aus einer geschüttelten Sektflasche fliegen schneller als der schnellste Mensch der Welt laufen könnte. Mit bis zu 40 Stundenkilometern schießen die kleinen Pfropfen aus ihren Flaschenhälsen. Also besser nicht auf andere Partypeople zielen!


3. Sekt

Etwa 1,6 Milliarden Euro erwirtschaften deutsche Sekthersteller im Jahr. Rund 18 Prozent davon verdienen sie über Silvester.


4. Ursprung

Wusstet ihr eigentlich, was wir an Silvester feiern? Nein, es geht nicht nur um den Jahreswechsel und das Vertreiben böser Geister mit ordentlich Geböller. Genau genommen feiern wir den Namenstag von Papst Silvester I. Von 314 bis zum 31. Dezember 335 saß er in Rom auf seinem Stuhl.

Schon seit dem 5. Jahrhundert wird an Silvester seinem Todestag gedacht. Papst Silvester I. soll Kaiser Konstantin durch Handauflegen geheilt haben. Zum Dank taufte dieser ihn "Silvester" und erkannte den Papst als kirchliches Oberhaupt neben sich an.


5. Feuerwerk

Jeder vierte Deutsche knallt gerne zum Jahreswechsel. Dabei sind die Herren der Schöpfung wesentlich eifriger. Durchschnittlich 10.000 Tonnen Feuerwerk werden in Deutschland an Silvester gezündet. 2015 haben die Deutschen fast 130 Millionen Euro in Form von Raketen, Knallern und Co. in die Luft gejagt. Auch 2016 erwartet die Branche in etwa diesen Umsatz.


6. Die größten Partys

New York: Etwa eine Million Menschen feiern gemeinsam bei der traditionellen Silvester-Party auf dem Times Square.
Berlin: Auch in der deutschen Hauptstadt versammeln sich am 31. Dezember etwa eine Million Feierwütige am Brandenburger Tor.
Sydney: 1,6 Millionen Zuschauer verschmelzen am Hafen zu einem riesigen Countdown-Chor.
Río de Janeiro: 2,3 Millionen Menschen bringen jedes Jahr die Copacabana zum Beben.


7. "Guten Rutsch"

Wenn ihr euren Liebsten einen "Guten Rutsch" wünscht, benutzt ihr eigentlich eine jüdische Redewendung. Der "Rutsch" leitet sich nach Ansicht vieler Sprachforscher vom hebräischen Wort für Neujahr ab: "Rosch ha-Schana" (Kopf/Anfang des Jahres). Demnach wünscht ihr also einen "guten Anfang" - auch nicht unbedingt etwas Schlechtes, oder?


8. Glücksbringer

An Silvester gehören Glücksbringer zum Deko-Repertoire jeder Wohnung. Aber wisst ihr, warum es gerade diese Glücksbringer in unsere Neujahrsnacht geschafft haben?

Der Schornsteinfeger: Früher wurde mit Kaminen geheizt. Der regelmäßige Besuch des Schornsteinfegers konnte Brände verhindern. Ein Glücksbringer im wahrsten Sinne des Wortes!
Vierblättrige Kleeblätter: Die kleinen grünen Glücksbringer sind so selten, dass man schlicht Glück braucht, um sie zu finden.
Der Marienkäfer: Er trägt das Glück schon im Namen und wird als Bote Marias bezeichnet, der Kranke heilt und Kinder beschützt.
Das Schwein: Schon seit der Antike werden Schweine als Symbol für Wohlstand, Stärke und Fruchtbarkeit gehalten.


9. Andere Bräuche

Unsere Silvestertraditionen sind schon so verankert, dass euch diese Bräuche sicher verwundern werden:
In Estland schüttet man an Silvester beispielsweise ein Glas Wasser auf die Straße. Diese Geste soll alle Tränen symbolisieren, die man im nächsten Jahr nicht mehr weinen muss.

Spanier essen um 0 Uhr zu jedem Glockenschlag eine Weintraube und wünschen sich dabei etwas. Aber Vorsicht: Wer keine zwölf Trauben isst, hat im nächsten Jahr Pech. Auch in Japan hängt das Glück fürs neue Jahr vom Futtern ab: Je mehr Neujahrskuchen aus Reismehl Japaner essen, desto länger und glücklicher wird angeblich ihr Leben. Kein sehr gesundheitsfreundlicher Brauch. Angeblich sollen dabei sogar schon Menschen ums Leben gekommen sein.


10. Futter-Facts

200.000 deutsche Haushalte essen an Silvester ganz traditionell Krapfen. Krapfen, Berliner oder auch Kräppel werden an Silvester übrigens gegessen, um böse Geister zu besänftigen und ein süßes neues Jahr zu beschwören. Für ein schlechtes Gewissen sorgt bei vielen Raclette-Käse: 100 Gramm haben 350 Kalorien.

 

Weitere Informationen

So feiert die Welt Silvester

31.12.2017 06:00 Uhr

Andere Länder, andere Sitten - auch an Silvester. Denn jedes Volk hat andere Aberglauben, Rituale und Bräuche zur Jahreswende. Wir verraten euch, wie in China und Co. gefeiert wird. mehr

18 Dinge, die euch 2018 erwarten

28.12.2017 13:50 Uhr

Neues Jahr - neue Welt? Das vielleicht nicht, aber auch 2018 könnt ihr euch auf einiges freuen. Wir haben das Spannendste aus Musik, Film, Job, Geld und Co. für euch gesammelt. mehr

FAQ: Umtausch, Garantie & Co.

Nach Weihnachten muss das eine oder andere Teil umgetauscht werden. Aber was könnt ihr wie und wie lange umtauschen? Hier könnt ihr euch schlau machen. mehr

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | 31.12.2017 | 16:20 Uhr

f
N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
05:00 - 09:00 Uhr  [Webcam]