Stand: 06.12.2021 07:00 Uhr

Kinder und Corona: "Einsamkeit ist auf jeden Fall ein Problem"

Die Corona-Pandemie stellt viele Menschen vor große Herausforderungen. Auch viele Kinder leiden sehr unter der Situation. Die Erlöse der NDR Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland" gehen deswegen in diesem Jahr an die vier norddeutschen Landesverbände des Kinderschutzbundes. Sie fließen in Projekte, in denen von der Corona-Pandemie besonders betroffene Kinder unterstützt werden.

Es ist schön, wenn man merkt, dass jemand durch das Gespräch die eigenen Gedanken besser sortiert bekommen hat, und wenn man eine Möglichkeit aufzeigen konnte, die die andere Person vorher gar nicht so gesehen hat.

Das erzählt Lena. Sie arbeitet bei der Telefonberatung in Greifswald an der Hotline der "Nummer gegen Kummer". Kinder und Jugendliche können dort anonym und kostenlos anrufen, wenn sie über ihre Sorgen, Probleme oder Ängste jeglicher Art sprechen möchten.

Ob Ärger mit Freunden oder den Eltern, Schulprobleme, Liebeskummer, fehlende soziale Kontakte durch die Corona-Pandemie oder ganz schwerwiegende Situationen wie Gewalt und Missbrauch - unter der 116111 ist das Kinder- und Jugendtelefon montags bis samstags zwischen 14 und 20 Uhr erreichbar.

Kinderschutzbund in Norddeutschland: Viele Projekte für Kinder

Lena hat das Gefühl, dass die Corona-Pandemie auch und gerade die Probleme von Kindern und Jugendlichen verstärkt hat: "Einsamkeit ist auf jeden Fall ein Problem, was wahrscheinlich durch Corona zugenommen hat. Wenn eh schon die Schule ausgefallen ist, dann ist das soziale Netz vielleicht nicht mehr so stabil wie vorher."

Weitere Informationen

Nummer gegen Kummer: Sorgentelefon für Kinder und Eltern

Die "Nummer gegen Kummer e.V.." ist ein bundesweites Beratungsangebot für Kinder, Jugendliche und Eltern. Telefonische Beratung gibt es unter der Rufnummer 116 111 für Kinder und Jugendliche, anonym und kostenlos von montags bis samstags, 14 bis 20 Uhr.

"Jugendliche beraten Jugendliche": samstags von 14 bis 20 Uhr unter 116 111. Via Mail oder Chat: Online-Beratung des Vereins.

Das Elterntelefon ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr sowie dienstags und donnerstags bis 19 Uhr ebenfalls kostenlos unter der Nummer (0800) 111 0 550 erreichbar.

Die "Nummer gegen Kummer" mit dem Kinder- und Jugendtelefon und dem Elterntelefon ist dabei nur eines von vielen Projekten, mit dem der Deutsche Kinderschutzbund Kindern helfen möchte. So gibt es in Flensburg zum Beispiel ein Anti-Gewalt-Training, bei dem spielerisch geschaut wird, wie es Kleinkindern geht.

Gerade jetzt in der Corona-Pandemie waren die Kinder viel mit ihren Familien alleine. Dadurch sind viele soziale Defizite entstanden. Wie geht das soziale Miteinander in großen Gruppen? Daran mussten sich die Kinder erst wieder gewöhnen. Angela Rix-Juister, Leiterin "Haus an der Marientreppe" in Flensburg

"Es bringt uns oft an die Grenze": Unterstützung für Pflegefamilien

Darüber hinaus unterstützt der Kinderschutzbund auch Pflegefamilien, die bedürftige Kinder aufnehmen - so wie Christina aus Ostholstein und ihre Familie. Die Familie hat ein Pflegekind bei sich zu Hause aufgenommen. Für das Familienleben ist das eine echte Herausforderung: "Wir sind Menschen, wir sind keine Profis. Wir sind eine normale Familie und das bringt uns oft sehr an die Grenze des Belastbaren. Das macht etwas mit einem, wenn man großes Geschrei hat oder verbal beleidigt wird."

Über den Deutschen Kinderschutzbund hat die Familie immer einen Ansprechpartner, mit dem sie über alles sprechen kann und der vorbeikommt, wenn etwas ist.

Spendet für Projekte des Kinderschutzbundes im Norden

Ob Telefonberatung, Anti-Gewalt-Training, Unterstützung für Pflegekinder und ihre Familien oder auch Kinder- und Familienzentren und Bezugspersonen für Kinder in Sportvereinen, die auf die Rechte und Sorgen ihrer Schützlinge achten: Die norddeutschen Landesverbände des Kinderschutzbundes in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen helfen Kindern auf vielfältige Weise - aktuell auch verstärkt denjenigen, die ganz besonders unter der Corona-Pandemie und ihren Folgen leiden.

Mit einer Spende im Rahmen der Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland" könnt ihr diese wichtigen Hilfen für Kinder unterstützen. Das gespendete Geld fließt zu 100 Prozent in Projekte des Kinderschutzbundes im Norden.

Spenden könnt ihr jederzeit über das offizielle Spendenkonto zur Benefizaktion. Außerdem steigt am 10. Dezember wieder unser großer N-JOY Spendentag zu "Hand in Hand für Norddeutschland" - inklusive Musikwunsch-Marathon!Das Prinzip: Musikwunsch gegen Spende - und musikalisch ist alles erlaubt!

Und es gibt noch eine dritte Möglichkeit, mit der ihr Gutes tun könnt: Zwischen dem 6. und 10. Dezember könnt ihr ein Paket aus zehn von Stars signierten N-JOY Weihnachtskugeln ersteigern und so mit Max Giesinger, Felix Jaehn, Lena und Co. Weihnachten feiern! Alle Infos dazu findet ihr hier.

Weitere Informationen

Alle Informationen zum Spendenkonto der NDR Benefizaktion

Mit Eröffnung des Kontos kann in allen Banken, Sparkassen und online zugunsten des jährlich wechselnden Partners gespendet werden. mehr

"Hand in Hand für Norddeutschland" - Die NDR Benefizaktion

Hilfe für Menschen, die als Folge des Ukraine-Krieges in Not geraten sind: Das ist das Ziel der NDR Benefizaktion 2022. mehr

Heute: Ihr spendet - wir spielen eure Musikwünsche!

Heute steigt unser großer Spendentag zu "Hand in Hand für Norddeutschland" - inklusive Musikwunsch-Marathon! Helft Kindern, die ganz besonders unter der Corona-Pandemie und ihren Folgen leiden, mit eurer Spende! mehr

Nummer gegen Kummer: Wenn Kinder oder Eltern nicht mehr weiter wissen

In Greifswald bietet der Kinderschutzbund Beratungen sowohl am Kinder- und Jugendtelefon als auch am Elterntelefon an. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Die N-JOY Morningshow | 06.12.2021 | 05:00 Uhr

N-JOY © NDR
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook