Stand: 18.01.2019 09:05 Uhr

Konto im Dispo - und jetzt?

Euer Girokonto ist im Minus? Durch die hohen Dispozinsen kann das teuer werden! Wann es sinnvoll ist, auf andere Kredite umzusteigen, und was ihr dabei beachten solltet.

Die Weihnachtsgeschenke waren teuer, die Silvester-Party ist etwas aus dem Ruder gelaufen - und dann wollen Haftpflichtversicherung, Autoversicherung und Co. zum Jahresanfang auch noch bezahlt werden: Für viele ist der Januar eine finanzielle Herausforderung.

Um die Rechnungen zu bezahlen und die laufenden Kosten stemmen zu können, nutzen laut einer repräsentativen YouGov-Umfrage aktuell etwa 10,4 Millionen Deutsche - also 15 Prozent der über 18-Jährigen - ihren Dispokredit. Weitere 7,6 Millionen Kontobesitzer halten es der Studie nach für sehr wahrscheinlich, dass sie ihn im Januar noch nutzen müssen.

Dispokredit: Die Zinsen sind hoch

Sich dauerhaft in den roten Zahlen zu bewegen, kann allerdings teuer werden. Ein Vergleich von Stiftung Warentest aus Mitte 2018 zeigt, dass der Dispozins im Schnitt bei 9,72 Prozent liegt, die teuersten Banken verlangen sogar bis zu 13,75 Prozent.

Eine langfristige Lösung ist der Dispokredit nicht, erklärt Vivien Rehder von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein, denn die Banken würden sich Dispokredite "gut bezahlen lassen".

Der Dispo ist praktisch, weil man flexibel zurückzahlen kann. Er ist in Ordnung, wenn man eine kurze Lücke überbrücken muss. Das gilt aber nur, wenn ich das Geld auch schnell wieder zurückzahlen kann. Vivien Rehder im N-JOY Interview

Hier kommen 5 Tipps, worauf ihr achten solltet, wenn ihr mit einem Minus auf eurem Girokonto zu kämpfen habt:

1. Vergleicht die Dispo-Zinsen

Ihr überlegt, zu einer anderen Bank zu wechseln oder ein zweites Girokonto bei einem anderen Geldinstitut zu eröffnen? Dann lohnt es sich, die Dispo-Zinssätze für den Fall der Fälle schon vorab zu vergleichen - denn die sind von Bank zu Bank unterschiedlich: Von 4 bis fast 14 Prozent im Jahr ist alles dabei.


2. Überschlagt, wie lange eure finanzielle Flaute andauern wird

Kurzfristig könnt ihr euch mit einem Dispo über Wasser halten. Wenn die finanzielle Lücke zu groß ist, um sie innerhalb weniger Tage oder Wochen zu schließen, solltet ihr euch Gedanken über Alternativen machen. "Es macht überhaupt keinen Sinn, ein Minus über Monate mitzuschleppen - das wird richtig teuer. Da gibt es bessere Lösungen", so Rehder.


3. Längere Schuldenphase? Sucht nach Alternativen!

Wenn ihr den Dispo monatelang nicht ausgleichen könnt, kann ein Ratenkredit laut Rehder eine gute Lösung sein. Der kostet deutlich weniger Zinsen. "Man zahlt den Kredit in einem festgelegten Zeitraum und in festen Raten zurück", erklärt die Expertin von der Verbraucherzentrale. "In der Regel kann man den Zeitraum der Zahlungen und die Höhe der Raten dabei selbst festlegen." Darüber könne man mit seiner Bank verhandeln.


4. Ratenkredit: Vorsicht vor Betrügern

Rehder betont allerdings: "Es gibt zum Beispiel im Internet ganz viel Werbung für Sofortkredite. Da muss man ganz, ganz vorsichtig sein. Das hört sich manchmal ganz toll und günstig an, aber dahinter stecken manchmal richtig teure Fallen." Um das richtige Angebot zu finden, sei es am besten, bei der eigenen Bank nachzufragen und mit jemandem zu sprechen, der etwas davon versteht.


5. Behaltet eure Ausgaben im Blick

Um gar nicht erst - oder zumindest nicht so tief - ins Minus zu rutschen, kann es laut Vivien Rehder von der Verbraucherzentrale sinnvoll sein, mit Hilfe von Apps oder mit Hilfe eines dafür angelegten Buches den Überblick zu behalten: "Wichtig ist, zu wissen, wann die Abbuchungen kommen - und zu bedenken, dass im Januar vielleicht besonders viele Zahlungen anstehen."

Um einen Puffer aufzubauen, empfiehlt sie, zusätzlich zum Girokonto ein Tagesgeldkonto einzurichten: "Das kann man wie ein Sparschwein einrichten. Man überweist jeden Monat einen bestimmten Betrag auf dieses Konto und hat dann Geld für Notfälle oder für Monate, in denen es eng wird."

 

Weitere Informationen

So verhandelt ihr euer Gehalt richtig

Ihr fühlt euch ungerecht bezahlt? Gehaltsverhandlungen fallen besonders bescheidenen und schüchternen Menschen schwer. Wie es trotzdem klappt, verraten wir euch hier. mehr

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | N-JOY mit Susan Hammann | 18.01.2019 | 10:20 Uhr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook