Stand: 07.08.2019 15:48 Uhr

Mehrwertsteuer-Dschungel: 7 absurde Beispiele

Einige Politiker fordern 19 statt 7 Prozent Mehrwertsteuer auf Fleisch, um die zusätzlichen Einnahmen zum Wohle der Tiere einzusetzen. Aber wer überblickt überhaupt noch das Mehrwertsteuer-Chaos? Oder hättet ihr gewusst, wie viel Mehrwertsteuer wir auf diese Dinge zahlen?

Sobald das Wort "Steuer" fällt, würden die meisten von uns sich wahrscheinlich am liebsten die Ohren zuhalten. Aber wir versprechen euch: Dieser Artikel wird euch amüsieren! Denn dass es in Deutschland neben der vollen Mehrwertsteuer von 19 Prozent einen ermäßigten Steuersatz in Höhe von 7 Prozent gibt, sorgt für skurille Fälle - oder hättet ihr gedacht, dass es einen Unterschied macht, ob man durch den Drive-In fährt oder sich ins Restaurant setzt?

7 oder 19 Prozent? Das ist hier die Frage!

Die Grundidee hinter der niedrigeren Mehrwertsteuer: Auch Geringverdiener sollen sich Grundprodukte, die jeder zum Leben braucht, leisten können. Ganz grob gesagt gilt für folgende Dinge die ermäßigte Mehrwertsteuer von sieben Prozent:

  • Sport und Kultur (zum Beispiel Stadion-, Kino- oder Theaterbesuche)
  • Manche medizinische Produkte und Dienstleistungen
  • Öffentlicher Nahverkehr (bis zu 50 Kilometer)
  • Gedrucktes wie Zeitungen, Zeitschriften und Bücher
  • Lebensmittel und Konsumgüter, die zum absoluten Grundbedarf gehören

Doch beim letzten Punkt beginnt das Problem - denn was zählt zum Grundbedarf und was nicht? Ab wann ist eine Dienstleistung oder eine spezielle Verarbeitung im Spiel, die den Satz auf 19 Prozent steigen lässt? Hunderte Ausnahmen und Gerichtsentscheidungen sorgen dafür, dass der Mehrwertsteuer-Dschungel sich mittlerweile wie eine Comedy liest - vor allem, wenn man die Besteuerung mancher Produkte miteinander vergleicht. Hier unsere Lieblingsbeispiele:

1. Drive-in 7 Prozent – Restaurant 19 Prozent,

Wenn wir Brot und Burgerfleisch im Supermarkt kaufen und uns zu Hause einen leckeren Burger bauen, ist die Sache relativ klar: Beide Grundnahrungsmittel unterliegen dem ermäßigten Steuersatz. Gehen wir auswärts essen, sieht die Sache schon anders aus: Sind Dienstleistungen wie zum Beispiel die Tischbedienung im Restaurant im Spiel, werden 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig. Das gilt aber nicht für die Mitnahme von Essen: Wir Kunden zahlen zwar immer gleich viel für unseren Burger, die Restaurants müssen aber weniger Mehrwertsteuer abführen, wenn wir durch den Drive-in fahren - nämlich nur 7 Prozent.

In einem ähnlichen Dilemma stecken übrigens Kiosk- und Imbissbesitzer: Bieten sie Bockwürste auf die Hand an, können sie diese mit sieben Prozent Mehrwertsteuer abgeben. Aber wehe, sie stellen Tische und Stühle auf. Sobald die Wurst dort gegessen wird, sind 19 Prozent fällig. Das gilt allerdings nicht für behelfsmäßige Bretter oder Theken im Kiosk oder Imbiss.


2. Obst 7 Prozent – Obstsaft 19 Prozent

Agrarprodukte wie frisches Obst und Gemüse werden subventioniert. Auch püriertes Obst und Gemüse - zum Beispiel in Form von Marmelade oder Smoothies - lösen 7 Prozent Mehrwertsteuer aus. Aber Achtung - der Teufel steckt in der Verarbeitung: Sobald Apfel, Tomate und Co. gepresst und als Saft in den Laden gebracht werden, fallen darauf 19 Prozent Mehrwertsteuer an.


3. Kaffee 7 Prozent – Kaffee 19 Prozent – Kaffee 7 Prozent ...

Ähnlich ist es bei Kaffee: Auf Bohnen und Pulver fallen 7 Prozent an, auf verarbeiteten, also aufgebrühten Kaffee 19 Prozent. Es sei denn, es handelt sich um Milchmischgetränke mit einem Milchanteil von mindestens 75 Prozent - dann gilt wieder der ermäßigte Steuersatz. Aber: Werdet ihr im Café bedient, ist wieder eine Dienstleistung im Spiel. Dann werden auch auf einen Latte Macchiato mit mehr als 75 Prozent Milchanteil 19 Prozent Mehrwertsteuer erhoben. Logisch, oder?


4. Maulesel 7 Prozent – Hausesel 19 Prozent 

Der Maulesel - eine Mischung aus Pferd und Esel - wird als Nutztier subventioniert: 7 Prozent Mehrwertsteuer. Für den Hausesel fallen hingegen 19 Prozent Mehrwertsteuer an. Jetzt wird es kurz makaber: Wird ein reinrassiger Esel geschlachtet und zu Salami verarbeitet, fallen nur 7 Prozent Mehrwertsteuer an.

Übrigens: Bis 2011 galt für Reitpferde der ermäßigte Steuersatz, weil man sie rein theoretisch essen kann. Ob es wirklich jemand getan hat, spielte keine Rolle. Mittlerweile hat der Europäische Gerichtshof dies aber gekippt.


5. Hundekekse und -Nahrung 7 Prozent – Kinderkekse und -Nahrung 19 Prozent

Wir haben keine eindeutige Erklärung gefunden, warum gewisse Babynahrung stärker besteuert wird als Tierfutter. Liegt es daran, dass Hundekekse oft aus Fleisch bestehen? Oder dass Mütter ihre Kinder ja auch stillen könnten und der Grundbedarf somit theoretisch gedeckt wäre? Wir wissen es nicht.


6. Froschschenkel 7 Prozent – Mineralwasser 19 Prozent

Während Feinschmeckerprodukte wie Froschschenkel, Gänseleber und Wachteleier mit nur 7 Prozent besteuert werden, gilt für verpacktes Wasser der volle Steuersatz. Wer sich ein paar Prozentpunkte sparen will, muss auf Leitungswasser zurückgreifen. Das wird nur mit 7 Prozent besteuert.


7. Kartoffeln 7 Prozent – Süßkartoffeln 19 Prozent

Der kleine, aber feine Unterschied: Die herkömmlichen Kartoffeln gibt es zum ermäßigten Steuersatz, für die Luxus-Hipster-Süßkartoffeln gilt der volle Satz.

 

Weitere Informationen

Shopping: Das ändert sich beim Bezahlen im Netz

Fingerabdruck, Gesichtsscan oder PIN: Ab Mitte September müsst ihr euch beim Online-Shopping authentifizieren, wenn ihr per Kreditkarte bezahlt. Der Grund: eine neue EU-Richtlinie. mehr

So verführt uns Musik beim Einkaufen

Was beeinflusst uns, Produkte zu kaufen? Im Podcast N-JOY Brainhacks beantworten wir Alltagsfragen und geben euch wichtige Tipps. Hier geht's zur Folge. mehr

So erkennt ihr, ob Lebensmittel wirklich verdorben sind

Laut Schätzungen werfen wir in Deutschland jedes Jahr 18 Millionen Tonnen Lebensmittel weg - und damit alles, was hierzulande bis zum 2. Mai produziert wird. Wir erklären, welches Essen wirklich in den Müll gehört. mehr

Diese Gesetze braucht kein Mensch

Vom Schneeball-Wurf-Verbot bis zum illegalen Fremdknutschen: Es gibt das eine oder andere Gesetz, das nicht mehr ganz up to date ist. Hier geht's zu den schrägsten Regelungen. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Der Graf | 07.08.2019 | 12:00 Uhr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
09:00 - 12:00 Uhr  [Webcam]