Stand: 14.10.2020 17:57 Uhr

Studie: Wie Katzen und Menschen über ihre Augen kommunizieren

Welche Rolle spielt das Blinzeln in der Kommunikation zwischen Katze und Mensch? Britische Forscher haben dies nun erstmals wissenschaftlich untersucht.

Katzen-Liebhaber haben es vielleicht schon einmal gehört: Angeblich lässt sich ein freundlicher und entspannter Kontakt zu Katzen herstellen, wenn man ihre Mimik nachahmt. Die Annahme: Katzen würden es schätzen, wenn wir sie auf ihre Art "anlächeln". Dazu sollen wir angeblich die Augen schmal machen und ihnen langsam zublinzeln.

Verhaltensforscher aus Großbritannien haben dieses Blinzel-Phänomen nun erstmals wissenschaftlich untersucht - und herausgefunden: Die Katzen erwiderten das menschliche Blinzeln und reagierten anschließend mit mehr Zutraulichkeit - sowohl gegenüber ihren Besitzern als auch gegenüber Fremden.

Kommunikation zwischen Katze und Mensch: Was genau wurde untersucht?

Für die Studie führten die Forscher zwei Experimente durch. Die erste Untersuchung umfasste insgesamt 21 Katzen und ihre Besitzer aus 14 Haushalten. Die Menschen sollten Kontakt mit ihren Tieren aufnehmen, indem sie sie entweder normal anblickten oder aber ihnen langsam zublinzelten.

Videos, die die Wissenschaftler zur Auswertung aufzeichneten, zeigten: Die Katzen, die zuvor angeblinzelt wurden, blinzelten ihre Besitzer öfter an als die Katzen, die neutral angeschaut wurden.

In einem zweiten Experiment mit 24 Katzen kamen dann fremde Menschen zum Einsatz: Ein Forscher, der die jeweilige Katze nicht kannte, blinzelte das Tier entweder langsam an oder zeigte einen neutralen Gesichtsausdruck. Anschließend streckten die Forscher den Katzen die flache Hand entgegen. Das Ergebnis: Nach einem Blinzeln des fremden Menschen näherten sich die Tiere häufiger an.

Warum reagieren Katzen auf unser Blinzeln?

Warum Katzen auf das menschliche Blinzeln reagieren und dieses laut der Studie sogar erwidern, ist noch nicht erforscht. Die Wissenschaftler ziehen mehrere Erklärungsansätze in Erwägung.

Einerseits könnte es sein, dass es sich um eine Art Konditionierung der Katzen handelt: Die Vierbeiner hätten gemerkt, dass Menschen allgemein positiv auf diese Mimik reagieren und das Verhalten belohnen. Es sei aber auch möglich, dass die Tiere mit dem Blinzeln ein Starren unterbrechen wollen - denn das gilt den Autoren der Studie zufolge im Tierreich als Bedrohung.

Weitere Forschung notwendig

Die Studie der britischen Forscher liefert also einen ersten wissenschaftlichen Hinweis darauf, dass Katze und Mensch über ihre Augen wirklich auf eine gewisse Art und Weise miteinander kommunizieren könnten. Wie genau diese Kommunikation abläuft und ob hinter dem Blinzeln der Katze wirklich eine Art "Lächeln" steckt, müssten weitere Studien mit mehr teilnehmenden Menschen und ihren Katzen zeigen.

 

Weitere Informationen

Hund vs. Katze: Was euer Haustier über euch aussagt

Eine Studie sagt: Katzenbesitzer sind intelligenter als Hundebesitzer - aber weniger kontaktfreudig. Was die Wahl eures Haustiers zum Beispiel über eure Lebensdauer aussagt, erfahrt ihr hier. mehr

Simba, Leo & Co.: Die beliebtesten Katzennamen

Ihr sucht einen einzigartigen Namen für eure Katze oder euren Kater? Dann solltet ihr diese Namen vermeiden. Ihr wollt einen Trendnamen, mit dem ihr nichts falsch macht? Dann werdet ihr hier fündig. mehr

Netzfundstück: Eine Katze auf Europa-Reise

Früher war sie eine Streunerin, jetzt wird sie im Fahrradkorb quer durch Europa kutschiert und erlebt mit ihrem neuen Herrchen immer neue Abenteuer: Dürfen wir vorstellen? Nala! mehr

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Der N-JOY Nachmittag mit Nina und dem Haacke | 16.07.2020 | 15:00 Uhr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook