Stand: 03.09.2020 14:04 Uhr

Studie zeigt: Egoismus im Job lohnt sich nicht

Ist es für unsere Karriere besser, den Ellenbogen auszufahren, statt im Team zu arbeiten? Forscher haben herausgefunden: Nein! Egoisten haben der Studie zufolge keinen Vorteil gegenüber netten Menschen.

Habt ihr euch auch schon öfter gefragt, ob diejenigen, die im Job eher egoistisch und manipulativ handeln, am Ende erfolgreicher sind? In dieser Hinsicht gibt es gute Nachrichten: Die Ellenbogen-Taktik bringt uns in Sachen Karriere nicht weiter!

Das zeigen zumindest zwei Langzeitstudien von Psychologen der University of Carlifornia und des Colby College im US-Bundesstaat Maine. Die Wissenschaftler haben untersucht, wie Studierende von anderen eingeschätzt wurden - und welche Jobs diese Menschen 14 Jahre später hatten.

Studie: Nicht nur Egoisten machen Karriere

Das Ergebnis: Menschen, die von anderen als "Arschlöcher" oder "egoistische Idioten" gesehen wurden, schafften es zwar an wichtige Positionen, hatten dabei aber keinen Vorteil gegenüber den Menschen, die als nett eingeschätzt wurden - denn auch die haben Karriere gemacht.

Den Forschern zufolge werden die Vorteile, die egoistische Personen durch Einschüchterung erreichen, durch schlechte zwischenmenschliche Beziehungen wieder aufgehoben.

Erfolg im Job: Was wirklich zählt

Die Untersuchungen zeigen: Was den Studienteilnehmern zu Führungspositionen verholfen hat, war nicht die Ellenbogen-Strategie. Viel mehr hatten diejenigen, die später als Chef oder Chefin arbeiteten, eine bestimmte Persönlichkeitseigenschaft: "Extraversion".

Laut der Definition des Forscher-Teams bedeutet das, dass jemand soziale und materielle Aufgaben energisch anpackt. Personen mit dieser Eigenschaft seien zudem gesellig, aktiv, durchsetzungsfähig und emotional positiv eingestellt.

Nette Führungskräfte erzielen bessere Ergebnisse

Unternehmen sollten daher generell darauf achten, ihre Führungspositionen eher an "extravertierte" und verträgliche Menschen zu vergeben, betonen die Autoren der Studie. Denn die bisherige Forschung zeige auch, dass angenehme Menschen in Führungspositionen bessere Ergebnisse erzielen. Chefs mit einem unangenehmen Verhalten würden ihre Macht stattdessen eher dazu nutzen, ihre einmal erhaltene Macht oder Verantwortung beizubehalten.

Die Chancen stehen also gut, dass bald noch mehr nette Menschen im Chefsessel sitzen. Die besseren Voraussetzungen dafür haben sie jedenfalls.

Weitere Informationen

So lernt ihr "nein" zum Chef zu sagen

Chronische Ja-Sager haben ein Problem mit sich selbst und landen schneller im Burnout. Wir verraten euch, warum ihr nicht "nein" sagen könnt und wie ihr es lernt. mehr

7 Tipps für mehr Konzentration im Job

Liebeskummer, Essensplanung, Facebook-Timelines: Sich am Schreibtisch nicht mit den eigentlichen Aufgaben zu befassen, ist leicht. So schafft ihr es, euch bei der Arbeit zu konzentrieren. mehr

Quarterlife Crisis: Die große Unsicherheit

Schule, Ausbildung und Studium fertig - und jetzt? Wenn ihr Entscheidungen hinterfragt und mit Unsicherheit in die Zukunft schaut, könnte es sein, dass ihr mitten in der Quarterlife Crisis steckt. mehr

11 Gründe, warum Kollegen die besten Freunde sind

Bei unseren "Frollegen" können wir Frust ablassen und uns im Vertrauen beruflichen Rat einholen. Beim Mittagessen können wir gute Gespräche statt Smalltalk führen. Ein Hoch auf Freundschaften im Job! mehr

7 Tipps für Beziehungen am Arbeitsplatz

Liebe unter Kollegen ist nichts Ungewöhnliches, birgt aber von Tuscheleien bis zu genervten Vorgesetzten einige Fallen. Mit diesen Tipps überlebt eure Beziehung den Büro-Alltag. mehr

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Kuhlage und Hardeland - Die N-JOY Morningshow | 20.08.2019 | 05:00 Uhr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
09:00 - 12:00 Uhr  [Webcam]