Stand: 11.01.2018 17:12 Uhr

CES 2018: Die Roboter kommen

Es sind Ideen wie diese, die die Messe für Unterhaltungselektronik CES (Consumer Electronics Show) ausmachen: Ein US-Unternehmen verspricht, dass wir unsere Wäsche nie wieder selbst falten müssen - und stellt einen Apparat vor, der nur etwas kleiner ist als eine Waschmaschine.

Zerknitterte Wäsche oben rein legen und die gefaltete Wäsche unten herausnehmen: Der "FoldiMate" soll uns Blusen, Shirts und Hosen zusammenlegen. Nur Unterwäsche und Socken kann das Gerät noch nicht falten. 2019 soll der Haushaltshelfer marktreif sein, aber leider immer noch knapp 1.000 US-Dollar kosten.

Die Klamotten-Falt-Maschine ist nur ein Beispiel für die skurrilen Technik-Spielereien, die auf der CES in Las Vegas zur Schau gestellt werden.

N-JOY Reporter Roman Schmelter hat sich auf der Messe umgesehen und die Kamera auf die verrücktesten Gadgets gehalten:

Screenshot aus einem Video: Die "Lovebox". © NDR

CES: 7 abgefahrene Neuheiten

N-JOY - Der Graf -

Selbstfahrende Koffer, ein Kamera-Aufsatz zur Hauttyperkennung und mehr: Auf der Technikmesse in Las Vegas werden innovative Produkte vorgestellt. Unsere Favoriten.

Künstliche Intelligenz: Die Technologie, die überall drin steckt

Roboter und Maschinen, die selbst denken und sich selbstständig weiterentwickeln, sind in diesem Jahr der größte Trend auf der Technik-Messe in Las Vegas, auf der die unterschiedlichsten Firmen ihre Zukunftsideen und Visionen präsentieren. Das macht die CES zu einer großen Bühnenshow, die bisher Ungesehenes präsentiert.

Die künstliche Intelligenz steckt in vielen Geräten. So zum Beispiel in kleinen Roboter-Hunden wie dem "Aibo" von Sony, die als Haustier-Ersatz dienen sollen. Die kluge Software sorgt aber auch dafür, dass selbstfahrende Autos künftig Menschen, Tiere und Straßenschilder erkennen können. Sprachassistenten hilft sie, unsere Fragen zu verstehen.

Und dann ist da noch ein selbstfahrender Koffer, der seinem Besitzer wie ein gut erzogener Hund folgt: Ihm hilft die Software, die Umwelt einzuordnen und den eigenen Besitzer zu identifizieren.

Wie genau die selbstlernenden Programme funktionieren und wo sie überall arbeiten, das erklärt der C't-Redakteur André Kramer im N-JOY Interview.

 

CES 2018: Ein DNA-Test verrät, wie fit ihr seid

Doch die CES ist nicht nur ein Wunderland für Spielzeuge. An manchen Ständen wird es geradezu gruselig, berichtet N-JOY Reporter Roman Schmelter. Ein Unternehmen bietet beispielsweise kostenlose DNA-Tests an. Die Idee: Unser Erbgut soll etwas darüber aussagen, wie fit wir sind und welcher Sporttyp wir sind.

Das Gesundheitstechnik-Unternehmen will diese Nische jetzt gefunden haben und sie ausfüllen. Normalerweise kostet ein Test zwischen 30 und 150 US-Dollar, auf der Messe ist er für alle Interessierten kostenlos. Also: Wattestäbchen in den Mund, DNA analysieren lassen und dann erfahren, auf welchem Fitness-Level sich der eigene Körper gerade (angeblich) befindet und welche Art von Training am besten dazu passt.

Das Fazit unseres N-JOY Reporters: Gruselig und unnötig. Er hat seine DNA nicht in den USA gelassen.

 

CES 2018: Lautsprecher, die eure Mitmenschen lieben werden

Einen anderen Weg weist ein "AR-HeadUp"-Display. Das soll uns beim Autofahren und beim Navigieren helfen. Dazu projiziert die Handy-Halterung das Bild auf dem Display direkt auf die Windschutzscheibe. So landet die Route - wie auf dem Bild unten zu sehen - direkt im Blickfeld des Fahrers. Klingt praktisch und scheint auch zu funktionieren.

Eine weitere Idee kommt von Samsung: Der Konzern hat auf der CES ein neues Lautsprecher-Konzept vorgestellt. Die Technik heißt "S-Ray" und ist noch in der Entwicklung. Das Konzept: Die Lautsprecher spielen Musik so ab, dass sie nur an einem bestimmten Ort im Raum zu hören ist. So könnte nur die Person auf dem Sofa die Musik hören, der Mitbewohner am Esstisch daneben bekommt von der Musik nichts mit.

Roman Schmelter hat die normalen Lautsprecher und die Nacken-Umhänge-Lautsprecher ausprobiert - sein Fazit: Der Bass des Umhänge-Lautsprechers ist sehr schwach bis gar nicht vorhanden, die Lautstärke insgesamt viel zu leise.

CES 2018: Zukunft oder Unsinn?

Die Messe zeigt, was im kommenden Jahr in der Technik-Welt passiert und woran die Hersteller arbeiten. Neben den hier vorgestellten Produkten gibt es auch neue Smartphones, neue Fahrkonzepte zu selbstfahrenden Autos und VR-Brillen.

Das Thema, das sich in diesem Jahr durchzieht, ist aber die künstliche Intelligenz, die sich in den nächsten Jahren weiterentwickeln wird und in Sprachassistenten, Spielzeugrobotern und sogar in selbstfahrenden Autos zum Einsatz kommt.

Auch wenn viele Ideen unsinnig erscheinen - die CES ist genau darauf ausgelegt: auszuprobieren und sich die Zukunft zu erträumen. Aber: Die Zukunft vorhersagen können auch die Messeteilnehmer nicht.

Weitere Informationen

Pixel Buds: Googles Bluetooth-Kopfhörer im Test

Pixel Buds sind Googles Kampfansage an Apples AirPods. Die In-Ear-Kopfhörer reagieren auf Finger-Tipps und Sprache und sollen simultan übersetzen. Wir haben sie getestet! mehr

Amazon Alexa: Sprachassistentin hört Gespräche mit

Computer - auf dieses Wort sollte Amazons Sprachassistent Alexa reagieren. Verbraucherschützer warnen jetzt, er reagiere auch auf "Alexander" und "Amazonas". mehr

 

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Der Graf | 09.01.2018 | 13:50 Uhr

Multimedia - Neues aus der digitalen Welt

Welches Video ist angesagt? Was gibt's Neues von Facebook? Auf welche Technik-Highlights können wir uns freuen? In der Netzwelt gibt's topaktuell News und Hintergrundwissen aus der digitalen Welt. mehr

Die lustigsten 404-Seiten im Netz

24.04.2015 13:05 Uhr

Hillary Clinton beweist Humor und Kreativität - mit der "404"-Fehlerseite auf ihrer Website. Wir haben euch noch mehr kreative und lustige Fehlerseiten aus dem WWW gesucht. mehr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook