Stand: 22.04.2020 11:54 Uhr | AutorIn: Anthrin Warnking

Gesichtserkennung: Smartphone entsperren trotz Maske

Wenn wir eine Maske tragen, erkennt das Smartphone unser Gesicht nicht mehr. Doch es gibt eine Einstellung, mit der ihr das Smartphone auch mit Maske entsperren könnt.

Ob im Supermarkt, im Bus oder beim Spaziergang: Wenn wir draußen unterwegs sind, sehen wir vermehrt Menschen, die eine selbstgemachte Mund- und Nasenbedeckung tragen. Während die Bundesregierung zuletzt die dringende Empfehlung ausgesprochen hat, in der Öffentlichkeit sogenannte Alltagsmasken zu tragen, um unsere Mitmenschen zu schützen, wird dies bald im gesamten Norden Pflicht.

In Wolfsburg müssen Mund und Nase bereits seit dem 20. April in Geschäften, Arztpraxen und Krankenhäusern sowie in Bussen, Taxis und allen öffentlichen Gebäuden bedeckt werden. Ab dem 27. April soll das Tragen einer Maske im Nahverkehr und im Einzelhandel in ganz Niedersachsen Pflicht werden. Mecklenburg-Vorpommern schreibt einen Mund-Nasen-Schutz ebenfalls ab dem 27. April 2020 vor, und zwar in öffentlichen Verkehrsmitteln und Taxis.

In Hamburg soll die Maskenpflicht ab dem 27. April im Einzelhandel, auf Wochenmärkten und im öffentlichen Nahverkehr gelten. Zwei Tage später, am 29. April, will auch Schleswig-Holstein eine Pflicht im ÖPNV und beim Einkaufen einführen.

Face-ID mit Gesichtsmaske: So geht's

Wer mit einer Maske ausgestattet das Handy zückt und das Display per Gesichtserkennung entsperren will, steht nun vor einer ungekannten Herausforderung: Sind Mund und Nase bedeckt, erkennt das Smartphone das Gesicht nicht mehr. Die Maske jedes Mal unter das Kinn zu ziehen, wenn wir unser Smartphone entsperren wollen, ist allerdings keine Alternative - schließlich ist es aktuell besonders wichtig, dass wir uns weder ins Gesicht fassen noch an der Maske herumfummeln, damit mögliche Erreger an unseren Fingern nicht in die Nähe unserer Schleimhäute gelangen.

Wenn ihr die Gesichtserkennung auch mit der Maske weiterhin nutzen wollt, statt auf die Entsperrung via Fingerabdruck oder Code umzusteigen, gibt es gute Nachrichten: Eine spezielle Funktion schafft Abhilfe! Mit der Einstellung eines "alternativen Aussehens" beziehungsweise eines "alternativen Erscheinungsbildes" könnt ihr euren neuen Look im Smartphone hinterlegen. Was ursprünglich für Brillenträger gedacht war, um die Face-ID-Funktion sowohl mit als auch ohne Brille nutzen zu können, erweist sich jetzt in der Coronakrise als äußerst hilfreich.

Android: "Alternatives Aussehen" einstellen

Wenn ihr die Gesichtserkennung auf eurem Android-Smartphone schon aktiviert habt, könnt ihr mit wenigen Klicks ein zusätzliches "alternatives Aussehen" einstellen, ohne euer maskenfreies Gesicht löschen zu müssen. Dazu geht ihr so vor:

  • Öffnet die Einstellungen eures Smartphones
  • Klickt auf "Biometrische Daten und Sicherheit" und dann auf "Gesichtserkennung"
  • Wählt die Funktion "Neues alternatives Aussehen"
  • Klickt bei "Tragen Sie gerade eine Brille?" auf "Ja" oder "Nein"
  • Setzt eure Maske auf und folgt den Anweisungen auf dem Display

Bei einzelnen Smartphones kann die Navigation in den Einstellungen leicht abweichen. Sollte dies bei euch der Fall sein, kommt ihr in den Einstellungen auch mit dem Suchbegriff "Alternatives Aussehen" ans Ziel.

iPhone: "Alternatives Erscheinungsbild" einstellen

Auch in iOS gibt es die Möglichkeit, ein zusätzliches Erscheinungsbild einzustellen. Allerdings müsst ihr hier einen kleinen Trick anwenden und braucht sowohl beim Einrichten als auch in der anschließenden Nutzung ziemlich viel Geduld. In unserem Test haben wir mehrere Anläufe gebraucht, um das alternative Erscheinungsbild einzustellen - und selbst danach hat es bei uns mit dem Entsperren noch nicht geklappt. Die Experten von "chip.de" raten, nicht sofort zu verzweifeln: Das Apple-Gerät könne lernen, das abgelehnte Gesicht zu erkennen, wenn wir diverse Male die PIN eingeben und das alternative Erscheinungsbild als befugt erklären würden.

Wenn ihr ausprobieren wollt, ob es bei euch funktioniert, geht ihr so vor:

  • Öffnet die Einstellungen eures iPhones
  • Klickt auf "Face ID & Code"
  • Gebt euren Entsperrcode ein
  • Klickt auf "Alternatives Erscheinungsbild konfigurieren"
  • Hier kommt der Trick ins Spiel: Haltet die Maske nur auf eine Gesichtshälfte (siehe Bild)
  • Folgt den Anweisungen auf dem Display

Die Notlösung: Face-ID in iOS deaktivieren

Klappt dies bei eurem iPhone nicht, könnt ihr natürlich auch auf den Entsperrcode oder - je nach iPhone-Modell - auf den Fingerabdruck wechseln. So kommt ihr gar nicht erst in Versuchung, in der Öffentlichkeit an eurer Maske rumzuzupfen, damit euer Handy euch erkennt. Um die Face-ID zu deaktivieren geht ihr in den Einstellungen auf "Face ID & Code". Dort könnt ihr bei Bedarf auch auswählen, dass ihr Zahlungen weiterhin per Face-ID autorisieren möchtet, das Smartphone aber mit eurem Entsperrcode statt per Gesichtserkennung entsperrt wird.

Wichtig ist: Mit dem "Alternativen Erscheinungsbild" in iOS beziehungsweise dem "Alternativen Aussehen" in Android sinkt die Sicherheit, wie auch "chip.de" schreibt. Daher: Entfernt die alternative Gesichtserkennung nach Ende der Corona-Pandemie wieder. Bei Android klickt ihr dazu auf "Alternatives Aussehen entfernen", bei iOS auf "Face ID" zurücksetzen.

Weitere Informationen

DIY-Masken: Was sie bringen und wie ihr sie bastelt

Euch selbst schützt ihr nicht - aber ihr schützt andere vor euch. Was selbstgebastelte Masken bringen und wie ihr euch selbst eine Alltagsmaske basteln oder nähen könnt. mehr

Gelockerte Corona-Regeln: Unterschiede im Norden

NDR Info

Nachdem weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Händen der einzelnen Bundesländer liegen, verändert sich vieles schrittweise. NDR.de gibt einen Überblick über Details im Norden. mehr

Das Coronavirus-Update mit Christian Drosten

NDR Info

Der Virologe Prof. Christian Drosten hat Sars-CoV-2 so gut erforscht wie kaum ein anderer. Alle Welt fragt jetzt nach seinem Rat - uns gibt er regelmäßig Antwort. mehr

Gegen Fake News: WhatsApp schränkt Nachrichten-Weiterleitung ein

WhatsApp will mit einem Limit für häufig weitergeleitete Nachrichten gegen Corona-Kettenbriefe vorgehen. Außerdem zeigen Pfeile an, wie oft ein Text oder eine Sprachnachricht schon weitergeleitet wurde. mehr

Coronavirus: Vorsicht, Phishing!

Kriminelle nutzen das Coronavirus aus, um an sensible Daten zu kommen. Das LKA Niedersachsen warnt vor Phishing-Mails die angeblich vom Bundesgesundheitsministerium stammen. Klickt nicht auf Links oder Anhänge! mehr

Psychologischer Trick: Mit 5 Fragen stärker durch die Krise

Ob draußen im Dauerstress oder einsam zu Hause: Die Coronakrise ist für viele Menschen hart. Ein Emotionscoach erklärt, wie wir uns durch fünf Fragen an uns selbst auf positive Gefühle fokussieren können. mehr

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Der Graf | 20.04.2020 | 12:00 Uhr

Multimedia - Neues aus der digitalen Welt

Welches Video ist angesagt? Was gibt's Neues von Facebook? Auf welche Technik-Highlights können wir uns freuen? In der Netzwelt gibt's topaktuell News und Hintergrundwissen aus der digitalen Welt. mehr

Die lustigsten 404-Seiten im Netz

Hillary Clinton beweist Humor und Kreativität - mit der "404"-Fehlerseite auf ihrer Website. Wir haben euch noch mehr kreative und lustige Fehlerseiten aus dem WWW gesucht. mehr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
09:00 - 12:00 Uhr  [Webcam]