Stand: 26.04.2018 13:34 Uhr

Gmail: Die neuen Funktionen im Überblick

E-Mails, die sich selbst löschen, automatische Antwort-Vorschläge und ein Postfach, das euch vorschlägt, welche Newsletter ihr abbestellen könntet: Google überarbeitet seinen E-Mail-Dienst und will den Nutzern helfen, die Mailflut wieder zu überblicken. Damit verknüpft Gmail Funktionen, die bisher nur vereinzelte Plugins oder E-Mail-Programme unterstützen.

Google überarbeitet seinen E-Mail-Dienst und schenkt den Nutzern mehr Sicherheitsfunktionen und kleine Hilfen für den Alltag. Das hat das Unternehmen jetzt in einem Blog-Post bekannt gegeben.

Um die neuen Funktionen nutzen zu können, müsst ihr sie aber aktivieren. Das funktioniert in eurem Postfach über die Einstellungen, also das Zahnradsymbol oben rechts. Wählt ihr hier die Anzeige "Probiere das neue Gmail" aus, bekommt ihr die neuen Funktionen in eurem Account angezeigt. Das ist neu:

1. Geheimnisse wahren: Vertrauliche Mails verschicken

E-Mails sind wie Postkarten. Trotzdem verschicken wir häufig vertrauliche Informationen per E-Mail: Fotos unseres Personalausweises, unterschriebene Verträge, Rechnungen für die Steuererklärung, vielleicht sogar Nacktbilder. Google will jetzt verschiedene Möglichkeiten bieten, wie ihr eure Mails vor den Blicken Fremder schützen könnt:

  • E-Mails zurückrufen: Ist eine Mail verschickt, könnt ihr sie zurückholen. Dann verschwindet sie wieder aus dem Postfach des Empfängers. Unter welchen Bedingungen die Nutzer verschickte Nachrichten zurückholen können, ist noch nicht bekannt.
  • Selbstzerstörung aktivieren: Schreibt ihr eine E-Mail, zeigt das neue Gmail-Design unten neben dem "Senden"-Button ein Schloss-Symbol an. Hier könnt ihr einstellen, wann sich die Mail im Postfach des Empfängers löschen soll. So könnt ihr sicher sein, dass eurer Personalausweisfoto nicht für die nächsten zehn Jahre in einem fremden Postfach liegt.
  • Empfänger identifizieren: Google lässt euch Mails per Link verschicken. Der Trick: Um die E-Mail zu lesen, muss der Empfänger sich identifizieren. Er bekommt einen Code per SMS zugeschickt und hat erst Zugriff auf die E-Mail, wenn er diesen Code korrekt eingetragen hat. Eine Funktion, die bei sehr vertraulichen Informationen hilfreich sein kann.


2. Schutz vor Spams und Werbung

Achtung, Spam: Viele der Werbenachrichten landen bei Gmail-Nutzern - genauso wie bei vielen anderen E-Mail-Diensten - bereits im Spam-Ordner. Damit Nutzer trotzdem nicht versehentlich auf den Link in einer Phishing-Mail klicken, vergrößert Google die Warnhinweise - ein großes rotes Feld warnt: "Diese Mail scheint gefährlich zu sein" und bietet gleichzeitig die Funktion "Jetzt löschen" an.

Außerdem will Google gegen irrelevante Werbe-Newsletter vorgehen: Ein Algorithmus soll erkennen, welche Newsletter der Nutzer kaum liest und dann vorschlagen, den Newsletter abzubestellen.


3. Besser organisieren: Gmail erkennt, welche Mails wichtig sind

Die Kernkompetenz von Google ist das Sortieren. Die Suchmaschine strukturiert das Internet. Jetzt soll auch das Postfach übersichtlicher werden. Dafür hat Google drei neue Funktionen eingeführt:

  • Automatische Antworten: Der Dienst schlägt bei Mails vorgefertigte Antworten vor. Zum Beispiel bei der Diskussion über ein Treffen: "Klar, morgen passt super." Dadurch sollen die Nutzer Zeit sparen.
  • Mails zurückstellen: Manchmal kommen wichtige Mails zu ungünstigen Zeitpunkten. Mit der Funktion "Zurückstellen" könnt ihr euch an die E-Mail erinnern lassen und festlegen, wann Google euch die Mail das nächste Mal zeigen soll - zum Beispiel in drei Stunden oder am nächsten Tag. Die Mail verschwindet dann zunächst aus dem Postfach und landet erst zu eurem Wunschzeitpunkt wieder in eurem Eingang. Damit führt Gmail eine "Wiedervorlage"-Funktion ein, die es allerdings in vielen E-Mail-Programmen und bei anderen Diensten auch schon gibt.
  • Google erinnert an wichtige Mails: Der neue Algorithmus soll erkennen, welche E-Mails wirklich wichtig sind. Wenn ihr diese nicht lest, obwohl sie seit drei Tagen ungelesen im Postfach liegen, erinnert euch Gmail daran und fragt: "Vor 3 Tagen erhalten. Antworten?"

Wie gut sind die neuen Funktionen?

Google hat die überarbeitete Gmail-Version gerade erst eingeführt. Deswegen ist bisher nicht klar, wie sehr die Funktionen im Alltag wirklich helfen und ob sie relevante E-Mails wirklich erkennen und irrelevante Newsletter identifizieren können.

Wer Gmail nutzt, kann sich die neuen Funktionen anschauen, ausprobieren und schließlich selbst entscheiden, ob das neue Design hilft oder ob es doch wieder das alte sein soll. Der Wechsel vom neuen zum alten Gmail funktioniert genauso wie am Anfang beschrieben: Im Postfach auf das Einstellungssymbol klicken und "Zurück zum klassischen Gmail" auswählen.

 

Weitere Informationen

Neue Phishing-Welle: So erkennt ihr Fake-Mails

16.08.2018 14:50 Uhr

Derzeit werden vermehrt Phishing-Mails verschickt, die angeblich von Unternehmen wie DHL oder Amazon stammen. So erkennt ihr die hinterhältigen Betrugsmails. mehr

Netflix-Nutzer mit Gmail-Adresse: Vorsicht, Betrugsmasche!

12.04.2018 12:20 Uhr

"Bitte aktualisieren Sie Ihre Zahlungsinformationen" - dazu fordert eine E-Mail Netflix-Kunden aktuell auf. Das Problem: Manchmal gehört der Netflix-Account, in dem ihr landet, einem Fremden. mehr

"Löschen bedeutet, Daten unzugänglich zu machen"

06.02.2018 14:20 Uhr

Das Netz vergisst nie - warum das so ist, erklärt ein Datenschutzexperte von der Uni Hamburg. Ein Spoiler: Selbst wenn ihr nicht bei Facebook seid, kennt das Netzwerk euch! mehr

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Der Graf | 26.04.2018 | 13:50 Uhr

Multimedia - Neues aus der digitalen Welt

Welches Video ist angesagt? Was gibt's Neues von Facebook? Auf welche Technik-Highlights können wir uns freuen? In der Netzwelt gibt's topaktuell News und Hintergrundwissen aus der digitalen Welt. mehr

WLAN-Tuning: So surft ihr schneller

Im Zeitalter von Streaming und totaler Vernetzung ist es wichtig, den WLAN-Router korrekt einzustellen, um einen schnellen Datendurchsatz zu ermöglichen. Tipps fürs WLAN-Tuning. mehr

Die lustigsten 404-Seiten im Netz

Hillary Clinton beweist Humor und Kreativität - mit der "404"-Fehlerseite auf ihrer Website. Wir haben euch noch mehr kreative und lustige Fehlerseiten aus dem WWW gesucht. mehr

f
N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
09:00 - 12:00 Uhr  [Webcam]