Stand: 25.02.2019 12:29 Uhr | AutorIn: Udo Lewalter

Handy kaufen: 9 Dinge, auf die ihr achten müsst!

Jedes Jahr treffen sich in Barcelona die Handy-Firmen zum "Mobile World Congress" und zeigen, was das neue Jahr für Innovationen bringt. Nebeneffekt der Messe: Die Preise der Vorjahresmodelle purzeln. Wir erklären, worauf ihr beim Kauf achten solltet.

Wer ein Smartphone kauft, hat die Qual der Wahl. Vor allem am Jahresanfang überfluten die Hersteller den Markt förmlich mit neuen Geräten. In Barcelona findet immer Ende Februar eine der wichtigsten Handy-Messen des Jahres statt: der Mobile World Congress.

Noch vor dem MWC

Galaxy Fold: Luxus zum Falten?

Aufklappen, zuklappen - weiterbenutzen! Samsung hat eine Revolution angekündigt und Innovation geliefert. Mit dem Galaxy Fold will Samsung die Konkurrenz abhängen und beweisen: Innovation? Können wir! mehr

2019 gibt es hier faltbare Smartphones von Samsung und Huawei, ein Handy mit Venenscanner von LG und eines mit fünf Kameras auf der Rückseite von Nokia. Es ist ein Schaulaufen, das den Nutzern neben vermeintlichen Tech-Neuheiten vor allem einen Vorteil bringt: Die Preise der Top-Smartphones aus dem Vorjahr sinken.

Wir erklären, worauf ihr achten solltet, wenn ihr nach einem günstigeren Top-Smartphone sucht.

Der Preis

Klar, die absoluten Spitzenmodelle von Apple und Samsung kosten gut 1.000 Euro oder, wenn wir von den neuen faltbaren Geräten von Samsung und Huawei sprechen, sogar gut 2.000 Euro. Doch einen preiswerten und ordentlichen multimedialen Alleskönner für die Hosentasche findet ihr bereits ab 400 Euro. Wichtig dabei: Marktpreise, mit denen Geräte aktuell gehandelt werden, unterscheiden sich meist deutlich von den vom Hersteller genannten unverbindlichen Preisempfehlungen (UVP).

Das Sony Xperia XZ2 zum Beispiel ist nicht mal ein Jahr alt und kostet laut UVP 790 Euro. Bei Online-Händlern und Discountern gibt es das Gerät inzwischen für etwa 400 Euro. Das Galaxy S9 - der Vorgänger des Galaxy S10 - kostet aktuell 475 Euro statt den ursprünglichen 850 Euro. Und sogar beim iPhone X gibt's Sparmöglichkeiten: 790 Euro statt den ursprünglichen 950 Euro sind kein Riesensprung, aber ein Anfang.

 

Die Kamera

Deutliche Unterschiede gibt es bei den Kameras. Viele Anbieter prahlen mit hohen Pixelzahlen. Doch das Niveau eurer Schnappschüsse und Videos hängt vor allem von der Qualität der verbauten Optik ab. An den Herstellerangaben erkennt ihr deswegen nur bedingt, wie gut die Knipse ist. Unser Tipp: Testet die Kamera in Elektromärkten. Fotografiert das gleiche Motiv mit verschiedenen Kameras. Nehmt euch also ein High-End-Gerät von Samsung oder Apple und euer günstigeres Wahl-Smartphone. Schießt das gleiche Foto mit beiden Kameras - so erkennt ihr die Kamera-Unterschiede sofort.

 

Der Akku

Vor allem angesichts immer größerer Displays von 6 Zoll und mehr geht vielen Geräten schon nach wenigen Stunden Betriebszeit der Saft aus. Wichtig also, dass Hersteller entsprechend starke Akkus in ihren Geräten verbauen - je höher die Kapazität (in Milli-Ampere-Stunden, mAh), desto besser. Aktuell bewegen sich die Akku-Größen zwischen 2.500 und 3.300 mAh. Leider verbauen immer mehr Hersteller die Batterien fest, sodass ihr sie unterwegs nicht einfach tauschen könnt.

 

Der Speicherplatz

Er ist häufig fest im Gehäuse integriert und oft nicht erweiterbar. Das wird schnell zum Ärgernis, wenn ihr keine Musik-Dateien, Videos, Bilder oder Games mehr auf eurem Handy ablegen könnt, weil der Speicher voll ist. Achtet darauf, dass das Gerät entweder ausreichend viel Speicherplatz mitbringt - 64 Gigabyte groß sollte ein Smartphone-Speicher auf jeden Fall sein - oder ihr den Speicher mit einer Micro-SD-Karte erweitern könnt. Apple-Geräte könnt ihr traditionell nicht mit mehr Speicherplatz versehen und auch bei Android gibt es immer wieder Hersteller und Geräte, die keinen Micro-SD-Karten-Slot bieten.

 

Der Prozessor

Spiele laufen auf Smartphones nur dann ohne Ruckler über den Schirm, wenn ein flotter Prozessor zusammen mit einem ausreichend großem Arbeitsspeicher (RAM) im Gerät arbeitet. Normal sind aktuell zwischen 3 bis 6 Gigabyte Arbeitsspeicher, weniger sollte in eurem neuen Smartphone nicht verbaut sein. Wer unterwegs gerne zockt, sollte diese Details beim Handy-Kauf vor Augen haben. In diesem Fall: Lest euch Testberichte durch oder testet die Geräte im Laden. Es lohnt sich, denn ein Smartphone, das beim Drauftippen nicht sofort reagiert, nervt auf Dauer.

 

Superkraft: Dual-Sim

Zwei SIM-Karten in einem Smartphone. Das kann praktisch sein. das Feature nennt sich "Dual-SIM" und lässt euch erstens zwei Nummern - eine berufliche und eine private - mit einem Gerät nutzen. Und ihr könnt vor einem Anruf problemlos zwischen zwei Rufnummern wechseln. Das funktioniert auch mit einer Prepaid-Karte im Urlaub.

 

Vorsicht, Sicherheitslücken!

Apple updatet seine Geräte regelmäßig und stellt die Aktualisierungen für alle aktuellen Geräte gleichzeitig zur Verfügung. Android hingegen ist dezentral organisiert. Jeder Hersteller entscheidet selbst, wann und ob er Sicherheitsupdates veröffentlicht. Teils gibt es gar keine Updates und teils landen sie erst Wochen oder Monate später auf den Geräten. Deswegen solltet ihr euch vor dem Kauf informieren, ob der Hersteller noch Updates ausliefert oder nicht.

Bietet der Hersteller für das Smartphone - vor allem bei günstigen oder älteren Geräten - keine Updates an, sucht nach einer Alternative. Denn bei Android tauchen immer wieder Sicherheitslücken auf, die es Kriminellen ermöglichen, auf euer Gerät zuzugreifen und sensible Daten auszuspionieren.

 

Aktuelles Betriebssystem

Euer neues Android-Handy sollte möglichst mit Version 9 (Pie) ausgestattet sein - die gibt es seit August 2018. Apples iOS-Smartphones hingegen sind in der Regel auf dem neuesten Stand, weil der Konzern Updates für die meisten hauseigenen Handys und Tablets zeitgleich bringt. Das im September veröffentlichte iOS 12 beispielsweise ist unter anderem für Apple-Smartphones ab dem iPhone 5S verfügbar, das bereits seit 2013 auf dem Markt ist.

 

Vermeidet Nischen-Systeme

Ja, es gibt mehr Betriebssysteme als iOS und Android. Aber: Die sind nicht zukunftssicher. Microsoft hat beispielsweise im Oktober 2017 angekündigt, Windows 10 Mobile nicht mehr weiterzuentwickeln und auch bei den Apps bieten die Alternativ-Systeme nur wenig Auswahl.

 

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Der N-JOY Nachmittag mit Nina und dem Haacke | 25.02.2019 | 15:00 Uhr

Multimedia - Neues aus der digitalen Welt

Welches Video ist angesagt? Was gibt's Neues von Facebook? Auf welche Technik-Highlights können wir uns freuen? In der Netzwelt gibt's topaktuell News und Hintergrundwissen aus der digitalen Welt. mehr

WLAN-Tuning: So surft ihr schneller

Im Zeitalter von Streaming und totaler Vernetzung ist es wichtig, den WLAN-Router korrekt einzustellen, um einen schnellen Datendurchsatz zu ermöglichen. Tipps fürs WLAN-Tuning. mehr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
00:00 - 05:00 Uhr  [Webcam]