Stand: 23.04.2021 15:36 Uhr

Instagram plant Mobbing-Filter gegen Hassnachrichten

Mit einer neuen Funktion soll verhindert werden, dass User missbräuchliche Instagram-Anfragen in Direktnachrichten überhaupt sehen. Auch die Kontaktaufnahme von bereits blockierten Personen soll erschwert werden.

Hass im Netz ist ein großes Problem - nicht nur in den öffentlichen Kommentarspalten, sondern auch in privaten Nachrichten. Instagram will jetzt mit einer neuen Funktion dagegen vorgehen.

Denn: Wer einen öffentlichen Account bei Instagram hat, kann von jedem anderen Account Nachrichten empfangen - auch wenn man sich gegenseitig nicht folgt. Deswegen landen bei manchen Userinnen und Usern, vor allem aber bei jenen mit vielen Followern, Hassnachrichten in den Direktnachrichten-Anfragen.

Bisher können die Accounts, von denen entsprechende Nachrichten stammen, gemeldet, blockiert oder einfach ignoriert werden. Die Nachrichten bleiben aber häufig trotzdem im Kopf und können Betroffene psychisch stark belasten.

Instagram: Neue Funktion gegen Hassnachrichten geplant

Genau hier setzt eine neue geplante Funktion von Instagram an. Durch sie soll es möglich sein, Nachrichtenanfragen im Voraus zu filtern. So sollen Nachrichten, die bestimmte Wörter enthalten, direkt verborgen werden.

So soll es funktionieren:

  • Wenn die Funktion veröffentlicht ist, sollt ihr laut Instagram in den Einstellungen über "Nachrichten verbergen" eine vordefinierte Liste mit Wörtern, Phrasen und Emojis aktivieren und/oder eine selbstdefinierte Liste anlegen können.
  • Nachrichtenanfragen, die diese Wörter, Phrasen und Emojis enthalten, sollen dann automatisch in den Extra-Ordner "Verborgene Anfragen" verschoben und deren Inhalt unkenntlich gemacht werden.
  • Von dort aus sollt ihr dann die Möglichkeit haben, die Nachricht ungelesen zur Prüfung an Instagram weiterzuleiten.
  • Ihr bekommt laut Instagram keine Benachrichtigung, wenn eine solche Nachrichtenanfrage eingeht, sodass ihr diese Nachrichten niemals lesen müsst - es sei denn, ihr wollt dies aktiv tun.

Übrigens: Für öffentliche Kommentarspalten gibt es eine solche Funktion schon. Dafür müsst ihr über "Einstellungen" und "Privatsphäre" auf "Kommentare" gehen. Unter "Manuelle Filter" könnt ihr dann Begriffe oder Formulierungen angeben, die verborgen werden sollen.

Instagram: Unerwünschte Kontaktaufnahme verhindern

Instagram hat außerdem noch eine weitere neue Funktion angekündigt: Nachdem in letzter Zeit viele Instagram-Profile mit anzüglichen Kommentaren, DMs oder Einladungen zu Gruppenchats überflutet wurden, soll es bald eine weitere Möglichkeit geben, sich vor unerwünschten Kontaktaufnahmen zu schützen.

Habt ihr eine Person bereits blockiert, soll die neue Funktion dafür sorgen, dass diese Person von einem neuen Account aus nicht erneut Kontakt mit euch aufnehmen kann. Laut Instagram kann die Community dann präventiv alle neuen Konten blockieren, die von dieser Person erstellt werden. 

Wann genau die neuen Funktionen kommen, ist noch nicht bekannt - Instagram zufolge sollen sie zeitnah in mehreren Ländern, darunter auch in Deutschland, verfügbar sein.

Weitere Informationen

Spam-Anfragen auf Instagram: Das könnt ihr dagegen tun

Derzeit überfluten sie viele Instagram-Profile: anzügliche Kommentare, DMs oder Einladungen zu Gruppenchats. Das kommt euch bekannt vor? Dann haben wir Tipps für euch! mehr

Facebook & Co.: Warum der Hass?

Was geht in Usern vor, die wie aus dem Nichts in den Kommentarspalten im Netz auf andere User verbal eindreschen? Ein Psychologe liefert Antworten. mehr

Instagram vs. Realität: Schluss mit den Schönheitsidealen?!

Po anspannen, Bauch einziehen, Brüste raus? Einigen Influencerinnen wird das zu doof - sie wehren sich gegen die vermeintlichen Schönheitsideale und wollen durch mehr Authentizität bessere Vorbilder sein. mehr

Ein Outfit, zwei Körper, eine Botschaft: Kampf dem Bodyshaming

Denise und Maria sind Freundinnen - und sie lieben es, gemeinsame Fotos zu machen. Das Besondere: Sie tragen die gleichen Outfits - nur in verschiedenen Größen. Und sie beweisen: Was zählt, ist der Stil! mehr

Video: Wenn eine Riesen-Spinne mit ihren Babys im Auto lebt

Erst laufen nur kleine Baby-Spinnen auf dem Armaturenbrett im Auto herum - doch dann kommt ihre Mutter dazu. Beim Anblick dieses Videos wundert es uns, dass der Fahrer und seine Frau so ruhig bleiben konnten ... mehr

Netzfundstück: Wie Pflanzen beim Wachsen aussehen

Wie wird aus einer kleinen Blüte eine Erdbeere, eine Kaffeebohne oder eine Chili? In den sozialen Netzen zeigen User Fotos von Blüten und Früchten in unterschiedlichen Lebenszyklen. mehr

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | N-JOY mit Anne Raddatz | 22.04.2021 | 10:20 Uhr

Multimedia - Neues aus der digitalen Welt

Welches Video ist angesagt? Was gibt's Neues von Facebook? Auf welche Technik-Highlights können wir uns freuen? In der Netzwelt gibt's topaktuell News und Hintergrundwissen aus der digitalen Welt. mehr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
05:00 - 09:00 Uhr  [Webcam]