Stand: 13.09.2018 14:57 Uhr

Neues iPhone? So verkauft ihr euer Altes zum besten Preis

250, 320 oder 480 Euro: So unterschiedlich sind die Angebote für ein zwei Jahre altes iPhone 7 Plus. Wir erklären, wo ihr das beste Preisangebot für euer altes Smartphone findet.

März und September: Das sind die Monate im Jahr in denen die Mitglieder der Smarpthone-Gemeinde gespannt auf Apple und Samsung blicken. Die neuen Geräte, die Flaggschiffe, die Smartphones an denen sich die Geräte aller anderen messen müssen, werden hier präsentiert.

Aber was passiert eigentlich mit dem Alten? Zwei Jahre alt, leicht gebraucht und voll funktionstüchtig? Die Antwort: Verkauft es, statt es zu den restlichen 124 Millionen alten Handys zu legen, die in deutschen Haushalten in Schubladen und Kartons leben. Wie ihr den besten Preis bekommt? Vergleicht die Möglichkeiten:

1. Der Klassiker: Verkauft euer altes Lieblingsphone privat!

Flohmarkt, Kleinanzeigen, Marketplace oder über eine Auktion: Präsentiert das Smartphone im Online-Shop eurer Wahl. Wichtig dabei, schreibt PCWelt:

  • Fotografiert das Smartphone und stellt das Gerät von allen Seiten dar.
  • Beschreibt im Text alle technischen Merkmale.
  • Geht ehrlich mit Schäden oder Kratzern um und weist in der Beschreibung darauf hin.

Grundsätzlich erklären die Experten: "Gepflegte Handys ohne oder mit nur geringen Gebrauchsspuren erzielen die besten Preise." Deswegen, stattet neue Smartphones am besten mit Schutzhülle und -folie aus, um beim Wiederverkauf einen möglichst guten Preis zu erzielen.

Und einen Tipp hat das Magazin noch: "Auktionen, die mit einem Startgebot von einem Euro beginnen, erzielen häufig einen höheren Preis als bei einem zu Beginn schon hohen Einstieg."

 

2. An Profis verkaufen: Ein Vergleichsportal hilft bei der Suche nach dem besten Preis

Was ist ein zwei Jahre altes iPhone 7 Plus noch wert? Zwischen 317 und 480 Euro! Das zumindest sind die Beträge die professionelle Rückkauf-Webseiten für das Smartphone bieten. Das Prinzip der Seiten ist einfach:

  • Smartphone-Daten und -Zustand eingeben
  • Der Ankäufer präsentiert sein Angebot
  • Der Nutzer schickt sein Smartphone ein
  • Stimmt die Beschreibung des Zustands mit dem Gerät überein, überweist euch der Ankäufer das Geld und ihr bekommt im besten Fall genau den Betrag, der euch angeboten wurde.

Wer zahlt was? Diese Webseite vergleicht Preise
Tatsächlich unterscheiden sich die Ankaufspreise bei jedem Anbieter, sodass sich ein Vergleich lohnt. Die Webseite Handyverkauf.net sammelt die Angebote, vergleicht sie und listet sie auf. Um einen Überblick darüber zu bekommen, was das Smartphone wert ist, ein gutes Angebot.

Weitere Informationen

Vor dem Handy-Verkauf: Smartphone zurücksetzen

Sichert eure Daten, macht ein Backup und stellt sicher, dass auch alle Fotos, Chats, Adressen gesichert sind. In der Cloud oder auf einer Festplatte oder übertragt die Daten auf euer neues Smartphone. Dann folgt der radikalste Schritt: Setzt euer Smartphone über die System-Einstellungen auf Werkseinstellungen zurück. Eure Konten werden gelöscht, die Daten sind verschwunden. Beim erneuten Einschalten sollte das Smartphone euch bitten, es einzurichten - wie beim Neukauf. Fertig.

Kleingedrucktes: Vorsicht bei der Händlerwahl!
Aber: Wer am meisten bezahlen will, ist nicht zwingend der beste Anbieter. Die Fachzeitschrift Connect warnte in einem Test von 2015 vor möglichen Versandkosten - falls das alte Handy nur noch wenige Euro wert ist. Stiftung Warentest berichtete in einem Test von 2016 über den Anbieter Handy-Bestkauf.de, weil der Anbieter für ein nagelneues iPhone 5s wegen "Fehlern" nur 25 Euro bezahlen wollte. Bei dem Test überrascht, hat hingegen hat der Anbieter AsGoogAsNew.com: Der Anbieter hat dem Experten-Team 2016 sogar mehr Zurückbezahlt als ursprünglich versprochen, weil das Smartphone in einem besseren Zustand war als angegeben. Das war allerdings eine Ausnahme. Deswegen:

  • Gebt den Zustand des Smartphones realistisch an.
  • Lest das Kleingedruckte, z.B.: Wer bezahlt für den Rückversand, falls der Händler statt mehrerer Hundert nur noch einige wenige Euro bezahlen möchte?
  • Prüft die Kritiken des Ankäufers im Netz: Bezahlt er schnell und zuverlässig, versucht er im Nachhinein den Preis zu drücken oder sind die Kunden zufrieden?

 

3. Zurück an den Hersteller

Apple, Media Markt, Saturn, Telekom: Teils bieten die Hersteller und Verkäufer von Smartphones den Rückkauf an. Bereits 2016 hat Stiftung Warentest das ausprobiert und erklärt: Apple sei besonders knauserig. Der Hersteller will teils nur knapp die Hälfte weniger für ein altes Smartphone bezahlen als andere Ankäufer. Und auch bei Media Markt, die das Gerät an Flip4New übergeben, fällen die Tester ein durchwachsenes Urteil: Der Elektronikmarkt hat 45 Euro weniger angeboten als Flip4New selbst.

Ein kleines Experiment in der N-JOY Redaktion unterstützt die Ergebnisse von Test.de. Apple will für ein iPhone 7 Plus mit 128 Gigabyte Speicherplatz nur knapp 250 Euro bezahlen. Eine Rückkauf-Webseite hingegen bietet sogar 480 Euro an.

 

 

Weitere Informationen

iPhone XS: Apple setzt auf Gleichberechtigung

13.09.2018 05:00 Uhr

Apple verzichtet auf die Unterschiede und betont die Gleichheit: Denn bei den neuen iPhone-XS-Modellen liegt der Unterschied vor allem in der Größe des Displays! mehr

Smartphone erschnüffeln? Spürhunde können das!

16.07.2018 13:50 Uhr

Was haben USB-Sticks, Smartphones und Festplatten gemeinsam? Sie alle strahlen den gleichen Geruch aus. Spezielle Suchhunde können die Datenträger erschnüffeln und so der Polizei bei Ermittlungen helfen. mehr

Fiese Tricks: So locken Werbeanzeigen in die Falle

20.08.2018 13:50 Uhr

Dreck auf dem Display, ein Haar auf dem Smartphone oder Tausende Nachrichten: Mit diesen fiesen Tricks versuchen Unternehmen euch zum Klicken zu bewegen. mehr

Sommer! Die schlechteste Zeit, um Technik zu kaufen

25.07.2018 14:50 Uhr

Im Sommer ein neues Telefon kaufen? Davon rät das US-Techmagazin Quartz ab und erklärt: Der Sommer wäre der schlechtmöglichste Zeitpunkt im Jahr, um neue Technik einzukaufen. mehr

Hellseher, Google: Android 9 soll die Zukunft vorhersagen

07.08.2018 12:50 Uhr

Die neunte Version des Google-Betriebssystems heißt "Pie" und hat die Aufgabe, die Gewohnheiten seines Benutzers ganz genau kennen zu lernen. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Der N-JOY Nachmittag mit Nina und dem Haacke | 13.09.2018 | 15:00 Uhr

Multimedia - Neues aus der digitalen Welt

Welches Video ist angesagt? Was gibt's Neues von Facebook? Auf welche Technik-Highlights können wir uns freuen? In der Netzwelt gibt's topaktuell News und Hintergrundwissen aus der digitalen Welt. mehr

WLAN-Tuning: So surft ihr schneller

Im Zeitalter von Streaming und totaler Vernetzung ist es wichtig, den WLAN-Router korrekt einzustellen, um einen schnellen Datendurchsatz zu ermöglichen. Tipps fürs WLAN-Tuning. mehr

Die lustigsten 404-Seiten im Netz

Hillary Clinton beweist Humor und Kreativität - mit der "404"-Fehlerseite auf ihrer Website. Wir haben euch noch mehr kreative und lustige Fehlerseiten aus dem WWW gesucht. mehr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
02:00 - 05:00 Uhr  [Webcam]