Stand: 28.07.2020 13:18 Uhr | AutorIn: Eva Köhler

OnePlus Nord: 5G-Smartphone für 400 Euro

"New Beginnings" - so kündigte der Smartphone-Hersteller OnePlus sein neuestes Gerät an. Doch hält es das große Versprechen des Neuanfangs? N-JOY konnte das Gerät bereits testen.

Mit Epos und einem eigenen Instagram-Account hat der chinesische Smartphone-Hersteller OnePlus sein erstes Mittelklasse-Handy, das am 29. Juli 2020 erscheint, vorgestellt. Das OnePlus Nord ist 6,4 Zoll groß und kann auch mit kleineren Händen einhändig bedient werden.

Für 399 Euro bekommen Käuferinnen und Käufer einen acht Gigabyte großen Arbeitsspeicher und 128 Gigabyte internen Speicherplatz für Fotos, Videos und Musik. Für 100 Euro mehr gibt es ein Smartphone mit zwölf Gigabyte Arbeitsspeicher und 256 Gigabyte internem Speicherplatz - das Gerät, das auch wir vorab getestet haben.

OnePlus Nord: 5G-fähiges Mittelklasse-Smartphone

2019 hat OnePlus bekanntgegeben, nur noch Smartphones anbieten zu wollen, die 5G unterstützen - also jenen Mobilfunk-Standard, über dessen Ausbau die Politik streitet und der sich bestenfalls im Anfangsstadium befindet. Der Snapdragon-Prozessor 765G aus Dezember 2019 ermöglicht das Senden und Empfangen per 5G, so denn Mobilfunkanbieter und -Tarif die Nutzung unterstützen. Dies ist sozusagen die Superkraft des Mittelklasse-Smartphones. Sie ist theoretisch nutzbar, ob man sie braucht oder nicht.

Konkurrenzprodukte, die 5G bereits unterstützen, gibt es für 400 Euro nur selten. Geräte wie das Huawei P30 Lite 5G für 389 Euro oder das Xiaomi Mi 10 Lite für 379 Euro bieten vergleichsweise weniger Arbeitsspeicher und internen Speicherplatz.

Rückblick

OnePlus: Die Anfänge des Flagship-Killers

Als OnePlus vor sechs Jahren das erste Smartphone veröffentlichte, ging es dem Hersteller um die beste Technik zum besten Preis. Die "Flaggschiff-Killer", wie die Geräte damals bezeichnet wurden, waren bezahlbar - sie kosteten meist grob die Hälfte der Top-Smartphones von Samsung und Apple.

Doch als die iPhone-Preise die 1.000 Euro-Marke knackten, verließen auch die OnePlus-Geräte die Sparte "bezahlbar". 700 bis 900 Euro für ein Smartphone zu bezahlen ist viel - auch wenn die aktuellsten Apple- und Samsung-Flaggschiffe doppelt so teuer sind.

Das OnePlus Nord ist der Versuch des chinesischen Herstellers, sich zurück zu erinnern und bezahlbare Smartphones mit guter Hardware anzubieten.

Kamera: Test-Bilder zeigen gute Ergebnisse

Im Nachtmodus (Nightshift) schlägt sich das OnePlus Nord (links) sehr gut im Vergleich zum Huawei P30 Pro (Mitte) und dem Google Pixel 3a (rechts).

Das Herzstück aktueller Smartphones ist die Kamera. Je bessere Fotos sie - besonders bei schlechten Lichtverhältnissen - schießt, desto höher liegt der Smartphone-Preis. So zumindest ließ sich das jahrelange Smartphone-Kamera-Preisgefälle zusammenfassen, bis Google im vergangenen Jahr den Nightshift-Modus eingeführt hat.

Dieser Kamera-Modus erlaubt es Smartphones, nachts mehrere Fotos hintereinander zu schießen und daraus ein Bild zu generieren - eine Funktion, die mittlerweile zu den Standard-Möglichkeiten in Kamera-Apps gehört und die viele Hersteller stetig verbessern. Das Ergebnis im Test des 500 Euro teuren OnePlus Nord: solide, auch im Vergleich zum mittlerweile gut 650 Euro teuren Huawei-Flaggschiff P30 Pro aus dem Jahr 2019.

Kamera beim OnePlus Nord: Die Fakten

OnePlus hat auf der Rückseite insgesamt vier Linsen verbaut: Die Haupt-Kamera bietet 48 Megapixel. Sie wird durch eine Makro-Linse, eine Weitwinkel-Linse und einen Tiefensensor ergänzt. Die Selfie-Cam schießt mit zwei Linsen Fotos: Die Hauptkamera bietet 32 Megapixel und wird durch eine Ultra-Weitwinkel-Linse (105 Grad) erweitert.

OnePlus Nord im Kameracheck

Hardware: Großer Akku, 90 Hertz-Display, Fingerabdruck-Sensor

Im Test überraschte neben der Kamera auch der große Akku: Er bietet 4.115 mAh und hält locker den kompletten Tag durch. Gut zu wissen: Das Gerät unterstützt zwar schnelles Laden (70 Prozent in 30 Minuten), kann aber nicht kabellos aufgeladen werden.

Das 90-Hertz-Display ist mittlerweile Standard, Samsung bietet bei seinem Flaggschiff Galaxy S20 sogar 120 Bildaktualisierungen pro Sekunde (120 Hz), um ein noch schärferes und flüssigeres Scrollen und Spielen zu ermöglichen.

Der Fingerabdruck-Sensor des OnePlus Nord versteckt sich im Display. Während frühere Varianten hier etwas zeitverzögert reagierten oder Probleme mit der Erkennung hatten, entsperrte das Gerät sich in diesem Test zuverlässig und schnell.

Software: Aktuell mit zwei Jahren Update-Garantie

Auf OnePlus-Smartphones läuft eine abgewandelte Android-Version, die der Hersteller "Oxygen OS" nennt. Die Basis dafür bildet die aktuelle Android-Version 10. Jeden Monat bekommt das Smartphone ein Sicherheitsupdate - und zwar, wie bei allen Android-One-Geräten, drei Jahre lang.

Das Betriebssystem selbst hingegen wird nur zwei Jahre lang aktualisiert. Für das OnePlus Nord werden also voraussichtlich noch Android 11 (erwartet für Herbst 2020) und Android 12 zur Verfügung stehen. Ob auch Android 13 (eventuell Herbst 2022) darauf funktionieren wird, ist unklar.

Fazit: Gutes Mittelklasse-Smartphone aus China

OnePlus hat mit dem Nord ein solides Smartphone auf den Handy-Markt geworfen - für diejenigen, die ein Smartphone nicht als Statussymbol sehen. Das Gerät läuft flüssig, schießt überzeugende Bilder und bietet alles, was ein Smartphone im alltäglichen Gebrauch können muss.

Wer ein bezahlbares, aber gutes Smartphone möchte, das Fotos eher für die Kamera-Roll als für die Leinwände im eigenen Zuhause schießt, kann beim Smartphone-Kauf zumindest einmal testen, ob das OnePlus Nord eine Alternative für den Alltag ist.

 

Weitere Informationen

Google Pixel 4 im Test: Strom, bitte!

Astrofotografie, Gestensteuerung, Gesichtserkennung: Googles neues Smartphone Pixel 4 verspricht viel und fordert von Käufern mindestens 750 Euro. Wir haben das Gerät für euch ausprobiert. mehr

OnePlus 8 Pro: Prestige statt Alltagsgegenstand

Übertrieben viel Technik und eine Besonderheit, von der kaum jemand profitiert: OnePlus hat ein Handy erschaffen, das an den Bedürfnissen vieler Nutzer vorbei gehen dürfte. mehr

Knopf im Ohr: Kabellose In-Ear-Kopfhörer im N-JOY Test

Noch Weihnachtsgeschenke gesucht? Wir haben sechs aktuelle kabellose Kopfhörer zwischen 130 und 200 Euro auf Klang, Sitz und Bedienung getestet und verraten, wem sie Freude bereiten können. mehr

 

 

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Der Graf | 28.07.2020 | 12:00 Uhr

Multimedia - Neues aus der digitalen Welt

Welches Video ist angesagt? Was gibt's Neues von Facebook? Auf welche Technik-Highlights können wir uns freuen? In der Netzwelt gibt's topaktuell News und Hintergrundwissen aus der digitalen Welt. mehr

Die lustigsten 404-Seiten im Netz

Hillary Clinton beweist Humor und Kreativität - mit der "404"-Fehlerseite auf ihrer Website. Wir haben euch noch mehr kreative und lustige Fehlerseiten aus dem WWW gesucht. mehr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
05:00 - 09:00 Uhr  [Webcam]