Stand: 29.03.2017 20:00 Uhr | AutorIn: Eva Köhler

Samsung Bixby: Der Sprachassistent der alles sieht

Samsung emanzipiert sich mit eigenem Assistenten. Er soll Amazons Alexa, Apples Siri und Googles Assistenten Konkurenz machen. Den Bixby hört nicht nur zu, Bisby soll auch verstehen. Das Problem: Noch spricht er kein deutsch!

Nach Apples Siri, Amazons Alexa und Googles Assistenten folgt: Bixby. Eine Sprachsteuerung, die Samsung zum Start der neuen Telefone entworfen hat. Bixby soll alles können. Hofft Samsung zumindest. Denn die Sprachsteuerung hört nicht nur, sie versucht auch zu verstehen und setzt die Befehle in den Zusammenhang mit dem, was auf dem Display geschieht.

Der Assistent "versteht", was wir auf dem Smartphone machen

Ein Beispiel: Im Kartendienst lautet der Befehl: Bixby, speichere das und sende es an Sandy. Der Assistent versteht – den Bezug. Das „das“ ist die geöffnete Karte auf dem Bildschirm. Also macht er einen Screenshot und sucht den Kontakt Sandy – gibt es mehrere, muss der Nutzer aber noch helfen und auswählen, welche Sandy gemeint ist. Leider spricht der Assistent zum Verkaufsstart des Galaxy S8 und des Galaxy S8+ nur koreanisch. Englisch spricht er seit Ende August auch, deutsch soll folgen - irgendwann.

Bixby sieht fast alles, was wir auf dem Smartphone machen

Bixby ist aber noch mehr: Sie hat Zugriff auf alles, auf den Standort, Termine, die Kamera, die Mikrofon. Gruselig, ja, aber vermutlich auch ein Quell für Werbeeinnahmen. Bixby soll den Nutzern nicht nur Erinnerungen schicken, wenn sie durch die Wohnungstüre treten – Bixby erkennt das dank der GPS-Daten. Bixby findet, wenn ihr die Kamera auf eine Sehenswürdigkeit richtet auch passende Restaurants in der Nähe, sagt euch Bescheid, wenn Googles Musik-Streaming-Dienst ein neues Album, das euch interessiert, im Angebot hat. Und sie sucht Produkte, wie Fahrräder, wenn ihr die Kamera darauf richtet, und sagt euch, wo ihr es kaufen könnt. Außerdem soll Bixby für euch Übersetzen - ein Beispiel dafür zeigte Samsung nicht.

Vorsicht, die praktischen Funktionen könnten schnell zu Werbe-Spam mutieren

Der Sprachassistent kann praktisch sein, wenn er so gut funktioniert, wie Samsung sagt. Allerdings ist er auch bei all euren Aktivitäten dabei, sieht alles. Und die Online-Shops oder Restaurants mit denen Samsung hier zusammenarbeitet könnten die „praktischen“ Erinnerungen oder Suchergebnisse schnell zu Werbe-Anzeigen mutieren lassen. Deswegen bleibt zu hoffen, das Samsung vorsichtig mit seinem neuen Sprachassistenten umgeht.

 

Weitere Informationen

Das Galaxy S8 besteht (fast) nur aus Display

30.03.2017 08:50 Uhr

Mit Iris-Scanner und unsichtbarem Homebutton: Samsung hat seine neuen Smartphones Galaxy S8 und S8+ gezeigt. So gut sollen die neuen Super-Smartphones sein. mehr

Siri, Cortana, Alexa: Warum sind Sprachassistenten Frauen?

08.03.2017 14:20 Uhr

Siri - die Sprachassistentin von Apple - ist eine Frau. Oder besser, ihr Name und ihre Stimme sind standardmäßig weiblich. Aber warum ist das eigentlich so? Wir erklären es! mehr

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Kuhlage und Hardeland - Die N-JOY Morningshow | 30.03.2017 | 06:50 Uhr

Multimedia - Neues aus der digitalen Welt

Welches Video ist angesagt? Was gibt's Neues von Facebook? Auf welche Technik-Highlights können wir uns freuen? In der Netzwelt gibt's topaktuell News und Hintergrundwissen aus der digitalen Welt. mehr

Die lustigsten 404-Seiten im Netz

24.04.2015 13:05 Uhr

Hillary Clinton beweist Humor und Kreativität - mit der "404"-Fehlerseite auf ihrer Website. Wir haben euch noch mehr kreative und lustige Fehlerseiten aus dem WWW gesucht. mehr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook