Stand: 24.10.2018 12:54 Uhr | AutorIn: Eva Köhler

Vorsicht Spion: Apps wissen, wann sie gelöscht wurden

Einige Apps verfolgen euch, obwohl ihr sie deinstalliert habt. Möglich wird das durch sogenannte Uninstall-Tracker, berichtet das US-Magazin Bloomberg.

Habt ihr auch schon einmal Werbung für eine App bekommen, kurz nachdem ihr sie vom Smartphone gelöscht habt? Wie die US-Nachrichtenseite Bloomberg berichtet, ist das kein Zufall.

Verschiedene Marketingfirmen wie Adjust, AppsFlyer, MoEngage, Localytics und CleverTap bieten laut Bloomberg sogenannte Uninstall-Tracker an. MIt Hilfe dieser Programme sehen Firmen, welche Nutzer ihre App deinstalliert haben.

Spotify, Yelp, T-Mobile US gehören zu den Kunden

Das Nachrichtenmagazin schreibt, dass zum Beispiel Spotify, T-Mobile US, Yelp aber auch die eigenen Bloomberg-App diese Technik nutzen würde - und zwar sowohl bei den Apps für Android- als auch in der iOS-Version.

Zwar widerspreche die Nutzung den Richtlinien von Android und iOS, auf Anfrage von Bloomberg haben sich aber bisher weder Google noch Apple zurückgemeldet. Der Chef des Branchendienstes Branch Metrics Inc. Alex Austin vermutet, dass Google und Apple diese Praktik bald beenden werden.

Von wegen gelöscht

Unistall-Tracker: So funktionieren sie

Entwickler schicken regelmäßig sogenannte stille Push-Nachrichten an die Smartphones, berichtet Bloomberg - zum Beispiel um neue Nachrichten abzurufen oder den Newsfeed im Hintergrund zu aktualisieren. Davon bekommt der Nutzer nichts mit. Wenn die Appmacher diese stillen Pushs verschicken und die App darauf nicht antwortet, wird die App als "deinstalliert" markiert. Dieses Info wird dann einer Datei hinzugefügt, in der die einmalige Werbe-ID des Smartphones oder Tablets hinterlegt ist. Und so weiß der Appmacher dann, wer die App deinstalliert hat.

Unistall-Tracker: Wie kann ich mich schützen?

Bloomberg verweist nicht ausdrücklich auf eine direkte Lösung für den Nutzer selbst. Vor diesen Tracking-Tools müssen die Betriebssystem-Entwickler - also Google und Apple - die Nutzer schützen.

Werbe ID zurücksetzen

Eine dauerhafte Möglichkeit, personalisierte Werbung auf dem Smartphone zu unterbinden, gibt es nicht. Stattdessen solltet ihr regelmäßig eure sogenannte Werbe-ID zurücksetzen, wie die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bereits im Juli 2015 empfohlen hat.

Android:
1. Öffnet die Einstellungen.
2. Wählt den Punk "Google" aus.
3. Klickt auf "Anzeigen" und hier auf "Werbe-ID" zurücksetzen.
Hier könnt ihr auch die personalisierte Werbung grundsätzlich ausschalten.

Apple:
1. Öffnet die Einstellungen
2. Wählt "Datenschutz", dann Werbung".
3. Klickt auf "Ad-ID zurücksetzen".
Auch bei iOS könnt ihr die Personalisierte Werbung ausschalten. Deaktiviert dafür den Schieberegerl bei "Kein Ad-Tracking".

 

Weitere Informationen

Türe zu! So schützt ihr eure Privatsphäre bei Facebook

20.02.2018 13:50 Uhr

Wer kann euer Profil auf Facebook suchen? Nur Freunde? Freunde von Freunden? Und wer kann eure Posts, euren Wohnort und eure Bilder sehen? Wir verraten euch, wie ihr eure Privatsphäre schützt. mehr

Facebook: So schützt ihr eure Daten

01.10.2018 13:50 Uhr

Wegen einer Sicherheitslücke konnten Hacker auf 50 Millionen Konten zugreifen. Diesmal konnten Nutzer sich nicht aktiv schützen. Trotzdem lohnt es sich, eure Einstellungen im Blick zu behalten. mehr

"Löschen bedeutet, Daten unzugänglich zu machen"

06.02.2018 14:20 Uhr

Das Netz vergisst nie - warum das so ist, erklärt ein Datenschutzexperte von der Uni Hamburg. Ein Spoiler: Selbst wenn ihr nicht bei Facebook seid, kennt das Netzwerk euch! mehr

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Der Graf | 24.10.2018 | 12:00 Uhr

Multimedia - Neues aus der digitalen Welt

Welches Video ist angesagt? Was gibt's Neues von Facebook? Auf welche Technik-Highlights können wir uns freuen? In der Netzwelt gibt's topaktuell News und Hintergrundwissen aus der digitalen Welt. mehr

WLAN-Tuning: So surft ihr schneller

Im Zeitalter von Streaming und totaler Vernetzung ist es wichtig, den WLAN-Router korrekt einzustellen, um einen schnellen Datendurchsatz zu ermöglichen. Tipps fürs WLAN-Tuning. mehr

Die lustigsten 404-Seiten im Netz

Hillary Clinton beweist Humor und Kreativität - mit der "404"-Fehlerseite auf ihrer Website. Wir haben euch noch mehr kreative und lustige Fehlerseiten aus dem WWW gesucht. mehr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
01:00 - 06:00 Uhr  [Webcam]