Stand: 30.08.2021 11:02 Uhr

Bundestagswahl: So geht's

Was ist die Erststimme, was die Zweitstimme? Und wie ist der Wahlzettel aufgebaut? Wir erklären es euch, damit ihr am Wahlsonntag gut vorbereitet ins Wahllokal geht.

Unterschiedliche Spalten und viele Zeilen mit Namen und Parteien: Der Stimmzettel zur Bundestagswahl mag auf den ersten Blick kompliziert aussehen. Das Prinzip ist allerdings ziemlich simpel, wenn man es einmal durchschaut hat: Bei der Bundestagswahl können wir zwei Kreuze machen - auf der linken Seite könnt ihr eure Erststimme vergeben, auf der rechten Seite eure Zweitstimme.

Erststimme: Ein Kreuz für jemanden aus eurem Wahlkreis

Bestimmt habt ihr in eurer Nachbarschaft auch schon Plakate mit ganz unterschiedlichen Gesichtern und Wahlversprechen für euren Wahlkreis gesehen. Die je nach Wohnort unterschiedlichen Kandidatinnen und Kandidaten werben mit diesen Wahlplakaten um eure Erststimme. Denn: Mit der Erststimme wählen wir eine Kandidatin oder einen Kandidaten, die oder der unseren Wahlkreis im Bundestag vertritt.

Jede Partei darf dabei eine Person aufstellen, aber auch unabhängige Kandidaturen sind möglich. Wer in eurem Wahlkreis am meisten Erststimmen bekommt, zieht per Direktmandat in den Bundestag ein. Indem aus jedem der 299 Bundestagswahlkreise jemand in den Deutschen Bundestag einzieht, soll sichergestellt werden, dass jede Region dort vertreten ist.

Wer in eurem Wahlkreis zur Wahl steht, könnt ihr übrigens im NDR Kandidat:innen-Check sehen - und die politischen Ideen der Kandidierenden auch gleich in Videos kennenlernen.

Zweitstimme: Ein Kreuz für eine Partei und ihre Landesliste

Mit der Zweitstimme läuft es etwas anders. Mit dieser Stimme entscheiden wir über die Mehrheitsverhältnisse im Bundestag - also wie viele Sitze im Bundestag den einzelnen Parteien zustehen. Das ist das, was wir auch bei den Hochrechnungen am Wahltag sehen.

Bei der Zweitstimme entscheidet ihr euch nicht für eine konkrete Person, sondern für eine Partei und ihre Landesliste. Das heißt: Ihr wählt eine Partei, die vorab festgelegt hat, wen sie nach Berlin schicken möchte. Je mehr Prozent der Stimmen sie bekommen, desto mehr Personen dürfen die Parteien am Ende in den Bundestag schicken. Je weiter oben die Kandidierenden stehen, desto eher kommen sie dran.

Schafft eine Partei es mit den Zweitstimmen nicht über die Fünf-Prozent-Hürde, darf sie niemanden von der Landesliste in den Bundestag entsenden. Die Stimmen verfallen dann.

Ihr wisst noch nicht, wem ihr eure Zweitstimme geben wollt? Dann hört doch mal in unseren Podcast rein: "Parteihopping - Was steckt in den Wahlprogrammen zur #BTW?"

Weitere Informationen

Überhangmandate - wie funktioniert das?

Übrigens: Wenn eine Partei mehr Direktmandate über die Erststimmen erhält als ihr Sitze im Bundestag gemäß der Anzahl der Zweitstimmen zustehen, entstehen sogenannte Überhangmandate. Diese werden seit einigen Jahren durch sogenannte Ausgleichsmandate kompensiert: Die Gesamtzahl der Sitze wird so erhöht, dass das Größenverhältnis der Fraktionen im Bundestag den Anteil der Zweitstimmen bei der Wahl genau widerspiegelt.

Stimmzettel zur Bundestagswahl: Achtung, ungültig!

Wichtig ist: Euer Stimmzettel ist wirklich nur dazu da, die beiden Kreuze zu machen. Macht ihr in einer der Spalten - Erst- oder Zweitstimme - mehr als ein Kreuz, ist eure Stimme ungültig. Auch solltet ihr nicht auf dem Stimmzettel rumschreiben oder rummalen. Mehr Informationen dazu findet ihr hier.

Wahllokal oder Briefwahl - das ist hier die Frage

Übrigens: Die Wahllokale sind am 26. September von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Wenn ihr den Stimmzettel lieber ganz in Ruhe zu Hause studieren und eure Kreuze setzen mögt, könnt ihr auch vorab per Brief wählen. Dazu müsst ihr bei eurer Gemeinde die Briefwahl beantragen. Das geht persönlich oder schriftlich - zum Beispiel per Brief, E-Mail oder je nach Gemeinde auch über eine Internetseite.

Der Antrag sollte so früh wie möglich gestellt werden, spätestens jedoch bis zum 24. September um 18 Uhr - dann müsst ihr die Unterlagen noch schnell abholen. Der Wahlbrief muss spätestens bis 26. September 2021 um 18 Uhr bei der auf dem Umschlag angegebenen Adresse vorliegen. Verschickt ihr ihn per Post, solltet ihr ihn also einige Tage vor der Wahl versenden.

Weitere Informationen

Parteihopping – Der N-JOY Podcast zur Bundestagswahl

Welche Visionen haben die einzelnen Parteien für Deutschland? Mit unserem neuen Podcast findet ihr es heraus: Anja Haufe hat für euch die Wahlprogramme der Bundestagsparteien gecheckt und spricht mit jeweils einem Mitglied sowie mit einem Politikwissenschaftler über die Inhalte. mehr

Bundestagswahl 2021: Das sind die Direktkandidaten für den Norden

Der NDR bietet zur Bundestagswahl am 26. September erstmals den Kandidat:innen-Check für ganz Norddeutschland an. Schauen Sie sich hier Ihre Direktkandidat:innen an. mehr

6 Tipps zur Bundestagswahl: So findet ihr raus, was ihr wählen wollt

Ihr seid noch nicht sicher, was ihr am 26. September wählen wollt? Diese Angebote und Tools geben euch einen Überblick, welche Kandidaten in eurem Wahlkreis zur Wahl stehen und was die einzelnen Parteien wollen! mehr

FAQ: Das Wichtigste zur Bundestagswahl

NDR Info

Was muss ich zur Wahl mitbringen? Wofür sind Erst- und Zweitstimme? Wie funktioniert die Briefwahl? Fragen und Antworten zur Bundestagswahl. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | N-JOY mit Martina Schönherr | 30.08.2021 | 12:00 Uhr

Livestream tagesschau24

Nachrichten im Viertelstundentakt - täglich von 9.00 Uhr bis 20.00 Uhr hier im Livestream von tagesschau24. extern

"News und Wissen"-Archiv

Hier findet ihr alle Artikel aus unserem Bereich "News und Wissen". mehr

Tagesschau in 100 Sekunden

Hier gibt's stündlich aktualisiert alle wichtigen News. Noch mehr aktuelle Nachrichten findet Ihr jederzeit bei:
tagesschau.de

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
00:00 - 05:00 Uhr  [Webcam]