Stand: 02.09.2016 12:30 Uhr | AutorIn: Katja Kiessling

Newcomer September: Jomo

Mutig verbindet Jomo modernen HipHop mit Pop und Songwriting. "Wow, das ist neu!", lobte selbst die Hamburger HipHop-Legende Samy Deluxe. JOMO steht laut eigener Aussage für "Joy Of Missing Out", das Gefühl etwas zu verpassen. Ein Thema welches der Hamburger auch in seinen Songs verarbeitet.

Jomo gehört neben Gzuz und der 187 Straßenbande zur neuen HipHop-Generation in Hamburg. Die Liebe zu seiner Heimatstadt schwingt in jeder Zeile seiner Debütsingle mit. "Uns gehört der Hafen" ist seine Antwort auf Jan Delays "St.Pauli": eine Hommage an seinen Kiez. Musikalisch bewegt sich der Song irgendwo zwischen Rap und Rave, harte Synthie-Beats treffen auf weiche Popmelodien, der hymnische Refrain setzt sich sofort im Ohr fest.

Textlich nimmt uns Jomo, der seinen bürgerlichen Namen lieber für sich behält, mit auf eine Reise durch seinen Lieblingsstadtteil mit seinen Kaschemmen, Clubs und liebenswert-schrägen Bewohnern. Vom "Dschungel", "Knust" und "Hafenklang" ist da unter anderem die Rede - für Ortsunkundige eignet sich der Song auch bestens als Kneipenführer. Aber Jomo ist nicht nur in St. Pauli unterwegs, im vergangenen Jahr nahm ihn Samy Deluxe mit auf Tour. Die Hamburger HipHop-Szene hält eben zusammen, generationenübergreifend. Entsprechend heißt es in Jomos Song "Füchse hängen im Rudel ab", in Anlehnung an die Beginner, die nach 13 Jahren auch endlich wieder mit einer neuen Platte um die Ecke kommen. Keine Frage, 2016 ist ein gutes Jahr für Deutsch-Rap.

 

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | 18.12.2016 | 17:32 Uhr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
09:00 - 12:00 Uhr  [Webcam]