Stand: 12.12.2016 10:01 Uhr

Günstig mobil surfen: Das taugen Supermarkt-Tarife

Mit dem richtigen Prepaid-Tarif vom Discounter spart ihr bares Geld. Findet heraus, ob ihr auch zu viel bezahlt und ob sich der Umstieg für euch lohnt!

Die Zahlen des Tages: 70 zu 30. Das ist das Verhältnis zwischen Handybesitzern, die einen Vertrag bezahlen und jenen, die mit Prepaid-Karte surfen. Zu wenig, denkt sich das Magazin Finanztest im aktuellen Heft (1/2017) und überprüft günstige Handy-Tarife aus dem Supermarkt!

Das Ergebnis: Finanztest stellt den Billig-Anbietern Edeka, Ja, Norma, Tchibo, Netto und auch Aldi insgesamt ein gutes Zeugnis aus. Denn bereits ab fünf Euro im Monat gibt es Angebote, die für Wenigsurfer und Wenigtelefonierer ausreichen.

Prepaid-Angebote für Einsteiger ab sechs Euro

Das beste Preis-Leistungsverhältnis bieten Norma und Netto für alle, die kaum surfen an: 660 Megabyte Datenvolumen und 260 Inklusiv-Telefonminuten kosten hier nur sieben Euro. Galeria Kaufhof bietet 500 MB für acht Euro an. Penny, Rossmann, Tchibo und Rewe bieten gerade noch 300 Megabyte Surfvolumen und 100 Gesprächsminuten (Rossmann 300 Minuten) an. Kosten: zwischen sechs und neun Euro.

Generation Smartphone: Ein Gigabyte für zehn Euro

Facebook, Instagram und Snapchat fressen Datenvolumen. Mit einem Gigabyte sollten die meisten Smartphone-Nutzer aber den Monat überstehen. Brauchbare Angebote für Prepaid-Karten liegen bei etwa 10 Euro. Die Anbieter sind auch hier Netto und Norma. Dazu gibt es 450 Gesprächsminuten. Wem das nicht ausreicht, kann nochmal ein Gigabyte dazukaufen - für zusätzliche fünf Euro.

Mit diesem Angebot führen Norma und Netto die Preis-Leistungs-Tabelle an. Aldi, Edeka, Rewe, Kaufland, Lidl und Penny sammeln sich aber nur knapp dahinter - sie wollen für 750 Megabyte zwischen acht und neun Euro im Monat. Verlierer in der Preis-Leistungsrechnung ist Galeria Kaufhof. Hier kosten 500 MB knapp 13 Euro... Das ist eindeutig zu viel.

Audio- und Video-Streaming: Nicht mit Prepaid-Angeboten

Für echte Vielsurfer bieten die Prepaid-Angebote von Supermarkt-Ketten kaum eine Alternative. Mehr als ein Gigabyte Datenvolumen gibt es nur selten. Die maximale Download-Geschwindigkeit liegt bei 21,6 Mbit/s. Das ist zum Beispiel nur halb so schnell wie bei einem LTE-Tarif der Telekom. Trotzdem: YouTube-Videos sollten flüssig laufen, genauso wie der N-JOY-Stream.

 

Weitere Informationen

LTE-Netzvergleich: Deutschland nur knapp vor Guatemala

11.11.2016 15:00 Uhr

Deutschland dümpelt durchs LTE-Niemandsland: Eine neue Studie zeigt, dass Smartphone-Nutzer in Rumänien und Bulgarien schneller unterwegs sind als zwischen Nordsee und Alpen. mehr

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | 12.12.2016 | 14:20 Uhr

Multimedia - Neues aus der digitalen Welt

Welches Video ist angesagt? Was gibt's Neues von Facebook? Auf welche Technik-Highlights können wir uns freuen? In der Netzwelt gibt's topaktuell News und Hintergrundwissen aus der digitalen Welt. mehr

WLAN-Tuning: So surft ihr schneller

28.03.2017 08:10 Uhr

Im Zeitalter von Streaming und totaler Vernetzung ist es wichtig, den WLAN-Router korrekt einzustellen, um einen schnellen Datendurchsatz zu ermöglichen. Tipps fürs WLAN-Tuning. mehr

Die lustigsten 404-Seiten im Netz

24.04.2015 13:05 Uhr

Hillary Clinton beweist Humor und Kreativität - mit der "404"-Fehlerseite auf ihrer Website. Wir haben euch noch mehr kreative und lustige Fehlerseiten aus dem WWW gesucht. mehr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
01:00 - 05:00 Uhr  [Webcam]