Stand: 29.06.2020 10:26 Uhr | AutorIn: Anthrin Warnking

"Ertrinken sieht nicht aus wie Ertrinken"

Wenn jemand im Wasser in Not gerät, bekommen andere Badegäste das oft nicht mit. Zeit, das zu ändern!

Jedes Jahr sterben in Deutschland mehr als 400 Menschen durch Ertrinken, 2019 waren es mindestens 417 Menschen. Bei Kindern bis 15 Jahren ist der Tod durch Ertrinken sogar eine der häufigsten Unfall-Todesursachen. Noch erschreckender ist aber: In vielen Fällen sind weitere Badegäste oder sogar die Eltern in unmittelbarer Nähe und beobachten - wenn auch unbewusst - wie ein Mensch ertrinkt.

Thies Wolfhagen von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) erklärt im N-JOY Interview, woran ihr erkennt, dass jemand in Not ist, wie ihr helfen könnt - und worauf ihr achten solltet, um gar nicht erst in eine solche Situation zu kommen.

Herr Wolfhagen, woran liegt es, dass so oft Menschen ertrinken, ohne dass es jemand bemerkt - selbst wenn in 20 Metern Entfernung jemand schwimmt?

Das hängt oft damit zusammen, dass Ertrinken gar nicht wie Ertrinken aussieht. Es ist nicht so, wie wir es aus dem Fernsehen kennen, dass jemand winkt und um Hilfe schreit. Die körperlichen Reflexe sorgen dafür, dass ein Ertrinkender still untergeht und gar nicht mehr in der Lage ist, zu rufen oder zu winken. Solange man Kinder beim Spielen hört, ist in der Regel alles in Ordnung - obwohl man sie natürlich trotzdem im Auge behalten sollte. Wenn es ruhig wird, wird es meistens brenzlig.

Weitere Informationen

Baderegeln: Was schützt vor dem Ertrinken?

Immer wieder kommt es im Meer sowie in Flüssen und Seen zu Badeunfällen. Viele Schwimmer überschätzen ihre Kräfte im Wasser. Tipps für sicheres Schwimmen und zur Rettung im Notfall. mehr

Wenn Ertrinken nicht so aussieht, wie wir es uns vorstellen - auf welche Anzeichen sollten wir achten?

Darauf, dass eine Person ganz ruhig wird, dass der Kopf unter Wasser geht. In Not geratene Personen stehen senkrecht im Wasser, haben die Arme auf die Wasseroberfläche gepresst, sind mit dem Gesicht fast unter Wasser und versuchen, mit dem Mund an die Wasseroberfläche zu kommen. Das Gesicht wird meist ausdruckslos, die Augen werden starr oder sind geschlossen. Außerdem hängen die Haare im Gesicht und die Bewegungen konzentrieren sich nur noch darauf, die Wasseroberfläche zu erreichen und nach Luft zu schnappen. Rufen, Winken und Planschen finden da in der Regel nicht statt.

Wenn wir bemerken, dass jemand in Not ist - was sollten wir als Erstes tun?

Wenn die Person noch in der Lage ist, nach etwas zu greifen und sich daran festzuhalten, können wir einen Auftriebskörper oder eine Stange ins Wasser werfen. Wenn wir selbst ins Wasser springen müssen, ist es sehr sinnvoll, vorher zum Beispiel den Handtuchnachbarn zu informieren, damit wir selbst unter Beobachtung stehen, wenn wir Hilfe leisten. Sehr ratsam ist es auch, eine Luftmatratze oder eine Gummi-Ente mit ins Wasser zu nehmen, damit wir uns selbst festhalten oder sie dem Ertrinkenden reichen können.

Da klingt mit, dass wir uns als Retter auch selbst in Gefahr bringen.

Es gibt auf jeden Fall Gefahren. Je weiter die Ertrinkungssituation fortgeschritten ist, desto panischer werden die Personen. Wenn man auf Ertrinkende zuschwimmt, kann es sein, dass sie versuchen, sich festzuklammern und sich selbst über Wasser zu drücken, um nach Luft zu schnappen. Da sollte man aufpassen, einen Abstand halten und am besten einen Schwimmkörper zwischen sich und den Ertrinkenden halten.

Außerdem sollte man sich als Retter nicht überschätzen und sich Hilfe suchen oder zu zweit ins Wasser gehen. Was man auf keinen Fall vergessen sollte, ist, Rettungsschwimmer in der Nähe zu informieren oder die 112 zu wählen - am besten, bevor man ins Wasser geht.

Wo sollten wir denn mit dem Schwimmen besonders vorsichtig sein, um gar nicht erst in Not zu geraten?

Besonders gefährlich ist es in Tidengewässern - zum Beispiel in der Nordsee, mit Ebbe und Flut. Aber auch in der Ostsee, in der es zu starken Strömungen kommen kann. Man sollte nur in ausgewiesenen abgegrenzten Badebereichen schwimmen und nicht dort, wo Wassersportler unterwegs sind. Am besten schwimmen Sie an einem bewachten Badestrand mit Rettungsschwimmern. Im Falle der DLRG erkennt man dies zum Beispiel an einer rot-gelben Flagge an der Rettungsstation.

Apropos Flaggen: Was sagen die unterschiedlichen Farben aus?

Gelbe und rote Flaggen kündigen ein Badeverbot an. Bei einer gelben Flagge sollte man das Schwimmen möglichst vermeiden, vor allem, wenn man ein ungeübter Schwimmer ist. Wenn nur noch eine rote Flagge am Mast der Rettungsschwimmerstation hängt, sollte man auf gar keinen Fall mehr ins Wasser gehen. Die rote Flagge zeigt ein absolutes Badeverbot. Baden ist dann lebensgefährlich.

Weitere Informationen

DLRG: Zahl der Ertrunkenen im Norden gesunken

NDR Info

2019 sind in Norddeutschland weniger Menschen ertrunken als im Vorjahr. Laut DLRG starben 111 Menschen - mehr als die Hälfte von ihnen ertrank in Flüssen, Seen und Teichen. mehr

Der Großteil der Menschen, die ertrinken, verlieren ihr Leben nicht etwa im Meer, sondern in Flüssen, Bächen, Seen und Kanälen. Warum ist es in Binnengewässern so gefährlich?

Sie sind die größeren Unfallschwerpunkte, weil an den Badestränden der Küste in der Regel Rettungsschwimmer unterwegs sind. Außerdem sind Badegäste dort relativ gut über die Gefahren informiert und haben einen gewissen Respekt. Bei den Binnengewässern wird oft an Stellen gebadet, die nicht als Badestellen eingerichtet sind und an denen Badegäste ganz ohne Sicherheit ins Wasser gehen.

Verwunderlich ist auch, dass in der Nordsee viel weniger Menschen ertrinken als in der Ostsee. Haben Sie dafür eine Erklärung?

Wir führen das ein Stück weit darauf zurück, dass die Badegäste an der Nordsee aufgrund von Ebbe und Flut mit noch mehr Respekt baden gehen. Die Gästezahlen sind an den Nordseestränden allerdings auch ein bisschen kleiner. Außerdem gab es an der Ostsee in den vergangenen Jahren Wetterlagen, die das Baden sehr riskant gemacht haben und für gefährliche Strömungen gesorgt haben. Sehr wahrscheinlich unterschätzen viele die Risiken an der Ostsee, weil sie wie ein friedliches Gewässer wirkt, obwohl sie auch große Gefahren birgt.

Weitere Informationen

Falsch gedacht: 6 Hitze-Mythen im Check

Nehmen wir ab, wenn wir durch die Hitze viel schwitzen? Hilft eine kalte Dusche wirklich, um sich abzukühlen? Und schützt Schatten vorm Sonnenbrand? Hier gibt's die Antworten! mehr

11 Fakten zu Schweiß und Schwitzen

Es läuft, es tropft, es perlt: Sommerzeit ist Schweißzeit. Warum Kinderschweiß nicht stinkt, wie Elefanten schwitzen und neun weitere Fakten zum Thema Schweiß lest ihr hier. mehr

11 Lifehacks für den perfekten Sommer

Die schönste Zeit des Jahres ist da! Damit ihr gut durch den Sommer kommt, haben wir leckere und praktische DIY-Tipps für euch, die das Leben einfacher machen. mehr

Sommer-Tipps: So rettet ihr das Handy vor dem Hitzetod

Technik, Wasser und Sommerhitze vertragen sich nicht besonders gut. Wir verraten euch, wie ihr eure technischen Geräte sicher durch den Sommer bringt. mehr

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | N-JOY mit Susan Hammann | 05.06.2019 | 10:50 Uhr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
10:00 - 16:00 Uhr  [Webcam]