Stand: 25.11.2021 12:00 Uhr

Black Friday: So enttarnt ihr falsche Schnäppchen

Rund um den größten Schnäppchentag der Welt locken Händler mit supergünstigen Angeboten. Aber: Nicht alle Angebote sind gut. So findet ihr heraus, ob sich der Kauf lohnt.

Staubsauger, Waschmaschinen, elektrische Zahnbürsten: Am Black Friday (26. November 2021) bekommen sie alle einen Stempel mit einem großen Prozentzeichen drauf. Mit dem Cyber Monday (29. November 2021) beenden die Händler dann die Schnäppchenschlacht der Cyber Week (22.-29. November 2021), die sich insgesamt über ganze acht Tage zieht. Aber wie günstig sind die Schnäppchen wirklich?

Sonderangebote: Nicht alle halten, was sie versprechen

Das Motto für die Cyber Week: Möglichst hohe Prozentzahlen vor dem Preis. Doch die versprochenen 50, 60 oder 90 Prozent Erparnis spiegeln oft nicht die Realität wider.

Auch wir von N-JOY haben in den vergangenen Jahren mehrere solcher angeblicher Schnäppchen entdeckt - zum Beispiel einen Fernseher, der 320 statt 530 Euro kosten sollte. Angebote wie diese suggerieren, dass am Black Friday fast alles möglich ist.

Doch der Schein trügt - zumindest teilweise. Der oben genannte Fernseher kostete in den vorangegangenen Sommermonaten nur noch um die 370 Euro. Statt knapp 210 Euro sparte der Käufer somit eigentlich nur gut 50 Euro. Auch ein elektrisches Zahnbürstenset, das angeblich 155 Euro günstiger sein sollte, stand zum damals aktuellen Normalpreis zum Verkauf.

Ersparnisse beziehen sich auf die unverbindliche Preisempfehlung

Die Ursache für die krassen Rabatte ist simpel: Die angepriesenen Rabatte beziehen sich auf die vorgeschlagene unverbindliche Preisempfehlung (UVP), die der Hersteller beim Marktstart bekannt gibt. Mit dem aktuellen Marktwert des Produktes hat die UVP allerdings oft nur wenig zu tun. Je länger ein Produkt schon auf dem Markt ist, desto mehr verliert es an Wert.

Weitere Informationen

Vorsicht, Schnäppchen: Das machen Rabatte mit eurem Gehirn

Nein zu Schnäppchen zu sagen ist ziemlich schwer. Der Grund: Rabatte manipulieren euer Gehirn. Wir verraten euch, warum das so ist - und wie ihr euch selbst austricksen könnt. mehr

Preisvergleichsseiten: Überprüft das Angebot

Um falsche Schnäppchen vor dem Kauf zu enttarnen, eignen sich Preisvergleichsseiten oder die dazugehörigen Apps von idealo.de, billiger.de oder geizhals.de. Wenn ihr die genaue Produktbezeichnung eingebt, zeigen sie den günstigsten aktuellen Preis und zusätzlich die Preisentwicklung in einem Diagramm an. Teilweise könnt ihr sogar den Zeitraum einstellen: Wie hat sich der Preis im vergangen Jahr, im vergangen halben Jahr oder seit drei Monaten verändert?

Echte Schnäppchen: Und es gibt sie doch!

Das Prüfen lohnt sich, denn einige Angebote lohnen sich eben doch, wie wir in den vergangenen Jahren in unseren Stichprobentests festgestellt haben. Ein Beispiel: Ein Bluetooth-Kopfhörer, dessen aktueller Verkaufspreis meist zwischen 55 und 65 Euro lag, kostete nur noch 40 Euro. Und eine Kaffeemaschine kostete im Angebot 35 statt der 50 Euro, die sie regulär im Preisvergleich kostete. Dennoch war die Ersparnis niedriger als die im Online-Shop beschriebenen 65 Euro, die sich auf den ursprünglichen UVP von 100 Euro bezog.

Ein Tipp für Schnäppchenjäger: Vor allem die Artikel der Eigenmarken sind an den Schnäppchen-Tagen oft ernsthaft reduziert. Amazons Smarthome-Geräte gibt es zum Beispiel teils für die Hälfte des Normalpreises. Auch Händler wie Samsung, Dell oder verschiedene Elektromärkte bieten Angebote zum Black Friday und Cyber Monday an. Es gilt also: Geduld haben und Preise vergleichen, bevor ihr zuschlagt.

 

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | N-JOY mit Martina Schönherr | 26.11.2021 | 12:00 Uhr

Multimedia - Neues aus der digitalen Welt

Welches Video ist angesagt? Was gibt's Neues von Facebook? Auf welche Technik-Highlights können wir uns freuen? In der Netzwelt gibt's topaktuell News und Hintergrundwissen aus der digitalen Welt. mehr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook