Stand: 11.10.2023 13:05 Uhr

Mental Health: Wie umgehen mit den schlimmen Nachrichten aus Israel?

Täglich erreichen uns neue schlimme Bilder und Videos aus Israel und dem Gaza-Streifen. Das kann unsere Psyche belasten. Deshalb sollten wir bewusst auf uns und unsere mentale Gesundheit achten. Psychotherapeutin Anke Glaßmeyer erklärt im N-JOY Interview, was wir tun können.

Terror und Krieg, Tote und Verletzte, Menschen in Todesangst — jeden Tag sehen wir im Netz und in den Nachrichten schreckliche Bilder, hören von furchtbaren Ereignissen. An vielen Menschen geht das nicht spurlos vorbei.

Die Psychotherapeutin Anke Glaßmeyer sagt, das sei normal. Schließlich seien die ganzen Nachrichten Dauerstress für unser Nervensystem: "Wir bekommen immer neue Infos und das verunsichert, führt zu Ohnmacht und zu Hilflosigkeit – und je nachdem, ob wir vielleicht auch berufliche oder private Kontakte nach Israel haben, sind wir möglicherweise noch mal mehr betroffen." Wichtig ist laut Glaßmeyer, sich Folgendes vor Augen zu führen:

Die Bilder und Nachrichten bewegen uns – jeden Menschen jedoch unterschiedlich. Denn wie Menschen mit Krisen umgehen, das ist individuell unterschiedlich – und das ist okay. Anke Glaßmeyer im N-JOY Interview

Es gebe Menschen, die sich in dieser Situation hilflos, antriebslos, überfordert oder wie gelähmt fühlen. Andere wiederum würden aktiv und kämen ins Handeln, sagt Glaßmeyer.

Weitere Informationen

Konflikte im Nahen Osten: Was steckt dahinter?

Seit Jahrzehnten gibt es immer wieder Konflikte zwischen Israel und Palästina. Am Samstag (07. Oktober) ist die Lage wieder eskaliert. Welche Geschichte steckt dahinter? Wieso ist der Nahe Osten generell so unruhig? mehr


Psychotherapeutin empfiehlt bewussten Medienkonsum

Wie aber können wir damit umgehen, wenn wir merken, dass uns die Situation gerade sehr belastet? Aus der Sicht von Anke Glaßmeyer sind im Umgang mit der Nachrichtenflut drei Punkte besonders wichtig:

Wichtig ist, die eigenen Gefühle zu akzeptieren und anzunehmen, eine gute Selbstfürsorge zu betreiben und seriöse Medien in einem Maße zu konsumieren, das für einen selber gut und angemessen ist. Anke Glaßmeyer im N-JOY Interview

Wir sollten also nicht nur gut auf unsere eigenen Gefühle achten – sondern uns auch bewusst machen: Es ist völlig okay, wenn es uns gerade nicht gut geht. Deshalb sollten wir zur Selbstfürsorge gezielt Dinge machen, die uns gut tun – beispielsweise ausreichend schlafen, uns gesund ernähren und uns ausreichend bewegen. Auch Spazierengehen und soziale Kontakte zu Freunden und Familie können uns gut tun.

Außerdem sollten wir laut Glaßmeyer darauf achten, welche Nachrichten wir konsumieren – und wie viele. Die Psychotherapeutin rät dazu, seriöse Quellen zu nutzen und auch mal eine Nachrichtenpause einzulegen oder nur zu bestimmten Tageszeiten die Nachrichten zu checken – zum Beispiel einmal morgens und einmal abends, allerdings am Besten nicht vor dem Zubettgehen. Weil uns Videos stärker belasten können als reine Text-Nachrichten, rät die Expertin:

Es kann auch helfen, auf bewegte Bilder zu verzichten, denn diese vermitteln meist mehr Emotionen. Da sind nüchterne Artikel, die eher Informationen vermitteln, sinnvoller. Psychotherapeutin Anke Glaßmeyer

Tipps: Das kann euch im Umgang mit schlechten News helfen

  • Legt bewusst Nachrichten-Pausen ein.
  • Informiert euch bei seriösen Quellen (z.B. bei öffentlich-rechtlichen Sendern, bei der Tagesschau sowie bei bekannten Tageszeitungen)
  • Macht euch klar: Ihr könnt nicht alles kontrollieren, jedes Gefühl ist in Ordnung.
  • Sprecht mit Freunden oder der Familie über eure Gefühle und Sorgen.
  • Tut das, was sich für euch gut anfühlt.

Wichtig: Wenn ihr mit starken psychischen Problemen zu tun habt oder jemanden in eurem Umfeld kennt, auf den das zutrifft: Holt euch professionelle Hilfe. Kontakte und Informationen haben wir euch hier zusammengestellt.

Weitere Informationen

Euch geht es schlecht? Hier findet ihr Hilfe!

Ihr fühlt euch einsam? Ihr habt Probleme und möchtet mit jemandem darüber sprechen? Jemand in eurem Umfeld scheint Hilfe zu benötigen? Hier findet ihr Informationen, Links, Telefonnummern und Tipps von Experten. mehr

Alle News und Infos zum Nahost-Krieg

NDR Info

Die neuesten Meldungen zu den Ereignissen im Gazastreifen und in Israel sowie zur internationalen Diplomatie finden Sie bei tagesschau.de. extern

Norddeutsche Parlamente verurteilen Hamas-Terror in Israel

NDR Info

Politiker in Hannover, Kiel, Hamburg und Schwerin haben der Opfer gedacht und ihre Solidarität mit Israel erklärt. Sie fordern ein Ende der Gewalt in Nahost. mehr

Israel und Gazastreifen - "Sprachlos, Fassungslos, traurig"

Kirche im NDR

Wut und Ohnmacht spüre ich in mir, sagt Jacqueline Rath. "Ich möchte laut schreien 'Herr, Gott, hilf doch, tu was!'" mehr

Nach Hamas-Angriff auf Israel: Hannover zeigt Solidarität

Rund 350 Menschen - darunter Politiker, Geistliche und Verbände - versammelten sich zu einer friedlichen Kundgebung. mehr

SH: Betroffenheit nach dem Angriff der Hamas auf Israel

Politiker und Kirchenvertreter aus Schleswig-Holstein haben ihre Anteilnahme zum Ausdruck gebracht. mehr

Angriff auf Israel: Hamburger Polizei wachsam vor jüdischen Einrichtungen

In der Jüdischen Gemeinde ist man nach den Angriffen in Israel fassungslos. Heute Abend soll es eine Solidaritätsdemonstration geben. mehr

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | N-JOY mit Anne Raddatz | 11.10.2023 | 14:00 Uhr

Tagesschau in 100 Sekunden

Hier gibt's stündlich aktualisiert alle wichtigen News. Noch mehr aktuelle Nachrichten findet Ihr jederzeit bei:
tagesschau.de

N-JOY © NDR
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
01:00 - 06:00 Uhr  [Webcam]
Gleich:

Davor:

Wie hieß der Song?

alle gespielten Titel findest Du hier: [Titelliste]