Stand: 25.03.2020 14:46 Uhr

Coronavirus: Was können wir noch tun, was sollten wir lassen?

Sollten wir überhaupt noch rausgehen oder lieber komplett zu Hause bleiben? Wie sieht es mit Verabredungen aus? Und was sollten wir beim Einkaufen beachten? Wie sollten wir uns aktuell am besten verhalten?

Das Coronavirus hat unser Leben aktuell fest im Griff: Clubs sind zu, Konzerte abgesagt, Fitnessstudios und andere Freizeiteinrichtungen dicht. Auch Geschäfte, die nicht der täglichen Versorgung dienen, sind geschlossen. Das schränkt unseren Alltag ein und verändert unser soziales Leben - keine Essensdates mit Freunden, kein Shopping, keine Partys, keine Reisen. Wer kann und darf, arbeitet von zu Hause.

Der Grund für diese Maßnahmen: Die Ausbreitung des Coronavirus soll verlangsamt werden - vor allem, um Risikopatienten zu schützen und dafür zu sorgen, dass die Versorgung in unseren Krankenhäusern für Patienten mit schweren Verläufen gewährleistet werden kann. Es sind also Maßnahmen, durch die wir alle Verantwortung übernehmen - indem wir uns einschränken.

Podcast zum Thema

Das Coronavirus-Update mit Christian Drosten

NDR Info

Der Virologe Prof. Christian Drosten hat Sars-CoV-2 so gut erforscht wie kaum ein anderer. Alle Welt fragt jetzt nach seinem Rat - uns gibt er regelmäßig Antwort. mehr

Coronavirus: Rausgehen oder zu Hause bleiben?

Aber dürfen wir jetzt gar nicht mehr vor die Tür gehen, um dieser Verantwortung gerecht zu werden? Rein logisch betrachtet würde die Antwort lauten: So ist es. Denn je weniger soziale Kontakte wir alle haben, desto weniger Menschen stecken einander an.

Ideal wäre es natürlich, wenn jeder immer zu Hause sitzen würde. Aber das lässt sich mit dem Alltag gar nicht vereinbaren. Prof. Christian Drosten im Podcast "Coronavirus-Update"

Einkaufen, frische Luft schnappen - das ist nicht tabu. Doch es gibt einige wichtige Dinge zu beachten.

Freunde sehen - ja oder nein?

Ist es noch angemessen, Freunde zu treffen? Fest steht: Menschenansammlungen sind laut Experten und Politikern schon länger zu meiden. Seit dem 22. März 2020 gilt in Deutschland außerdem ein umfassendes Kontaktverbot, das Bund und Länder beschlossen haben. Dieses besagt unter anderem, dass wir soziale Kontakte so weit wie möglich reduzieren sollen. Treffen von mehr als zwei Personen sind in der Öffentlichkeit verboten - es sei denn, ihr seid eine Familie, die im gleichen Haushalt wohnt. Von allen anderen Menschen ist ein Mindestabstand von mindestens 1,50 Meter, besser sogar zwei Metern zu halten.

Rein formal gesehen ist es also nicht verboten, dass ihr euch mit einer Freundin oder einem Freund auf einen Spaziergang trefft. Aber natürlich ist mit jedem vermiedenen Kontakt etwas gewonnen - denn wenn ihr euch heute mit dem einen Freund und morgen mit der anderen Freundin trefft und das Virus unbemerkt in euch tragt, habt ihr unter Umständen nicht nur eine weitere Person angesteckt, sondern eventuell sogar zwei - die das Virus selbst auch wieder weitertragen können. Das bedeutet: Wenn es irgendwie geht, steigt besser auf ein Date per Videochat um.

Frische Luft schnappen - was ihr beachten solltet

Jeder Mensch braucht mal frische Luft und ein bisschen Bewegung. Deswegen spricht auch nichts dagegen, dass ihr einen Spaziergang macht, euch aufs Fahrrad schwingt oder joggen geht. Wichtig ist aber auch hier:

Immer schauen, dass man Abstand hält - zwei große Ausfallschritte. Heidrun Thaiss, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Genauso wie für Freunde gilt auch für Bekannte, die wir draußen zufällig treffen: Auf körperliche Verbundenheitsbekundungen sollten wir alle im Moment unbedingt verzichten. Das Virus könne sich beim Sprechen, Niesen und Husten oder auch bei direkten Kontakten wie Händeschütteln, Umarmungen und Küsschen übertragen, so Heidrun Thaiss.

Ein kurzes "Moin" unter Nachbarn ist aber natürlich drin - mit Abstand, versteht sich. Denn auch die Dauer einer Begegnung kann Einfluss auf die Ansteckungsgefahr haben: "Wenn man jemandem nur kurz begegnet, ist das nicht so schlimm, als wenn man jemandem, der infiziert ist, lange gegenübersteht", erklärt Christian Drosten im Podcast "Coronavirus-Update". Es sei nicht so, erklärt der Virologe von der Charité Berlin, dass man sich beim Spazierengehen infiziere, wenn man sich begegne.

Corona: Sollten wir noch Bus oder U-Bahn fahren?

Ganz anders sieht die Situation in öffentliche Verkehrsmittel aus. Sind die Türen erst geschlossen, können wir kaum kontrollieren, wer uns wie nahekommt. "Man sollte Abstand halten. Und man sollte Dinge vermeiden, bei denen man auf so etwas keinen Einfluss hat", erklärt Drosten bereits am 16. März im Coronavirus-Update von NDR Info. Der Rat des Experten: Jeder, der nicht mit dem Auto unterwegs ist und die Möglichkeit hat, sollte auf das Fahrrad umsteigen.

Einkaufen im Supermarkt: Wie sollten wir uns verhalten?

Wir alle müssen und sollen weiterhin einkaufen gehen - in den Supermarkt oder auch in die Apotheke. Doch auch hier können wir alle aufeinander achten, sowohl in den Gängen als auch in der Schlange an der Kasse.

Andere nicht anniesen oder anhusten, den Einkaufswagen oder andere Gegenstände vielleicht mit einem Tuch anfassen. Und: Auch in Wartebereichen Abstand einhalten. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA, im N-JOY Interview

Coronavirus: Panikmache vs. Verantwortung

Wenn ihr doch etwas außerhalb eurer eigenen vier Wände unternehmt oder berufsbedingt raus müsst, haltet unbedingt die Hygieneregeln ein, die ihr auch auf der Webseite der BZgA findet. Dazu zählen Abstand halten, in die Armbeuge oder in ein Taschentuch niesen und husten, regelmäßig Hände waschen.

Mit Panikmache haben all die Maßnahmen, die Experten nun empfehlen, laut Heidrun Thaiss nichts zu tun. Vielmehr gehe es darum, die Situation vernünftig und mit klarem Menschenverstand zu sehen:

Wenn wir wissen, dass sich eine hohe Zahl anstecken und eine leichte Erkrankung ähnlich einer Grippe oder Erkältung durchmachen wird, scheint es vielleicht überzogen. Aber da wir auch wissen, dass wir eine große Zahl von Menschen haben, die gefährdet sind, einen ganz schweren Verlauf durchzumachen, sollten wir alle Verantwortung zeigen. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA

 

Weitere Informationen

Promis fordern: "Maske auf!"

Viele Promis rufen dazu auf, in der Öffentlichkeit selbstgebastelte Masken zu tragen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Euch selbst schützt ihr damit zwar nicht - aber ihr schützt andere vor euch. mehr

Coronavirus: Vorsicht, Phishing!

Kriminelle nutzen das Coronavirus aus, um an sensible Daten zu kommen. Das LKA Niedersachsen warnt vor Phishing-Mails die angeblich vom Bundesgesundheitsministerium stammen. Klickt nicht auf Links oder Anhänge! mehr

Online-Fragebogen: Soll ich mich auf Corona testen lassen?

Symptome, Vorerkrankungen, Kontaktpersonen: Wenn ihr ein paar Fragen beantwortet, bietet ein Tool der Berliner Charité eine Entscheidungshilfe, ob ihr euch ärztlichen Rat einholen solltet. mehr

Tipps gegen Langeweile: 18 Dinge, für die wir jetzt Zeit haben

Trotz allen gebotenen Ernstes kann die Zeit zu Hause auch etwas Positives haben. Wir können zum Beispiel mit alten Freunden telefonieren oder ins Puzzle-Game einsteigen! mehr

Home-Workout: So bleibt ihr zu Hause fit

Was tun, wenn das Fitnessstudio zu ist und die Arbeit im Homeoffice langsam auf den Rücken geht? N-JOY Fitnessexpertin Charlotte hat Tipps für euch, wie ihr auch zu Hause in Bewegung bleibt. mehr

Diese Serien hat das N-JOY Team gesuchtet

Damit euch zu Hause nicht langweilig wird, packt das N-JOY Team aus: Diese 13 Serien haben uns so gefesselt, dass wir alles um uns herum vergessen haben. Viel Spaß beim Binge-Watching! mehr

Coronavirus: Achtung, diese News sind Fake!

Derzeit kursieren zum Coronavirus zahlreiche Falschmeldungen. Welche das sind, wie ihr bei einer solchen Nachricht reagieren solltet und wo ihr euch am besten über die aktuelle Lage informiert. mehr

WhatsApp-Kettenbrief: Coronavirus-Selbstdiagnose ist Fake!

Laut einem Text, der bei WhatsApp rumgeht, können wir selbst testen, ob wir Corona haben - eine unbewiesene und gefährliche Behauptung, die aus keiner seriösen Quelle stammt. mehr

Das Coronavirus-Update mit Christian Drosten

Der Virologe Prof. Christian Drosten hat Sars-CoV-2 so gut erforscht wie kaum ein anderer. Alle Welt fragt jetzt um seinen Rat - uns gibt er nun täglich Antwort. mehr

Corona-Blog: Kreuzfahrten starten ab Ende Juli wieder

NDR Info

Nach der Corona-bedingten Zwangspause starten die Kreuzfahrt-Reedereien im Norden ab Ende Juli in die Sommersaison - mit weniger Passagieren und meist ohne Landgang. Mehr Corona-News im Blog. extern

 

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Der N-JOY Nachmittag mit Nina und dem Haacke | 25.03.2020 | 15:00 Uhr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
00:00 - 05:00 Uhr  [Webcam]