Stand: 29.04.2021 16:52 Uhr

Welchen Eigen- und Fremdschutz bietet die Corona-Impfung?

Können sich Geimpfte noch mit Corona infizieren? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie andere anstecken können? Und wie lange dauert es, bis der komplette Impfschutz wirkt? Fragen und Antworten zur Covid-19-Impfung.

Im Kampf gegen das Coronavirus ruhen große Hoffnungen auf Impfungen. Aufgrund der Impfstoff-Knappheit kann sich aktuell allerdings noch nicht jeder, der möchte, impfen lassen. Während Menschen mit hoher bis erhöhter Priorität nach und nach ein Impfangebot erhalten, müssen andere sich noch gedulden.

Wer selbst schon die erste oder sogar die zweite Impfdosis erhalten hat, mag sich nun unsicher sein: Was genau bedeutet es für mich und andere, dass ich geimpft bin?

Wer selbst noch nicht geimpft ist, im Familien- und Freundeskreis aber zum Beispiel bereits geimpfte Risikopatienten oder Angehörige bestimmter Berufsgruppen hat, fragt sich vielleicht genauso: Was bedeutet das für unseren Umgang miteinander? Fragen und Antworten zum Schutz der Covid-19-Impfung.

Was bringt die Impfung im Falle einer späteren Erkrankung?

Durch die Impfung baut der Körper einen Schutz auf, ohne dass er die Erkrankung hat durchmachen müssen. Laut dem Robert-Koch-Institut haben alle verfügbaren Covid-19-Impfstoffe eine gute Wirksamkeit gegen Covid-19. Daten aus Zulassungsstudien und Beobachtungsstudien insbesondere aus Großbritannien und Israel würden zeigen, dass sie hochwirksam gegen schwere Verläufe von Covid-19 sind. Weitere Studien laufen noch - auch dazu, in welchem Maße eine Covid-19-Impfung die Übertragung und Ansteckung anderer Personen reduziert.

Können sich gegen Covid-19 geimpfte Menschen selbst noch infizieren?

Die Frage, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass sich Corona-Geimpfte selbst noch anstecken können, ist laut der NDR Info Wissenschaftsredakteurin Korinna Hennig, die sich unter anderem im Coronavirus-Update mit Christian Drosten und Sandra Ciesek ausführlich mit dem Thema beschäftigt, allerdings nicht so einfach zu untersuchen: "Dafür muss man Corona-Geimpfte in großer Zahl, auch wenn sie keine Symptome haben, PCR-testen." Dies passiere aktuell nach und nach in verschiedenen Studien und Settings.

So zeigen Zahlen, zum Beispiel aus Krankenhäusern in den USA und in Israel, dass etwa 90 Prozent der - auch symptomlosen - Infektionen durch eine Impfung verhindert werden können. "Eine neuere, noch nicht begutachtete Studie aus Großbritannien, die nicht im Krankenhaus-Setting, sondern in der Bevölkerung geschaut hat, geht von 70 Prozent aus", fügt Korinna Hennig hinzu.

Podcast zum Thema

Coronavirus-Update: Alle Folgen

NDR Info

Der Virologe Christian Drosten liefert im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr


Sind Corona-Geimpfte noch ansteckend?

Bleibt die Frage: Sollte sich jemand trotz Impfung infizieren - kann er oder sie dann andere Menschen anstecken? "Wenn man ganz grob verallgemeinert, kann man sagen: Im Prinzip eher nicht", erklärt Korinna Hennig.

Die Antikörper sorgen dafür, dass sich das Virus, wenn es auf die Schleimhäute kommt, nicht mehr richtig vermehren kann - sodass ich es, wenn, dann nur für einen sehr kurzen Zeitraum und mit sehr geringer Viruslast abgebe. Aber das gilt nicht absolut und nicht für den Eins-zu-Eins-Kontakt. Korinna Hennig, NDR Info Wissenschaftsredakteurin

Die Daten aus Israel und den USA, die unter Krankenhaus-Mitarbeitern erhoben wurden, würden auch zeigen, dass es unter Geimpften trotz allem Neuinfektionen geben könne - wenn auch "in sehr geringer Zahl und mit sehr schwachen Symptomen." Korinna Hennig rät daher: "Wenn ich jemanden besuchen will, der ein hohes Risiko für einen schweren Verlauf hat, sollte ich auch als Geimpfter auf jeden Fall vorsichtig sein."

So lange noch viel Virus in der Bevölkerung unterwegs sei und noch nicht ausreichend viele geimpft seien, heiße es also weiterhin: Maske, Abstand halten, testen, lüften.

Wie lange dauert es, bis der komplette Impfschutz wirkt?

Mit Ausnahme des Impfstoffs von Johnson & Johnson besteht die Covid-19-Impfung aus zwei Impfdosen, die im Abstand von mehreren Wochen gespritzt werden. "Bis der komplette Impfschutz erreicht ist, muss man beide Dosen des Impfstoffes haben", erklärt Korinna Hennig. Zwei Wochen nach der Impfung soll dann der volle Impfschutz aufgebaut sein.

Welchen Schutz bietet die erste Impfdosis?

Doch auch nach der ersten Dosis entfaltet der Wirkstopff schon eine erste Wirkung: "Eine weitere Auswertung der Daten von über 500.000 Geimpften aus Israel zeigt, dass man die Hälfte aller Infektionen schon nach der ersten Dosis der Impfung verhindern kann - bei Astra Zeneca ist es womöglich sogar noch mehr." Trotzdem ist es natürlich wichtig, sich auch die zweite Dosis abzuholen: "Erst dann tritt der richtig große Effekt ein."

Weitere Informationen

Warum wir keine Impfpass-Fotos im Netz posten sollten

Fotos vom eigenen Impfpass auf Facebook, Twitter oder Instagram veröffentlichen? Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar erklärt, warum das keine gute Idee ist. mehr

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

NDR Info

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Impfung

Wer? Wann? Wie? Wo? Womit? NDR.de beantwortet die wichtigsten Fragen zur Impfung gegen das Coronavirus. mehr

Corona-Impfung: Was löst die Sinusvenenthrombosen aus?

Bislang wurden in Deutschland 48 Verdachtsfälle einer Hirnvenenthrombose nach Impfungen mit AstraZeneca bekannt. mehr

Corona: "Ideale Bedingungen für Verschwörungserzählungen"

Eine neue Studie zeigt, dass Angst bei Verschwörungen eine große Rolle spielt. Wie Verschwörungserzählungen entstehen, warum manche sie glauben - und wie wir sie erkennen. mehr

MaiLab: Warum streiten wir, wenn wir über Corona reden?

Über Corona zu reden, heißt offenbar streiten. Im neuen MaiLab-Video "Versöhnung" stellt sich die Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim die Frage: Muss das sein? mehr

Psychische Belastung durch die Pandemie: Hier gibt es Hilfe

Hand in Hand für Norddeutschland: Die Corona-Krise belastet viele junge Menschen. Bei der "U25-Chatberatung" der Caritas bekommen sie Unterstützung. mehr

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Kuhlage und Hardeland - Die N-JOY Morningshow | 29.04.2021 | 05:00 Uhr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
05:00 - 09:00 Uhr  [Webcam]