Stand: 24.06.2022 16:01 Uhr | AutorIn: Dhala Rosado

10 Tipps gegen das Post-Holiday-Syndrom

Vom Strand zurück an den Schreibtisch: Für viele Urlauber ist das eine Horrorvorstellung, die schon vor dem ersten Arbeitstag an der Erholung nagt. Wir verraten euch zehn Tricks, wie euch der Start in den Alltag leichter fällt.

Der Urlaub ist noch nicht mal ganz vorbei und ihr leidet schon? Euer Kopf kann nicht anders, als sich darauf zu konzentrieren, dass ausschlafen und lange frühstücken bald wieder dem hektischen Arbeitsalltag weichen. Schluss mit der süßen Freiheit und warmer Sonne. Stattdessen meldet sich die Realität: ein Chef, der Leistung sehen will, und Unmengen an E-Mails, die beantwortet werden wollen.

Arbeitnehmer fühlen sich nach der Rückkehr an den Arbeitsplatz oft traurig oder deprimiert. Dahinter kann sich das sogenannte Post-Holiday-Syndrom (PHS) verbergen - eine Phase, die zwischen einem und drei Tagen dauern kann. Der Grund: Man weiß nicht, was im Büro alles wartet. Das Gehirn hasst Unsicherheit und stürzt euch in ein Jammertal - schlechte Laune all inclusive. Das hilft gegen PHS:

1. Haltet euch kurz

Legt euren Urlaub so, dass ihr mitten in der Woche euren ersten Arbeitstag habt. Urlaubsforscher empfehlen den Mittwoch, weil es dann nur noch drei Tage bis zum Wochenende sind. Die kann man schaffen, auch wenn man leidet.

 

2. Mogelt bei eurer Abwesenheitsnotiz

Zwei Tage länger und ihr habt die Chance, in Ruhe euer Postfach leer zu schaufeln. Unmengen an unbeantworteten Mails erhöhen euer Stresslevel extrem. Manche Firmen haben deshalb E-Mail-Weiterleitungen an Kollegen als Regel eingeführt. So kann der Angestellte nach dem Urlaub ohne Druck und mit leerem Postfach in den gewohnten Rhythmus zurückfinden.

 

3. Macht den Arbeitsalltag zur Soap

Klatsch, Tratsch, wer gegen wen, mit wem - Büro-Gossip hat zwar noch nichts mit arbeiten zu tun. Aber wenn ihr euch vorstellt, Teil einer aufregenden Fernsehserie zu sein und euch von den Kollegen erst mal auf den aktuellen Stand bringen lasst, rutscht ihr unterhaltsamer rein und seid von eurer Panik abgelenkt.

 

4. Bewahrt euch das Urlaubs-Feeling ...

... auch wenn es schwerfällt, wenn der Wecker um 7 Uhr morgens klingelt. Lest zum Beispiel euren Urlaubs-Krimi erst zu Hause zu Ende, cremt euch weiter mit After-Sun-Lotion ein und setzt eine Sonnenbrille auf, bis ihr im Büro seid. Auch ein Foto oder Souvenir von der letzten Reise auf dem Schreibtisch kann helfen. Klingt vielleicht etwas albern, wird euch aber gut tun.

 

5. Macht euch eine Happy-Liste

Fernweh kann man ruhig mal zulassen. Aber: Macht euch klar, dass ihr gerade nur dank PHS so schrecklich leidet. Schreibt euch alles auf, was ihr an eurem Leben feiert.

 

6. Macht neu

Meist stört euch das Vorhersehbare an eurem Leben. Alles ist so wie immer und fühlt sich festgefahren an. Plant am besten nach der Rückkehr noch ein bis zwei freie Tage ein und nutzt sie, um Dinge zu verändern. Stellt Möbel um, sortiert alte Sachen aus, kauft euch eine Pflanze. So bringt ihr frischen Wind in den tristen Alltag.

 

7. Holt euch das Urlaubsgefühl mit Sport zurück

Training löst einen Endorphin-Rausch in eurem Körper aus. Der ist vergleichbar mit dem Glücksgefühl, in das Urlaub euch versetzt. Außerdem könnt ihr so die zusätzlichen Ferienkilos wieder loswerden. Wenn euch das zu anstrengend ist, helfen auch Dates mit engen Freunden oder dem Partner.

 

8. Integriert Urlaubsroutinen in euren Alltag

Ihr habt am liebsten euren Espresso zum Start in den Urlaubstag im Café um die Ecke getrunken? Dann sucht euch ein solches Café auch zu Hause. Ihr habt euch im Urlaub immer ein ausgedehntes Frühstück mit allem drum und dran gegönnt? Warum nicht auch einen Frühstückstag zu Hause einführen?

 

9. Setzt Prioritäten

Der Schreibtisch wird voll sein. Das Mail-Postfach auch. Es werden Sachen liegen geblieben sein. Aber ihr müsst und könnt nicht alles auf einmal erledigen. Macht euch eine übersichtliche Liste, was alles erledigt werden muss und vergebt Prioritäten. Damit fühlt sich der Berg gleich viel kleiner an.

 

10. Plant direkt den nächsten Urlaub

Studien haben gezeigt, dass der schönste Teil des Urlaubs nicht unbedingt der Urlaub selbst ist, sondern die Planung und Vorbereitung. Vorfreude ist die schönste Freude - das ist nicht nur ein leerer Spruch. Tatsächlich fällt der Alltag leichter, wenn ihr mitten in der Urlaubsplanung steckt. Arbeitsexperten empfehlen: Macht einen langen Urlaub im Jahr und mehrere Kurz-Trips drumherum. Zwischen den einzelnen Auszeiten sollten maximal sechs bis zehn Wochen Arbeit liegen.

 

Mehr

15 Dinge, die ihr im Sommer gemacht haben müsst

Den Grill anwerfen, die Füße zur Abkühlung in einen See halten, in der Sonne frühstücken: Es gibt Must-Dos, die den Sommer einfach perfekt machen. Eure Bucket List für die warmen Tage. mehr

Acht Gründe, alleine in den Urlaub zu fahren

Alleine unterwegs zu sein, muss nicht langweilig und einsam sein. Die völlige Freiheit kann auch Vorteile haben. Vor allem diese Gründe sprechen dafür, es zumindest mal zu versuchen. mehr

13 Gründe, warum Camping-Trips ein besonderes Lebensgefühl sind

Tagsüber entdeckt ihr immer Neues, abends kommt ihr zurück in euer vertrautes Zuhause auf Zeit - und das ist nur einer der Gründe, warum ein Urlaub im Bulli, Zelt oder Van unglaublich erholsam ist! mehr

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | N-JOY mit Anne Raddatz | 13.06.2022 | 09:00 Uhr

N-JOY © NDR
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook