Stand: 18.02.2022 18:05 Uhr | AutorIn: Anthrin Scheel

Ebay Kleinanzeigen: Polizei warnt vor neuen Betrugsmaschen

Betrüger lassen sich immer neue Wege einfallen, um an unser Geld zu kommen. Nun warnt die Polizei vor gleich zwei neuen Maschen, mit denen Kleinanzeigen-Verkäufern ihre Kreditkarten-Daten entlockt werden sollen.

Einen Überblick über die unterschiedlichen Bezahlmethoden auf unterschiedlichen Online-Plattformen zu behalten, ist gar nicht so einfach. Ob Bankeinzug, Kreditkarte, Rechnung oder Plattform-spezifische Bezahlmethode: Die Möglichkeiten sind oft vielfältig.

Dass niemand auswendig weiß, wie genau welche Bezahlmethode funktioniert und wie die Bedienoberfläche auszusehen hat, scheinen Betrüger sich zunutze zu machen. Die Polizei jetzt warnt vor gleich zwei neuen Betrugsmaschen, mit denen Kriminelle an die Daten von Ebay-Kleinanzeigen-Verkäufern kommen wollen.

Ebay Kleinanzeigen: Betrug mit "Sicher bezahlen"-Funktion

Die Polizei Berlin warnt vor einer Masche, bei der die Ebay-Kleinanzeigen-Bezahlmethode "Sicher bezahlen" ausgenutzt wird. Dabei schreibt ein vermeintlicher Interessent den Verkäufer eines Artikels zum Beispiel über WhatsApp an und möchte die Zahlung über diese Bezahlmethode auf der Plattform abwickeln.

Diese Option der Bezahlung existiert tatsächlich. Sie soll dafür sorgen, dass Käufer den Kaufpreis zurückerstattet bekommen, falls sie den Artikel nicht erhalten oder er mangelhaft ist. Allerdings findet die Bezahlung normalerweise innerhalb von Ebay Kleinanzeigen statt.

Betrüger wollen eure Kreditkarten-Daten

Die Betrüger locken den Verkäufer hingegen mit Hilfe eines Links auf eine externe Webseite. Dort soll der Verkäufer seine Kreditkartendaten eingeben - angeblich, damit er die Zahlung empfangen kann. Das Geld kommt allerdings nie an. Stattdessen erfolgen laut der Polizei Berlin Abbuchungen von der Kreditkarte im Ausland, vor allem aus Russland. Die Polizei warnt:

Verkäufer werden von Ebay Kleinanzeigen nie zur Eingabe von Kreditkartendaten und/oder dem Kontostand aufgefordert! Die Polizei Berlin auf ihrer Webseite

Um sicher zu gehen, dass ihr wirklich eine sichere Bezahlung in Auftrag gebt oder empfangt, solltet ihr die "Sicher bezahlen"-Funktion also ausschließlich innerhalb von Ebay Kleinanzeigen nutzen und euch nicht auf fremde Webseiten lotsen lassen.

Landeskriminalamt Niedersachsen: Warnung vor Live-Chat-Betrug

Auch das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt vor einer neuen Betrugsmasche. Dabei meldet sich ebenfalls ein vermeintlicher Kaufinteressent bei einem Verkäufer - und möchte mit einem weiteren fiesen Trick an seine Kreditkartendaten kommen.

Die Masche funktioniert laut dem LKA so: Der Täter gibt sich als potentieller Käufer aus. Kurze Zeit später schreibt er dem Verkäufer, dass er nicht bezahlen könne, weil der Bezahlvorgang nicht durchgeführt werden konnte. Im Anschluss bekommt der Verkäufer eine Nachricht, die den Anschein erwecken soll, dass sie von Ebay Kleinanzeigen stammt.

In dieser Nachricht wird der Verkäufer dazu aufgefordert, auf einen Link zu klicken, um das Problem zu lösen. Auf der sich dann öffnenden Webseite wird der Verkäufer anschließend zur Eingabe der Kreditkartendaten und der zugehörigen Kontrollziffer aufgefordert. Das Fiese daran:

Begleitet wird dieses sogar von einem Livechat, der offensichtlich versucht, vom verwirrenden Verlauf der Eingabe und daraus resultierenden Zahlungen, abzulenken. Sogar mehrere angebliche Fehlversuche wurden im Livechat erklärt und es wurde zu einer Neueingabe aufgefordert. Landeskriminalamt Niedersachsen

Ebay Kleinanzeigen: Auf Betrug reingefallen - was tun?

Dem LKA zufolge erwecke der ganze Vorgang den Anschein, vom echten Kleinanzeigenportal und dem echten Bezahldienst zu stammen.

Personen, die auf die Masche reingefallen seien, hätten kurz darauf festgestellt, dass über ihre Kreditkarte Käufe in einer Fremdwährung veranlasst wurden.

Das Landeskriminalamt rät: Wer von dieser Masche betroffen ist, sollte sofort Kontakt zu seinem Kreditinstitut aufnehmen und versuchen, die Zahlung zu stoppen. Außerdem sollte die Karte gegebenenfalls gesperrt werden. Wurden Zugangsdaten eingegeben - zum Beispiel zu Ebay Kleinanzeigen - müssten diese geändert werden. Im Anschluss solltet ihr bei der örtlichen Polizei Anzeige erstatten.

 

Weitere Informationen

Achtung, Betrug: Paket-SMS sollen euch in die Falle locken

Aktuell häufen sich wieder Beschwerden über SMS, in denen es um die angebliche Zustellung eines Pakets geht. Mittlweile sollen zahlreiche Varianten der Betrugs-SMS kursieren. Klickt nicht auf den Link! mehr

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Die N-JOY Morningshow | 18.02.2022 | 05:00 Uhr

Multimedia - Neues aus der digitalen Welt

Welches Video ist angesagt? Was gibt's Neues von Facebook? Auf welche Technik-Highlights können wir uns freuen? In der Netzwelt gibt's topaktuell News und Hintergrundwissen aus der digitalen Welt. mehr

N-JOY © NDR
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook