Stand: 15.07.2019 11:45 Uhr

Prime-Day: So enttarnt ihr falsche Schnäppchen

Von Rabatt zu Rabatt hüpfen und einfach alles kaufen: Die Prime Days gehören zu Amazons selbsternannten Shopping-Feiertagen! In diesem Jahr dauern sie 48 Stunden an und locken mit vielen Angeboten. Trotzdem: Nicht alle Angebote müssen Schnäppchen sein. Wir erklären, wie ihr trügerische Rabattzeichen enttarnt.

Echo, Kindle, Audible, Fire-TV: Amazon vergünstigt seine eigenen Produkte zum selbsternannten Schnäppchen-Tag. Gleichzeitig landen auch Waschmaschinen, Saugroboter, Funkklingeln und andere Smart-Home-Accessoires in den Schnäppchenlisten des Versandhändlers.

Das Motto: Die Prozentzahl vor dem Preis sollte möglichst hoch sein. Doch die versprochenen 50, 70 oder 90 Prozent Ersparnis spiegeln nicht immer die Realität wieder.

Ersparnis bezieht sich auf UVP

Die angepriesenen Rabatte beziehen sich auf die vom Hersteller vorgeschlagene unverbindliche Preisempfehlung (UVP). Die gibt er beim Marktstart bekannt. Die UVP hat allerdings oft nur wenig mit dem aktuellen Marktwert zu tun.

Marktwert ist oft deutlich niedriger als die Preisempfehlung der Hersteller

Ein Beispiel: Die unverbindliche Preisempfehlung für den Mähroboter "Gardena 471676 R40Li" liegt bei 1.099,99 Euro. Amazon wirbt mit einem Rabatt von 50 Prozent und bietet den Roboter für 549,99 Euro an. Allerdings war der Marktwert schon lange vor den Prime Days ordentlich gefallen: In den vergangenen zwölf Monaten war er zwischenzeitlich für 400 Euro erhältlich, die meiste Zeit über hat er zwischen 600 und 750 Euro gekostet. Der tatsächliche Rabatt ist also niedriger als von Amazon angegeben.

Preisvergleichsseiten: Überprüft das Angebot

Um Schnäppchen, die keine sind, vor dem Kauf zu enttarnen, eignen sich Preisvergleichsservices wie idealo.de, billiger.de, oder geizhals.de. Sie zeigen, online und in der App, wenn ihr die genaue Produkt-Bezeichnung eingebt, den günstigsten aktuellen Preis an.

Preisentwicklung gibt Einblick in den tatsächlichen Marktwert

Noch wichtiger für den Überblick: die Preisentwicklung. Viele Seiten wie ideaolo.de, billiger.de, camelcamelcamel.com oder geitzkragen.de zeigen diese als Diagramm an. So erkennt ihr sofort, ob das Schnäppchen wirklich so unschlagbar günstig ist oder bei jeder zweiten Rabatt-Aktion runtergesetzt wird. Der Verlauf hilft, um ein Gefühl für den tatsächlichen Wert des Angebots zu bekommen.

 

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Der Graf | 16.07.2019 | 12:00 Uhr

Multimedia - Neues aus der digitalen Welt

Welches Video ist angesagt? Was gibt's Neues von Facebook? Auf welche Technik-Highlights können wir uns freuen? In der Netzwelt gibt's topaktuell News und Hintergrundwissen aus der digitalen Welt. mehr

Die lustigsten 404-Seiten im Netz

Hillary Clinton beweist Humor und Kreativität - mit der "404"-Fehlerseite auf ihrer Website. Wir haben euch noch mehr kreative und lustige Fehlerseiten aus dem WWW gesucht. mehr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
00:00 - 05:00 Uhr  [Webcam]