Stand: 11.07.2018 13:02 Uhr

WhatsApp: Facebook kämpft gegen Falschinformationen

Lügen im Netz: Dagegen kämpft Facebook mit zwei neuen Funktionen bei WhatsApp und im Facebook-Messenger. Die Idee: Skepsis durch Transparenz.

Erst denken, dann weiterleiten: Das ist das Motto einer neuen WhatsApp-Funktion, die beim Kampf gegen Lügen im Messenger helfen soll. Eine ähnliche Funktion wird auch in der Messenger-App des Netzwerks getestet. Das Ziel der neuen Funktionen: Nutzer sollen transparenter informiert werden, woher die Nachrichten kommen und mit wem sie chatten. Dadurch erhofft sich Facebook, dass Nutzer weniger Kettenbriefe und Falschmeldungen über die Apps verbreiten.

WhatsApp: Achtung, weitergeleitete Nachricht

Was haben erfolgreiche Kettenbriefe und Falschmeldungen gemeinsam? Richtig, alle wurden weitergeleitet - mehrfach. Das will der Facebook-Konzern jetzt nutzen, um Nutzer für Falschmeldungen zu sensibilisieren. Heißt: Wenn ein Nutzer eine Nachricht weiterleitet - also kopiert und neu verschickt - zeigt der Messenger im Chat das Wort "Weitergeleitet" an.

Die Hoffnung: Wenn der Nutzer sieht, dass die Nachricht nur weitergeleitet wurde, hinterfragt er zweifelhafte Informationen häufiger, erkennt so Fake-News und verbreitet sie nicht weiter. Die "Weiterleiten"-Anzeige ist, so schreibt WhatsApp, in der aktuellsten Version des Messengers bereits aktiv.

Weitere Informationen

Fakes im Netz: So enttarnt ihr die Lügen selbst!

23.01.2017 12:20 Uhr

Die Stadt Koblenz verkauft die Stadthalle um eine rechte Versammlung zu verhindern - eine Falschmeldung. Aber hättet ihr es erkannt? Wir zeigen, wir ihr Lügen im Netz identifiziert! mehr

Facebook: Messenger informiert über unbekannte Nutzer

Es scheint wie ein kleiner Rundumschlag, denn auch im Facebook Messenger führt der Tech-Konzern eine neue Anti-Fake-Funktion ein. Bisher ist die Test-Funktion nur wenigen Nutzern zugänglich und soll so funktionieren:

Wenn euch ein Unbekannter anschreibt, dann zeigt der Messenger Zusatzinfos an. Zum Beispiel, dass

  • der Account erst seit Kurzem existiert
  • der Profilname, dem eines Freundes sehr ähnlich ist oder
  • mit welcher Art von Telefonnummer der Nutzer registriert ist (zum Beispiel mit einer russischen).

Das zeigen Screenshots der Funktion, die der Techblog Motherboard veröffentlicht hat. Mithilfe der zusätzlichen Infos sollen die Nutzer Fake-Accounts einfacher erkennen.

WhatsApp & Messenger: Mit Transparenz gegen Fakes

Beide Funktionen versuchen die Verbreitung von Fake-News durch Transparenz einzudämmen. Facebook reagiert damit auf Kritik aus den vergangenen Monaten und sogar Jahren. Ein Auslöser für die neue WhatsApp-Funktion, so schreibt das Techmagazin Futurezone, seien Probleme in Indien. Kettenbriefe und Falschinformationen, die sich per WhatsApp verbreitet haben, lösten laut Guardian im vergangenen Jahr 30 Morde aus.
Die indische Regierung verlangte jetzt offenbar von Facebook, sie müssten "sofortige Maßnahmen ergreifen, um den Missbrauch der Plattform zu verhindern".

Ob allerdings die Information "Achtung, der Absender ist nicht dein Freund!" ausreicht, um Kettbriefe zu stoppen, bleibt abzuwarten.

Update 20. Juli 2018: WhatsApp beschränkt Weiterleitenfunktion

Einen weiteren Schritt gegen die Verbreitung von Falschinformationen geht WhatsApp nun in einer neuen Version des Messengers. Nutzer können Nachrichten nur noch an maximal 20 Personen weiterleiten - in Indien schränkt der Dienst die Funktion sogar auf fünf Personen ein. Das Ziel schreibt WhatsApp in seinen Blog: "Wir glauben, dass diese Veränderungen - die wir weiterhin überprüfen werden - dabei helfen, WhatsApp so zu bewahren wie es vorgesehen war, als private Messaging-App".

Weitere Informationen

24 versteckte WhatsApp-Tricks

26.01.2017 15:40 Uhr

Schriftart ändern? Fett und kursiv schreiben? Sprachnachrichten abhören, bevor ihr sie sendet? Kein Problem! Wir verraten euch, wie ihr noch mehr versteckte WhatsApp-Funktionen nutzt. mehr

Reingefallen? So wehrt ihr euch gegen Abo-Fallen!

21.12.2016 12:50 Uhr

Abo-Fallen: Endlich können wir uns dagegen wehren. Das zeigt ein Urteil des Landgerichts Potsdam. Wie das geht und wie ihr euch vor der Abzocke schützt, erklären wir. mehr

Identität schützen: So verratet ihr im Netz möglichst wenig

25.05.2018 12:00 Uhr

Facebook weiß, welcher Nutzer einen Netflix-Account hat und wer schon einmal bei Amazon eingekauft hat. Wir verraten euch, wir ihr eure Identität im Netz am besten verschleiert. mehr

Facebook "Virus": YouTube-Link lockt in Phishing-Falle

19.02.2018 12:50 Uhr

"2 staunende Emojis, euer Vorname und ein Video-Link": Diese Facebook-Nachrichten von Freunden häufen sich gerade. Dahinter stecken eine Betrugsmasche und ein gehackter Facebook-Account. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Der Graf | 11.07.2018 | 13:50 Uhr

Multimedia - Neues aus der digitalen Welt

Welches Video ist angesagt? Was gibt's Neues von Facebook? Auf welche Technik-Highlights können wir uns freuen? In der Netzwelt gibt's topaktuell News und Hintergrundwissen aus der digitalen Welt. mehr

WLAN-Tuning: So surft ihr schneller

Im Zeitalter von Streaming und totaler Vernetzung ist es wichtig, den WLAN-Router korrekt einzustellen, um einen schnellen Datendurchsatz zu ermöglichen. Tipps fürs WLAN-Tuning. mehr

Die lustigsten 404-Seiten im Netz

Hillary Clinton beweist Humor und Kreativität - mit der "404"-Fehlerseite auf ihrer Website. Wir haben euch noch mehr kreative und lustige Fehlerseiten aus dem WWW gesucht. mehr

N-JOY
#

Lieblingssong? Teilen!
Achtung. Beim Klick auf das Facebook-Icon wird eine Verbindung zu Facebook hergestellt. Dabei werden bereits Daten an Facebook übertragen.
Songtitel posten: Facebook
00:00 - 05:00 Uhr  [Webcam]